St. Gallen / Glastonbury Ein Wochenende, viel Schlamm, Sonne & Stars

Unterschiedlicher hätten die zwei Open Airs am Wochenende nicht sein können: Während sich in St. Gallen die Musik-Fans durch den Matsch kämpften, liessen sich die Besucher des englischen Glastonbury Festivals die Sonne auf den Bauch scheinen. Sehen Sie in der SI-online-Bildergalerie die beiden grossen Musik-Events im Vergleich.

Die Besucher des St. Galler Open Airs liessen sich ihre Laune nicht vom schlechten Wetter verderben. Mit Gummistiefeln, Pelerinen und Regenhosen bewaffnet kämpften sie sich vom 27. bis 30. Juni durch den Matsch und tanzten zu den Klängen von Biffy Clyro, Kings of Leon, Sophie Hunger, Patent Ochsner oder den Ärzten gegen den Regen an. Das Festival wurde kurzerhand in «Schlammgaller Open Air» umgetauft. So viel schwarzer Humor wurde am Sonntag belohnt: Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein konnten die Open-Air-Gänger das Festival-Wochenende vor der Sitter- und Sternenbühne ausklingen lassen.

Während die Besucher des Open Airs St. Gallen durch Pfützen wateten, tauschten die Musik-Fans am Glastonbury Festival in England ihre Gummistiefel und Regenmäntel gegen Flip-Flops und kurze Hosen oder Sommerkleidchen. Die warmen Temperaturen liessen sich auch zahlreiche Stars nicht entgehen. Bei über 25 Grad schlenderten das britische Model Lily Cole, 25, Schauspielerin Sienna Miller, 31, oder Fussballer Wayne Rooney, 27 über das Festival-Gelände und lauschten der Musik von den Rolling Stones, Mumford & Sons, Nas, Rita Ora und vielen mehr.

Sehen Sie die schönsten Bilder der beiden Festivals in der SI-online-Bildergalerie.

Auch interessant