Todessturz des 17-jährigen Ski-Stars Max Burkhart hat die Orientierung verloren

Der Todesfall von Max Burkhart erschüttert die internationale Skisport-Szene. Jetzt äussert sich der Schweizer Martin Rufener, Alpindirektor und Kurssetzer in Lake Louis, erstmals dazu.
Max Burkhart starb mit 17 Jahren
© Instagram

Skirennfahrer Max Burkhart verunglückte bei einem Sturz im kanadischen Lake Louise tödlich. 

Martin Rufener, 58, erlebt derzeit die dunkelsten Stunden seiner Karriere. Der ehemalige Erfolgstrainer der Schweizer Männer ist seit 2013 in Kanada als Alpindirektor tätig und war als Kurssetzer beim Todesfall des 17-jährigen Skirennfahrers Max Burkhart beim Nordamerika-Cup in Lake Louis involviert. «Es ist grausam, was hier derzeit abgeht. Ich bin in Gedanken bei den Angehörigen und leide mit ihnen», sagt Rufener gegenüber «Blick»

Martin Rufener Alpindirektor
© Keystone

Alpindirektor Martin Rufener war als Kurssetzer beim Todesfall von Max Burkhart involviert.

Tempo der Strecke extrem gedrosselt

Dabei hat der Berner Oberländer die Strecke extra entschärft. «Nach den Weltcup­rennen in Lake Louise habe ich letzten Sonntag bei der Kurssetzung das Tempo extrem gedrosselt, weil das Niveau bei den sogenannten Noram-Rennen ja deutlich tiefer ist als im Weltcup», erklärt Rufener.

Auf der Piste die Orientierung verloren

Burkharts Sturz habe er nicht mit eigenen Augen gesehen. Er sei zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Weg Richtung Europa gewesen. «Aber gemäss Augen­zeugen muss er die Orientierung ver­loren haben. Beim ersten Sprung nach dem Reservestart ist es wichtig, dass man nach links zieht. 62 Rennfahrer haben diese Aufgabe auch ohne Probleme gemeistert.»

Skifahrer Max Burkhart starb bei einem Unfall im Training
© Instagram

Max Burkhart gehörte dem Skiclub Garmisch-Partenkirchen an.

Burkhart sei aber nach rechts gesprungen und danach in einem derart unglücklichen Winkel in den Sicherheitszaun gestürzt, dass er diesen mit seinen messerscharfen Kanten zerschnitt habe. Max Burkhart gehörte wie Deutschlands Slalom-König Felix Neureuther dem Skiclub Garmisch-Partenkirchen an.

Zwei tödliche Unfälle in drei Wochen

Der Tod Burkharts erschüttert die Alpin-Szene nur wenige Wochen nach dem Drama um den Franzosen David Poisson, †35. Der ehemalige WM-Dritte war Mitte November bei einem Sturz im Training des Abfahrtsteams im kanadischen Skigebiet Nakiska in der Provinz Alberta ums Leben gekommen.

Auch interessant