Zum 20. Todestag von Lady Di Teil 11: Dianas letzte Stunden - ein Protokoll

Am 31. August jährt sich Dianas Todestag zum 20. Mal. SI online blickt deshalb jeden Tag im August zurück - auf das Leben der Königin der Herzen, den tragischen Unfall in Paris und das Erbe, das sie hinterlassen hat. Teil 11 der grossen Diana-Serie schildert, was in den letzten Stunden bis zu Dianas Tod passiert ist. 
  • Am 30. August fliegen Lady Diana, †36, und Dodi Al-Fayed, †42, nach neun gemeinsamen Tagen am Mittelmeer zurück. Ziel ist London, doch das Liebespaar legt einen Zwischenstopp in Paris ein. 
     
  • Diana und Dodi essen in der Präsidentensuite des «Ritz», einem Luxus-Hotel im Besitz von Dodis Vater Mohamed Al-Fayed, 88. ​Während die beiden dinieren, warten Henri Paul, †42, stellvertretender Sicherheitschef beim «Ritz», und zwei Leibwächter, darunter Trevor Rees-Jones, 49, in der Bar des Hotels. Der Plan ist, später von dort aus zurück zu Dodis Appartement zu fahren.
     
  • Um den Paparazzi zu entkommen, entscheidet sich Dodi für ein Ablenkungsmanöver. Ein Auto wartet vor dem Haupteingang des Hotels und soll signalisieren, dass Diana und Dodi dort einsteigen werden. Doch ein zweites Auto wartet beim Hintereingang auf das Paar. Der Fahrer: ein betrunkener Henri Paul, der an jenem Abend eigentlich keinen Dienst hat, jedoch aufgeboten wird. 
     
  • Um 00.20 Uhr verlassen Diana und Dodi das «Ritz» durch den Hintereingang. Es beginnt eine Verfolgungsjagd mit Diana und Dodi als Gejagte und den Paparazzi als Jäger.
     
  • Der Mercedes - eine Limousine des Modells S280 - kracht um etwa 00.23 des 31. August in den 13. Pfeiler des Alma-Tunnels in Paris.
     
  • Untersuchungen ergeben später, dass Paul mit einer Geschwindigkeit von 105 Kilomtern pro Stunde in den Pfeiler gerast ist. Auch soll Diana nicht angeschnallt gewesen sein.
     
  • Etwa eine Minute nach dem Aufprall sind es die Paparazzi, die als erste an der Unfallstelle ankommen. Wenig später ist die Polizei vor Ort.
     
  • Dodi Al-Fayed und der Fahrer Henri Paul sind sofort tot. Dianas Leibwächter Trevor Rees-Jones überlebt. Wegen einer schweren Kopfverletzung erinnert sich Rees-Jones nur an sehr wenige Details der Unfallnacht.
     
  • Dianas letzte Worte sollen «Oh, mein Gott» und «Lasst mich in Ruhe» gewesen sein. 
     
  • Diana, die noch lebt, wird erst nach 1 Uhr morgens aus dem Auto befreit. Sie erleidet einen Herzstillstand, kann aber wiederbelebt werden. Mit schweren Verletzungen wird sie schliesslich gegen 2 Uhr ins Spital Pitié-Salpêtrière geliefert. Dort können die Ärzte jedoch nichts mehr für sie tun.
     
  • Am frühen Morgen des 31. August 1997 erliegt Lady Diana ihren schweren Verletzungen. Sie wird um 4 Uhr morgens in Paris für tot erklärt. Gleichentags reist Prinz Charles mit zwei Schwestern von Diana für die Überführung des Leichnams nach Frankreich. 
     

Teil 12: William und Harry - ihre Erinnerungen an die letzten Stunden ihrer Mama

Im Dossier: Alle Teile der Diana-Serie

Auch interessant