Dschungelcamp Aufgedeckt! Die kleinen Geheimnisse aus der Wildnis

Rund um die Uhr stehen die elf Dschungelcamper von «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus» unter Beobachtung. Es gibt also keine Geheimnisse in der australischen Wildnis - sollte man meinen. Doch aus den vergangenen sieben Staffeln deckt die «Bild»-Zeitung nun das auf, was die Zuschauer nie zu Gesicht bekamen.

Die achte Staffel von «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus» geht am Freitagabend auf Sendung. Sechzehn Tage des Fremdschämens und Ekelns sind nun wieder für die Dschungelcamp-Zuschauer angesagt. Vierundzwanzig Stunden am Tag und sieben Tage die Woche sind die Kandidaten unter ständiger Beobachtung. Und trotzdem gibt es das eine oder andere, das den Zuschauern all die Jahre vorenthalten wurde. Die «Bild»-Zeitung verrät einige pikante Geheimnisse aus dem Dschungel-Alltag.

Costa Cordalis und seine Notdurft
Es gibt wahrlich nicht viel Luxus im australischen Dschungel - doch eine Toilette steht selbst den Campern jederzeit zur Verfügung. Und eigentlich sollte auch Schlagerstar Costa Cordalis wissen, dass die Kameras jeden seiner Schritte auf Band aufnehmen - rund um die Uhr. Was immer er sich auch dabei gedacht hat, statt im Klohäuschen soll er sein Geschäft an der frischen Luft verrichtet haben. Oder einfach gesagt: mitten im Camp. Und trotzdem gelang es ihm 2004, der erste Dschungelkönig zu werden.

Lucas Cordalis und das Pool-Techtelmechtel
Der Sohn des Dschungelkönigs von 2004, Lucas Cordalis, 41, langweilte sich offenbar ein wenig, während er auf seinen Vater wartete. Die Zeit soll er sich mit heissen Liebesspielchen mit einer Unbekannten vertrieben haben - im Hotelpool. Am Morgen danach stiegen die Kandidaten angeblich in genau diesen Pool für ein Fotoshooting.

Brigitte Nielsen und ihre Sonderwünsche
Das dänische Ex-Model kennt die ganz Grossen in Hollywood und war einst mit Sylvester Stallone, 67, verheiratet. Klar, dass sich die inzwischen 50-Jährige einen gewissen Komfort gewohnt ist. Im australischen Dschungel werden aber alle gleich behandelt. Erst nach zwei Stunden Sitzstreik sah Nielsen ein, dass sie tatsächlich nie zu ihrem verlangten Kaffee kommen wird. Und trotz Allüren sicherte sich Brigitte Nielsen 2012 den Dschungelkönig-Titel.

Naddel und die Flasche Wein
Sechzehn Tage im Dschungel können ganz schön hart sein. Das setzte Dschungelcamperin Naddel, 48, wohl zu: Nach Auszug aus dem Camp liess sie sich vom Produktionsteam zum nächsten Schnapsladen fahren und kippte eine Flasche Rotwein auf ex. Na dann, Prost!

Gottlieb Wendehals und die Scharfmacher
Was genau wollte der Polonaise-König im australischen Dschungel erleben? Offenbar hatte Gottlieb Wendehals alias Werner Böhm, 72, nicht nur seine Dschungelcamp-Kluft im Gepäck, sondern auch kleine blaue Pillen, die jedermann als Viagra kennt. Ob er möglicherweise der nächsten Dame - Dolly Buster - Eindruck machen wollte?

Dolly Buster und die Gage
Ganz gewieft verabschiedete sich Porno-Königin Dolly Buster, 44, nach nur zwei Tagen vom Camp. Und sackte dennoch die komplette Gage in der Höhe von 70'000 Euro ein. Daraus hat RTL schnell gelernt. Nach 2004 änderte der Sender die Verträge und setzten die Klausel ein: Wer freiwillig geht, kassiert auch nur die Hälfte.

Fiona Erdmann und ihr Mundwerk
Von Manieren hat Ex-«GNTM»-Teilnehmerin Fiona Erdmann, 25, womöglich noch nicht viel gehört. Den Satz «Dich fettes Schwein sollte man zur Schlachtbank führen!» adressierte sie nach ihrem Dschungelabenteuer an ihre Mitcamperin Iris Klein, 46, der Mutter von Daniela Katzenberger. Eigentlich ein Wunder, dass die spindeldürre Fiona überhaupt noch die Kraft hatte für solch fiese Sprüche.

Eike Immel und der tröstende Sex
Ob aus Frust oder Lust - der Ex-Fussballer Eike Immel, 53, vergnügte sich angeblich nach Verlassen des Camps mit einer anderen Kandidatin: Mausi Lugner, 45. Die beiden sollen nach ihrem Aufenthalt im Dschungel zusammen im Bett gelandet sein.

Unbekannter Camper und die Ausnüchterungszelle
Es soll nur einmal vorgekommen sein, dass ein Kandidat eine Nacht im australischen Kittchen verbrachte. Nach einem Saufgelage schlief einer seinen Rausch im Gefängis aus. Wer es war, wird nicht verraten.

Unbekannte Camperin und ihr randalierender Ehemann 
Weil im Team Gerüchte über ein Sex-Video kursierten, sah der Mann einer Kandidatin rot: Er zerstörte sein Hotelzimmer und flog in hohem Bogen raus.

«Ich bin ein Star - holt mich hier raus»: Ab Freitag, 17. Januar 2014, jeweils um 21.15 Uhr bei RTL.

Auch interessant