1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Tennislegende Roger Federer könnte schon bald für die britische BBC moderieren

Comeback als Kommentator

Schnappt die BBC dem Schweizer Fernsehen Federer weg?

Vor gut einem Monat hat Tennis-Superstar Roger Federer seinen Rücktritt vom Profi-Sport erklärt. Nun könnte er in einer anderen Funktion auf der ATP-Tour wieder auftauchen.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Roger Federer am Laver Cup 2022

Roger Federer im September 2022 am Laver Cup.

imago/Xinhua

Gibt Roger Federer (41) schon bald sein Comeback im Tenniszirkus? Darüber wird gerade heftig spekuliert. Die Rede ist natürlich nicht davon, dass die Tennislegende wieder aktiv in die ATP-Tour eingreifen will, sondern schon bald für einen grossen TV-Sender vor dem Mikrofon sitzen könnte.

Doch nicht nur hierzulande ist man an seinen Diensten als TV-Experte interessiert, wie das Branchenmagazin Persoenlich.com schreibt, auch die britische BBC ist heiss auf den Schweizer. Schon im Sommer 2023 könnte Federer beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon für den Sender die Spiele auf dem Rasen kommentieren.

Roger Federer Wimbledon

Roger Federer im Juli 2022 auf dem Centre Court in Wimbledon. Wird er dort auch schon bald Tennisspiele kommentieren?

IMAGO/Shutterstock

Roger kann es sich gut vorstellen, hinter dem Mikrofon zu sitzen

Das Portal bezieht sich dabei auf die britische TV-Moderatorin und frühere Tennisspielerin Sue Barker. Gemäss der 66-Jährigen soll es «eindeutige Hinweise» geben, dass der 20-fache Grand-Slam-Sieger das BBC-Kommentatoren-Team verstärken könnte.

Und das ist nicht einfach aus der Luft gegriffen, Feder selbst ist der Idee nicht abgeneigt. «Es würde mir erlauben, mit den Spielern und der Tour in Kontakt zu bleiben. Und es würde mir einen Grund geben, weiterhin viel Tennis zu schauen, was ich sowieso gerne mache. Vielleicht ist es auch etwas, das dem Tennis guttun würde, wenn ich das mache», zitiert ihn der «Blick».

1'500 Matches in 24 Jahren

Doch natürlich reissen sich noch andere um den Tennis-Superstar. An vorderster Front, erwartungsgemäss, das Schweizer Fernsehen. «Jeder TV-Sender der Welt würde sich über Roger Federer als Tennisexperten freuen, für uns als Service-public-Medium der Schweiz gilt das natürlich ganz besonders», sagt Daniel Bolliger, Leiter Live Sport, zu Persoenlich.com.

Vor gut einem Monat hatte der Maestro sein Karriereende verkündet. Dieses schien allerdings nicht ganz freiwillig zu kommen. In seinem Social-Media-Post sprach Federer von «Herausforderungen in der Form von Verletzungen und Eingriffen», die sich ihm in den vergangenen drei Jahren gestellt hätten. Die Botschaft seines Körpers sei daher klar, so Federer in seinem Statement: «Ich bin 41 Jahre alt. Ich habe über 24 Jahre mehr als 1'500 Matches gespielt. Jetzt muss ich erkennen, wann es Zeit ist, meine Wettkampfkarriere zu beenden.»

Wie und vor allem auf welchem Sender er nun sein Comeback geben wird? Es bleibt spannend!

Von bes am 21. Oktober 2022 - 14:33 Uhr