1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Helene Fischers Freund Thomas Seitel kassiert dank ihr mehr Geld

Einmal Thomas Seitel buchen

So viel kosten ein paar Stunden mit Helenes Neuem

Ihr wollt euch einmal mit Helene Fischers Freund Thomas Seitel umgeben? Dann müsst ihr mittlerweile tief in die Tasche greifen. Denn der Marktwert des Models ist seit Bekanntwerden seiner Beziehung mit der Schlagerqueen massiv gestiegen.

Helene Fischer Thomas Seitel

Thomas Seitel arbeitete auch schon für seine Freundin Helene Fischer: Er war einer ihrer Tänzer.

Getty Images

Thomas Seitel modelt, ist Akrobat, Tänzer und Stuntman. Der neue Mann an der Seite von Schlagerstar Helene Fischer hat viele Möglichkeiten, sein Geld zu verdienen. Erfreulich für ihn: Seit bekannt wurde, dass die beiden 33-Jährigen ein Paar sind, ist der Marktwert Seitels in die Höhe geschossen.

Gemäss Informationen der «Bild» soll der studierte Sportwissenschaftler vor seiner Beziehung zu Fischer den üblichen Marktpreis für seine Modeljobs bekommen haben: bis zu 1'700 Franken. So hielt er für die Marke «Axe» sein Gesicht in die Kamera, spielte für ein Entsorgungsunternehmen den «Müll-Bond» und präsentierte für «Rodenstock» Brillen. 

Gemäss Informationen der «Bild» soll der studierte Sportwissenschaftler vor seiner Beziehung zu Fischer den üblichen Marktpreis für seine Modeljobs bekommen haben: bis zu 1'700 Franken. So hielt er für die Marke «Axe» sein Gesicht in die Kamera, spielte für ein Entsorgungsunternehmen den «Müll-Bond» und präsentierte für «Rodenstock» Brillen. 

Mehr für dich

Gemäss Informationen der «Bild» soll der studierte Sportwissenschaftler vor seiner Beziehung zu Fischer den üblichen Marktpreis für seine Modeljobs bekommen haben: bis zu 1'700 Franken. So hielt er für die Marke «Axe» sein Gesicht in die Kamera, spielte für ein Entsorgungsunternehmen den «Müll-Bond» und präsentierte für «Rodenstock» Brillen. 

Gemäss Informationen der «Bild» soll der studierte Sportwissenschaftler vor seiner Beziehung zu Fischer den üblichen Marktpreis für seine Modeljobs bekommen haben: bis zu 1'700 Franken. So hielt er für die Marke «Axe» sein Gesicht in die Kamera, spielte für ein Entsorgungsunternehmen den «Müll-Bond» und präsentierte für «Rodenstock» Brillen. 

Gemäss Informationen der «Bild» soll der studierte Sportwissenschaftler vor seiner Beziehung zu Fischer den üblichen Marktpreis für seine Modeljobs bekommen haben: bis zu 1'700 Franken. So hielt er für die Marke «Axe» sein Gesicht in die Kamera, spielte für ein Entsorgungsunternehmen den «Müll-Bond» und präsentierte für «Rodenstock» Brillen. 

Von Berit-Silja Gründlers am 05.03.2019
Mehr für dich