Baby-Glück für die Ex-Miss-Earth-Schweiz Shayade Hug ist Mama geworden

Sie ist da! Die kleine Nerea macht das Glück von Ex-Miss-Earth-Schweiz Shayade Hug und ihrem Schatz Sandro Galli perfekt. Das kleine Mädchen kam am 13. Dezember auf die Welt.
Shayade Hug Miss Earth 2014
© ZVG

Shayade Hug und Ex-Profifussballer Sandro Galli sind seit fünf Jahren ein Paar. Jetzt krönte Töchterchen Nerea ihre Liebe. 

«Uns geht es allen gut und wir hatten eine gute Geburt», sagt die frischgebackene Mama Shayade Hug, 27, zu SI online. Die kleine Nerea kam am 13. Dezember um 2.09 Uhr auf die Welt. 2,9 Kilogramm schweres und 47 Zentimeter grosses Glück. Damit war das Töchterchen schneller als erwartet. Im August verriet die schöne Schweizerin mit brasilianischen Wurzeln, dass der Geburtstermin eigentlich am 25. Dezember gewesen wäre.

Hug erklärt, dass der Name Nerea die Idee ihres Partners, dem Ex-Fussballprofi Sandro Galli, war. «Sandro war es wichtig, einen Namen mit einer schönen Bedeutung zu finden - als er mit diesem Namensvorschlag kam, war ich sofort begeistert.» Im Griechischen bedeutet der Name «Die vom Himmel Kommende», im Spanischen «Die Meine».

Shayade Hug Baby
© ZVG

Elternfreuden für Shayade Hug und Sandro Galli. Die kleine Nerea ist am 13. Dezember 2017 zur Welt gekommen.

«Weihnachten ist unser Lieblingsfest!», sagt die Bernerin. Und das können Shayade und ihr Freund Sandro nun mit ihrem Töchterchen verbringen. Sandro spielte dereinst bei der U21-Nati. Bis 2018 ist er beim FC Breitenrain unter Vertrag. Die beiden waren schon vor Shayades Wahl zur Miss Earth 2014 ein Paar und haben das Amtsjahr mühelos zusammen gemeistert. «Sandro ist meine grosse Liebe und das Kind ein absolutes Wunschkind», so Shayade. 

 
Shayade Hug Miss Earth 2014
© ZVG

Die Miss-Earth 2014, Shayade Hug im fünften Schwangerschaftsmonat mit ihrem ersten Kind.

Die Schwangerschaft verlief wunderbar. Im Interview vor der Geburt sagte die damals noch werdende Mutter: «Ich fühle mich grossartig und kann mich weder über Übelkeit noch sonstige Beeinträchtigungen beklagen.» Besonders berührt habe Shayade der Moment, als sie die Herztöne des Ungeborenen gespürt hat. Gespürt? «Ja, es waren tatsächlich Herztöne und weder Hand noch Fuss. Ich spürte einen regelmässigen Herzschlag an meiner Bauchoberfläche. Es war wunderschön!», schwärmte sie damals.

Auch interessant