1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Fabienne Bamert macht vor «Samschtig-Jass»-Premiere Indien-Ferien

Vor «Samschtig-Jass»-Premiere

SRF-Frau Fabienne Bamert holt sich blaue Flecken

Surfen ist Trumpf! «Samschtig-Jass»-Moderatorin Fabienne Bamert erholt sich vor ihrer ersten Sendung im SRF bei Aktivferien in Indien. Dort wird der Zentralschweizerin alles abverlangt.

Placeholder

Fabienne Bamert weilt derzeit an der indischen Westküste.

Jamie Mitchell

Sie nennt es die perfekten Ferien, um entspannt und glücklich in die «Samschtig-Jass»-Ära zu starten: Neu-SRF-Moderatorin Fabienne Bamert, 31, entfloh der Schweizer Kälte in Richtung Indien – um surfen zu lernen. «Ich bin ein totaler Wassermensch. Ich wuchs am Ägerisee auf und wohne nach wie vor dort. Aus diesem Grund war ich immer auf, im und am Wasser», sagt sie zu schweizer-illustrierte.ch. «Surfen lernen wollte ich schon lange mal.»

Das Reiseziel Indien wählte die Zentralschweizerin deshalb, weil eine sehr gute Freundin nach Kerala ausgewandert ist und dort in einer Surfschule arbeitet. «Sie heisst Evelyne und wir waren gemeinsam bei Tele1.» Nun sei es an der Zeit gewesen, sie in ihrer neuen Heimat zu besuchen. Allein: Freund Mario Gyr, 34, Ruder-Olympiasiger 2016 in Rio, konnte es sich zeitlich nicht einrichten.

Mehr für dich

Placeholder

Vor dem Jassen das Surfen: Wasserratte Fabienne Bamert in ihrem Element.

Jamie Mitchell

In den Ferien ist um 6 Uhr Tagwache

Obwohl Bamert nicht wusste, was sie vor Ort erwartet, ist die TV-Frau von Kerala begeistert. «Der Lifestyle hier kommt mir extrem entgegen, es ist alles mega entspannt und gemütlich», sagt sie. Ganz ohne ist das Surferleben aber auch trotz Relax-Modus der Leute nicht: Bereits um 6 Uhr morgens ist Tagwache am Strand, danach geht es im Camp mit den Lektionen los.

Und der Sport fordert Bamert alles ab. Bilanz nach einer knappen Woche: «Mir tut alles weh, ich habe überall blaue Flecken und Blutergüsse vom Hinfallen – und kann die Arme vor lauter Muskelkater kaum noch heben», sagt sie. Doch der Einsatz hat sich gelohnt: «Ich habe in dieser Woche sehr viel gelernt. Ich hoffe, das sieht man auch auf den Bildern! Es ist für mich ein einmaliges Erlebnis.»

 

Placeholder

Bamert besucht in Indien ihre gute Freundin Evelyne.

Evelyne Murer

Nebst dem Surfen probiere sie auch Yoga erstmals aus – auf Anraten ihrer Freundin Evelyne. «Da hatte ich erst Berührungsängste, aber wir machten dann Akro-Yoga, und ich kam, anders als erwartet, total ins Schwitzen», sagt sie. «Ich fand es spannend – aber surfen ist halt doch eher mein Ding.» Die Kombination aus beidem und die Destination Indien seien vor ihrer Jass-Premiere ein schöner Tapetenwechsel, so ihr Fazit.

Placeholder

Am 18. Januar moderiert die Zentralschweizerin ihre erste «Samschtig-Jass»-Sendung (18.45 Uhr, SRF 1).

SRF/Mirco Rederlechner

Public Viewing mit Familie und Freunden

Zu ihrer ersten Sendung ist die Nachfolgerin von Reto Scherrer, 44, dann rechtzeitig wieder in der Schweiz. «Ich lande Freitagnacht und bin dann ready für mein Public Viewing mit Freunden und Familie, das ich zu Hause veranstalte. Alle sind schon sehr gespannt!» Und sie selbst? «Langsam werde ich ein bisschen nervös, wie die ersten Reaktionen ausfallen werden.»

Placeholder

Liebesglück: Bamert ist mit Mario Gyr, 34, Ruder-Olympiasieger von 2016 in Rio de Janeiro (Brasilien) liiert.

Olivia Pulver
Von Tom Wyss am 16.01.2020
Mehr für dich