1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Meta Hiltebrand sehnt sich nach einem Mann und Kinder

Keine Zeit fürs Daten

Meta Hiltebrand sehnt sich nach einer eigenen Familie

Die Arbeit von TV-Köchin Meta Hiltebrand braucht Zeit und Fleiss. Das Flirten und die Gründung einer Familie gehen bei dem Stress unter, wie sie nun in einem Interview klagt.

Meta Hiltebrand

Bereit für die grosse Liebe: Meta Hiltebrand.

Dukas

Seit 14 Jahren nun ist Meta Hiltebrand im Fernsehen als Köchin zu sehen. Die Arbeit vor der Kamera und in der Küche ist ihre Leidenschaft. Momentan moderiert die Schweizerin auf RTL Plus «essen & trinken – Für jeden Tag». Doch die 35-Jährige opfert dafür Zeit, welche sie benötigen würde, um die Träume in ihrem Privatleben zu erfüllen.

«Leider ist der richtige Partner noch nicht gekommen», sagt Hiltebrand in einem Interview mit «Blick». «Ich hatte bisher schlicht keine Zeit dafür, mir einen Mann anzulachen, der ewig bleibt.» Sie wünsche sich aber ganz explizit eine intakte Partnerschaft, so die TV-Köchin.

Galerie: Ihre Liebe hält seit mehr als 20 Jahren

Dabei verriet sie doch im Juli erst gerade noch, dass es einen neuen Mann in ihrem Leben gebe, der ihre «nahe steht». Vorsichtig wollte sie das Wort «verliebt» noch nicht in den Mund nehmen. Offensichtlich sind die Hoffnungen auf die wahre Liebe wieder im Sand verlaufen.

Den Knackpunkt ortet Hiltebrand bei sich selbst. «Ich weiss, es ist sehr schwierig für einen Mann an meiner Seite. Denn ich sage, was ich denke, und ich weiss, was ich will.» Hätte sie bei Frauen mit ihrer Art eventuell mehr Chancen?

Für Hiltebrand käme auch eine Frau infrage

Geht es ums Geschlecht ihres Partners, zeigt sich Hiltebrand jedenfalls offen. «Ich schliesse es nicht aus, mich in eine Frau zu verlieben. Wenn es eine Frau ist, dann ist es halt eine Frau. Ich würde nicht Nein sagen.» Als lesbisch oder bisexuell würde sie sich grundsätzlich aber nicht bezeichnen.

Ohne festen Mann, keine eigene Familie. Das bedauert die Schweizerin offenkundig: «Ich hätte sehr gerne Kinder.»

Von Onur Ogul am 7. Februar 2019