«Sex and the City»-Streit geht in die nächste Runde Kim Cattrall ist fuchsteufelswild auf Sarah Jessica Parker

In der Serie «Sex and the City» waren sie beste Freundinnen. Heute können sich die Schauspielerinnen Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker nicht mehr ausstehen. In ihrem neusten Instagram-Post bezeichnet Cattrall ihre ehemalige Set-Kollegin als Heuchlerin.
Teaser Sex and the City-Streit Kim Cattral und Sarah Jessica Parker
© Getty Images

In «Sex and the City» können sich Kim Cattrall alias Samantha Jones und Sarah Jessica Parker alias Carrie Bradshaw gut leiden.

Seit bekannt ist, dass definitiv kein «Sex and the City 3» auf die Leinwand kommen wird, ist ein Streit zwischen Sarah Jessica Parker, 52, und Kim Cattrall, 61, ausgebrochen. Angefangen hat er im Herbst 2017 mit den Vorwürfen an Cattrall, die in der Serie Samantha spielt, sie habe das Projekt zum Erliegen gebracht.

Kim Cattrall echauffierte sich in diesem Zusammenhang ab der Kommunikation von Set-Kollegin Sarah Jessica Parker. «Ich finde wirklich, sie hätte netter sein können», sagte Cattrall damals über Parker. Später setzte die 61-Jährige noch einen oben drauf: «Ich weiss nicht, was ihr Problem ist. Das wusste ich nie.» Nach dem medialen Gewitter verstummten die beiden Streithähne.

«Ich brauche weder deine Liebe, noch deine Unterstützung»

Doch nun hat ein trauriges Ereignis den Streit neu entfacht: Nachdem der Bruder von Cattrall vergangene Woche tot aufgefunden worden war, hatte Parker ihrer ehemaligen «Sex and the City»-Kollegin offenbar ihr Beileid ausgesprochen.

Das passte Cattrall gar nicht: Auf Instagram schiesst die Schauspielerin scharf gegen Parker: «Ich brauche weder deine Liebe, noch deine Unterstützung in dieser schweren Zeit, Sarah Jessica Parker», wettert Cattrall in ihrem neusten Post. Offenbar empfindet sie die Kondolenzwünsche von Parker als heuchlerisch.

«Du bist nicht meine Freundin»

Unter dem grossen Schriftzug macht Cattrall ihrem Ärger Luft. «Lass mich das sehr deutlich klarstellen. Wenn ich es nicht schon getan habe. Du bist nicht meine Familie. Du bist nicht meine Freundin. Daher sage ich es dir ein letztes Mal: Hör damit auf, unsere Tragödie zu benutzen, um dich als ‹nettes Mädchen› darzustellen.»

Damit nicht genug: Unter ihren wütenden Worten postete Cattrall einen Link zu einem Artikel der «New York Post». Der Bericht stammt vom Oktober 2017 und behandelt die Absage des dritten «Sex and the City»-Films.

Auch interessant