Chris Brown enthüllt Details zu Prügelnacht «Rihanna spuckte mir Blut ins Gesicht»

Im Trailer zu seinem Dok-Film «Chris Brown: Welcome to my life» offenbart der Rapper pikante Details zur Schlägerei mit Rihanna. Der Streit eskalierte wegen eines Seitensprungs. 
Chris Brown und Rihanna Grammy Awards
© getty

Da waren sie noch ein Paar: Chris Brown und Rihanna an der 55. Verleihung der Grammy-Awards. 

In dieser folgenschweren Nacht fliegen die Fäuste - und zwar auf beiden Seiten. In einem Video-Clip zu seinem neuen Dokumentarfilm «Chris Brown: Welcome to my life» spricht der Rapper erstmals detailliert über jene verhängnisvolle Nacht vor acht Jahren, in der er auf seine Ex-Freundin Rihanna, 29, losging. Brown, 28, wurde damals zu fünf Monaten auf Bewährung sowie zu sechs Monaten gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Chris Brown Welcome to my life Trailer
© Vimeo/Riveting Entertainment

Im Trailer zu «Welcome to my life» spricht Chris Brown im Detail über die Prügelnacht mit Ex-Freundin Rihanna. 

Seitensprung zerstört Vertrauen

Die Beziehung in Schieflage gebracht hat ein Geständnis von Seiten des Sängers. Brown hatte Sex mit einer Arbeitskollegin. Im Clip sagt er nun: «Rihanna hasste mich dafür. Ich habe alles versucht. Es war ihr egal, sie hatte kein Vertrauen mehr in mich. Von diesem Moment an gings mit unserer Beziehung bachab. Es war nur noch ein Kampf.» 

Ein ungebetener Gast

So lief die Prügelnacht laut Brown ab: An der Clive Davis Party, die auf die Pre-Grammys folgt, kommt besagter Seitensprung auf das Paar zu und grüsst die beiden. Das, obwohl der Rapper diese Frau im Vorfeld mehrmals darum gebeten habe, seine Wege nicht zu kreuzen. «Ich schaute rüber zu Rihanna und sah, dass sie weinte», so der Sänger. Sie fangen an zu trinken und verlassen die Party beschwipst. 

chris brown rihanna jingle ball
© getty

Gemeinsamer Auftritt an der Z100s Jingle Ball Veranstaltung 2008.

SMS lässt die Stimmung kippen

Die beiden fahren im Auto nach Hause. Was friedlich anfängt, endet in einer blutigen Auseinandersetzung. Ein SMS von Browns Seitensprung lässt die Stimmung kippen. Rihanna ist felsenfest davon überzeugt, dass Brown von der Partyteilnahme der Rivalin im Vorfeld wusste. Der Rapper streitet das vehement ab. Die Fetzen fliegen. Erst verbal, dann mit Fäusten. «Sie versuchte mich zu schlagen. Doch dann hab ich sie voll getroffen», gibt Brown zu.

Blutige Lippe

Im Video erzählt der Rapper weiter: «Mit geschlossener Faust schlug ich ihr direkt ins Gesicht, sodass ihre Lippe platzte. Ich war schockiert, als ich es sah und dachte: f**ck, was habe ich getan?» Die Sängerin spuckt dem Sänger darauf ihren blutigen Speichel ins Gesicht. Das habe ihn nur noch wütender gemacht, erklärt Brown. Sie halten den Wagen an. Rihanna packt die Schlüssel und tut so, als ob sie diese aus dem Fenster werfen wollte. «Ich stieg aus dem Auto aus, suchte die Schlüssel. Jemand schrie und ich hörte, wie Rihanna um Hilfe rief: Er will mich töten!»  Er habe sich wie ein «f**kin Monster» gefühlt, schliesst Brown seine Version der Unglücksnacht.

Über die schwierige Beziehung mit Chris Brown sprach Rihanna bereits vor fünf Jahren in einem Interview mit Oprah Winfrey. Dort sagte die Sängerin, sie hätte über Nacht ihren besten Freund verloren. Doch zur Überraschung ihrer Fans zeigte sie auch Mitleid mit ihrem Ex. Unverständlich, wenn man sich anschaut, wie er sie damals zugerichtet hatte. Die Bilder dazu gibt es hier.

Auch interessant