«In den USA erhielt ich professionelle Hilfe» Kronprinzessin Victoria spricht über ihre Magersucht

Victoria von Schweden hat sich längst an ihre royalen Pflichten gewöhnt. Das war nicht immer so: 1997 kämpfte die damals 20-Jährige mit dem öffentlichen Druck und litt an Essstörungen. In einer TV-Dokumentation spricht sie nun offen wie nie über ihre damalige Krankheit.
Victoria Schweden Kronzprinzessin Prinzessin Magersucht Geburtstag
© Dukas / DanaPress

Dazwischen liegen 20 Jahre: Kronprinzessin Victoria von Schweden 1997 (links) und 2017.

Am 14. Juli feiert Victoria von Schweden ihren 40. Geburtstag. Wie jedes Jahr wird das schwedische Volk ihre Kronprinzessin am Victoriatag feiern und hoch leben lassen - und die Thronfolgerin wird das Bad in der Menge geniessen. Letzteres war nicht immer so, wie Victoria nun in einer TV-Dokumentation des schwedischen Senders «TV4» verrät. In der zweiteiligen Dokumentation, die am 25. Mai und 1. Juli ausgestrahlt wird, spricht sie offen wie nie über ihr Leben. Und über ihre schwere Zeit der Magersucht.

Als Teenager sei sie sich ihrer grossen Verantwortung als Kronprinzessin bewusst geworden, erzählt Victoria im Interview gemäss Gala.de. Gleichzeitig sei sie nach ihrem 18. Geburtstag immer mehr unter Beobachtung der Öffentlichkeit gestanden. Druck und Verantwortung wurden zu gross. Das erschreckende Resultat zeigen Bilder der damals 20-Jährigen auf dem Innocent Ball 1997: eine abgemagerte Prinzessin mit dürren Armen und knochigen Schultern. Wenig später kam die offizielle Bestätigung. Die älteste Tochter von König Carl Gustaf und Königin Silvia litt an einer Essstörung.

Victoria Schweden Kronzprinzessin Prinzessin Magersucht Geburtstag
© Dukas

Die Schockbilder der abgemagerten Prinzessin gingen 1997 um die Welt.

«Ich wollte immer mehr als das, was ich leisten konnte»

Nach der Bekanntgabe zog der Schwedische Hof die Notbremse: Prinzessin Victoria entzog sich der Öffentlichkeit und ging für ein Studium in die USA. «In den USA erhielt ich professionelle Hilfe, das war wichtig für mich», erinnert sie sich. «Ich wollte immer so viel mehr als das, was ich leisten konnte.» Erst nach zwei Jahren kehrte sie nach Schweden zurück, hatte ihre Essstörungen im Griff. Sie habe gelernt, über ihre Gefühle zu sprechen, Grenzen zu wahren und sich selbst nicht zu stark unter Druck zu setzen.

Heute scheint Victoria gefestigt, übernimmt immer mehr Aufgaben von ihren Eltern. Einen grossen Verdienst daran hat wohl auch Daniel Westling, 43, den sie kurz nach ihrer Rückkehr 2001 kennenlernte. Bleibt zu hoffen, dass sie ihren Kindern, Prinzessin Estelle, 5, und Prinz Oscar, 1, viel von ihrer Erfahrung und heutigen Gelassenheit weitergeben kann.

Kronprinzessin Victoria in Bildern:

Auch interessant