Dario Cologna & Co. Von diesen Songs lassen sich die Olympia-Athleten pushen

Insgesamt elf Medaillen gewann die Schweiz an den Olympischen Winterspielen 2014 bisher. Das Geheimrezept vieler Sportler lautet: Musik. Damit sie sich vor dem Start auf den Wettkampf konzentrieren können, hören Dario Cologna, Lara Gut, Iouri Podladtchikov und Co. ihre persönlichen Motivations-Songs.
Dario Cologna Olympia 2014 Sotschi Goldmedaille Skiathlon
© Reuters

Dario Cologna hat mit «Hall of Fame» von The Script feat. will.i.am die richtige Wahl getroffen. Der Langläufer durfte in Sotschi bereits zwei Mal Gold in Empfang nehmen.

Was haben «Ich will» von Rammstein, «Wish You Were Here» von Pink Floyd und «The Monster» von Eminem feat. Rihanna gemeinsam? Alle diese Lieder sollten den Schweizer Athleten an den Olympischen Winterspielen in Sotschi zum Sieg verhelfen. Kurz vor dem Start montieren sie die Kopfhörer und fokussieren sich mit ihrem Lieblingssong auf ihren Lauf. So auch Lara Gut, 22, wie sie SRF3 verrät.

Bevor sie ins Starthäuschen geht, lauscht die Skirennfahrerin den Klängen zu «The Monster» von Eminem feat. Rihanna. Die Motivation scheint geholfen zu haben. Mit dem Song schafft es Lara Gut aufs Podest - in der Abfahrt gewinnt sie die Bronzemedaille.

An den Olympischen Winterspielen macht Dario Cologna sein Motivations-Lied zum Programm. «Hall of Fame» von The Script feat. will.i.am lässt den 27-Jährigen zu Höchstleistungen auflaufen. In Sotschi kann sich der Bündner zweimal Gold unter den Nagel reissen - ob er bald selbst in die «Hall of Fame» aufgenommen wird? Immerhin wurde er bei den Sport Awards 2013 zum Schweizer Sportler des Jahres gewählt.

Auch Snowboarder Iouri Podladtchikov hat mit seinem Lied die richtige Wahl getroffen. In der Halfpipe fliegt der 25-Jährige dank Charlotte Gainsbourg mit «Paradisco (Mannequinne Remix)» aufs Siegertreppchen und kann sich einen lang gehegten Traum erfüllen - endlich Konkurrent Shaun White schlagen.

Um sich richtig auf den Parallel-Riesenslalom vorzubereiten, hört Patrizia Kummer, 26, den Song «Conquest of Paradise» von Vangelis. Die richtige Entscheidung, wie sich am Mittwoch, 19. Februar, zeigt. Die Snowboarderin gewinnt für die Schweiz die sechste Gold-Medaille.

Beat Hefti hats ebenfalls aufs Podest geschafft. Im Zweierbob holt der 36-Jährige Silber. Ob er das der Band Nickelback und dem Song «When We Stand Together» zu verdanken hat?

Curling ist eine eher ruhige Sportart, bei der viel Feingefühl und Geschick erforderlich sind. Umso erstaunlicher, dass sich Mirjam Ott, 42, vor den Wettkämpfen mit Rammstein die nötige Motivation holt. «Ich Will» hats der Curlerin besonders angetan.

Im Achtelfinal ist der Traum vom olympischen Edelmetall bereits ausgeträumt. Obs an der Songauswahl von Roman Josi lag? Um sich auf ein Eishockey-Match konzentrieren zu können, hört der 23-jährige Berner am liebsten «Holy Grail» von Jay Z und Justin Timberlake.

Ob ers mit «Wish You Where Here» von Pink Floyd und ohne Kreuzband-Zerrung aufs Podest geschafft hätte? Wir werden es nie erfahren. Am Mittwoch, 19. Februar, muss Mike Schmid, 29, seinen Start im Skicross absagen.

Alle Olympia-Artikel finden Sie im grossen Sotschi-Dossier.

Auch interessant