Beatrice Egli «Ich bin bereit für einen neuen Freund»

Schon als Kind verbrachte Beatrice Egli viel Zeit auf dem Bauernhof ihrer Verwandten im Toggenburg. Heute kommt sie hierhin, um Kraft zu tanken. Die «Schweizer Illustrierte» hat die Schlagerprinzessin an ihren ganz persönlichen Rückzugsort begleitet und mit ihr über die Liebe gesprochen.

Für einmal trägt Beatrice Egli, 26, keine High Heels, sondern Gummistiefel. Auf dem Bauernhof haben die hohen Hacken schliesslich nichts verloren. Heute will die Schlagersängerin entspannen. Wann immer sie kann, kommt sie zu ihren Verwandten nach Stein SG im Toggenburg. Hier tankt sie Energie für die Bühne. Hier holt sie sich den Ausgleich zur Glamour-Welt. «Hier bin ich einfach nur Beatrice», sagt sie der «Schweizer Illustrierten».

Schon als Kind hat die Pfäffikerin viel Zeit bei ihrer Gotte, der Schwester ihrer Mutter, deren Mann und Kindern verbracht. Während Mutter und Vater Egli in der Familienmetzgerei schufteten, kamen Beatrice und ihre drei Brüder auf den Hof ins Toggenburg. Und haben mit angepackt: Tiere gefüttert, Holzscheite gestapelt, beim Alpauf- und -abzug mitgemacht. «Beatrice hat auch viel gemistet und beim Käsen geholfen», sagt ihr Onkel anerkennend. «Alles, was man halt auf einem Bauernhof so macht», sagt seine prominente Nichte.

Die vergangenen Monate waren heftig für die «Deutschland sucht den Superstar»-Gewinnerin. Ausverkaufte Hallen, drei Nummer-1-Alben innerhalb kürzester Zeit, unzählige Interviews, Autogrammstunden und Promotermine - das zehrt. Umso wichtiger ist es für sie, sich bei ihren Verwandten zurückziehen zu können. Auch privat wars turbulent. Beatrice trennte sich Anfang 2014 nach fünf Jahren von ihrem Freund Reto, 38. Ein Opfer ihres Erfolgs? Sie verneint. «Wir haben uns schon vorher auseinandergelebt», ist sie sich sicher. Beatrice sehnt sich nach Zärtlichkeit und Zuwendung. «Ich bin bereit für einen neuen Freund. Aber noch ist niemand da.» Und sie suche auch nicht aktiv nach einem Mann.

Erst einmal steht ein anderes privates Projekt an: Beatrice denkt darüber nach, das Elternhaus zu verlassen und sich eine eigene Wohnung in Pfäffikon SZ zu suchen. Auch wenn es sich eigentlich fast nicht lohne. «Ich bin ja fast nie zu Hause und schaffe es nicht einmal, meine Wäsche selber zu waschen.»

Warum Beatrice Egli vor der Veröffentlichung ihres dritten Albums schlaflose Nächte plagten, wie sie zu One-Night-Stands steht, warum sich ihre Tante um sie sorgt und weitere Bilder sehen Sie in der aktuellen «Schweizer Illustrierte» Nr. 47 - ab 17. November am Kiosk oder auf Ihrem iPad.

Beatrice Egli ist im Januar in der Schweiz auf Tour:
21.01.15 Chur, Stadthalle
22.01.15 Amriswil, Pentorama
23.01.15 Langenthal, Westhalle
24.01.15 Spreitenbach, Umwelt Arena AG
25.01.15 Brig, Simplonhalle

Im Dossier: Alles über Beatrice Egli

Auch interessant