1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Ex-Mister-Schweiz André Reithebuch: Vom Zimmermann zum Bergführer

Der Beau am Berg

Ex-Mister André Reithebuch: Vom Zimmermann zum Bergführer

Steile Karriere: Der gelernte Zimmermann André Reithebuch startet als Bergführer durch und trainiert in den Eisfällen des Urnerbodens für seinen grossen Traum. Vor einer Woche stand der Ex-Mister-Schweiz auf dem Kilimandscharo. Schon zum siebten Mal!

André Reithebuch

Mann mit Ambitionen: Sein Strahlen bringt das Eis zum Schmelzen. Die Anspannung lacht André weg.

Rainer Eder

Durch die Tannenwipfel ist die Wand gut zu sehen. Eis und Fels vermischen sich zu einer Einheit. Je näher André Reithebuch den Eisfällen am Urnerboden kommt, desto schneller pocht sein Herz. Bis zu 50 Routen warten. André und sein Freund Harry Zweifel sind bestens vorbereitet. Seit 15 Jahren sind die Sportkollegen ein eingespieltes Team.

Reithebuch, der 2009 Mister Schweiz wurde und in seinem Amtsjahr sagenhafte 450 000 Fran- ken verdiente, musste in seiner Karriere so einiges einstecken. Weil er offen zu seiner Leseschwäche stand, wurde er als Analphabet verhöhnt. Auch munkelte man, er sei bisexuell. Heute ist der Glarner mit Lehrerin Johanna Kundert glücklich. Und nicht nur in seine süsse, eineinhalbjährige Tochter Serafina vernarrt. Sondern auch in die schönsten «Wolkenkratzer» der Welt.

André Reithebuch

Liebt den Nervenkitzel: Reithebuch in der Kletterroute Nummer 6 am Urnerboden, von Profis «Säule» genannt. Harry Zweifel sichert ihn.

Rainer Eder

Bei jedem Pickelschlag mit den Eisgeräten rieselt gefrorener Schnee die Steilwand hinunter. Die Trainingsroute, die Reithebuch heute begeht, heisst «Säule». Die mächtigen Zapfen schimmern blauweiss. Tief bohrt er die Steigeisen mit den Zehenspitzen ins Eis. Zack – wieder sind 15 Zentimeter geschafft. Harry steht 20 Meter weiter unten und sichert seinen Schützling. «Gopferdammi, isch scho chaibe steil!», ruft der Beau ihm lachend zu.

«Die Gefahren erkennen und richtig beurteilen»

Seit letztem September läuft André Schritt um Schritt der Bergführerausbildung entgegen – seiner neuen Berufung. «Schon als Kind liebte ich die Alpen. Das motivierte mich umso mehr, diesen Beruf zu erlernen, auch wenn die Ausbildung viel Zeit und Energie in Anspruch nimmt.» Etwas vom Wichtigsten: «Die Gefahren erkennen und richtig beurteilen.» Wenn alles rundläuft, hat Reithebuch Ende 2020 die Bergführer-Lizenz im Rucksack.

Galerie: Das wurde aus unseren Mister Schweiz

Vor einer Woche führte er eine Gruppe auf den 5895 Meter hohen Kilimandscharo – schon zum siebten Mal. Elf Stunden dauerte die Tour über die Marangu-Route auf das Dach Afrikas. Auf seiner Website bietet er nicht nur Hochtouren und Expeditionen an. Auch die Möbel-Designs des gelernten Zimmermanns sind gefragt. 2016 gründete Reithebuch die Firma AnRei GmbH. Zu den Highlights gehören seine urchigen Betten. Zum Beispiel das Modell Kilimandscharo für tiefenentspannte Gipfelstürmer. Darin werden Träume wahr…

André Reithebuch

Geheimtipp: André Reithebuch (l.) und Harry Zweifel beim Aufstieg zu den Eisfällen im Urnerland.

Rainer Eder
Von Caroline Micaela Hauger am 20. Februar 2019