1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Pedro Lenz und Frau Rahel: So vereinbaren sie Beruf und Baby

Sie vermisst ihr Baby auf der Arbeit

Wie Rahel und Pedro Lenz Familie und Beruf vereinbaren

Nicanor ist 14 Monate alt und fordert die volle Aufmerksamkeit seiner Eltern Rahel und Pedro Lenz. Wie die Journalistin und der Schriftsteller es schaffen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, erzählt die Mutter im Interview.

Rahel Grunder Pedro Lenz
Rahel Grunder und Pedro Lenz haben am 18. Oktober im Aarestädtchen Olten geheiratet. HO

Frau Lenz, heute Dienstag wurde bekannt, dass Sie vom Regionalsender «TeleBärn» zu «TeleBielingue» wechseln. Bedeutet das das Ende Ihrer Babypause nach der Geburt Ihres Sohnes Nicanor vor 14 Monaten? 
Nein, ich habe mir die obligatorischen 16 Wochen Mutterschaftsurlaub genommen und kehrte zurück zu meinem alten Job bei «TeleBärn». Und nun, Anfang März, habe ich am neuen Ort angefangen. Ich bin also schon länger wieder aus der Babypause zurück.

Warum der Wechsel zwischen den Regionalsendern?
Nach vier Jahren bei «TeleBärn» habe ich nach einer neuen Herausforderung gesucht. Mir war dennoch klar, dass ich weiter im Lokaljournalismus bleiben will. Die Zweisprachigkeit bei «TeleBielingue» hat mich sehr gereizt. Darum war das für mich ein echter Glücksgriff.
 

Pedro Lenz Nicanor
Pedro Lenz und sein Sohn Nicanor. Der Schriftsteller und seine Frau teilen sich die Erziehung ihres Kindes zu gleichen Teilen.  Paul Seewer

Heute geht es für Sie schon zum ersten Mal auf Sendung. Sind Sie nervös? 
Ehrlich gesagt schon. Obwohl ich ja eigentlich viel Erfahrung habe, ist es jedes Mal wieder aufregend, vor der Kamera zu stehen. Ich habe meinen neuen Job ja erst vor wenigen Tagen angetreten. Da ist die erste Sendung nach so kurzer Zeit schon ein Sprung ins kalte Wasser, aber ich persönlich finde das toll.

Wie war es, nach der Babypause wieder zurück in den Beruf zu kehren?
Das war schon hart. Man ist während der Schwangerschaft und den Monaten nach der Geburt so eng mit dem Kind verbunden. Da fiel es mir schwer, wieder mit der Arbeit anzufangen. Auf der anderen Seite habe ich mich auch sehr gefreut. Der Ehrgeiz und die Lust auf meinen Beruf waren schnell wieder da und auch das Intellektuelle hat mir gefehlt. Aber ich vermisse Nicanor natürlich schon sehr, wenn ich auf der Arbeit bin.

Bildergalerie: Diese Promi-Babys kamen 2018 auf die Welt

Promi-Eltern

Diese Stars wurden im ersten Halbjahr 2019 Eltern

Schwesta Ewa
Annina Campell SI Shooting für Ausgabe 27/2018
Nicola Spirig mit Familie
Der Osterhase hat sie überrascht! Annina Campell, 34, freut sich über weiteren Nachwuchs. Die «SRF bi de Lüt»-Moderatorin und ihr Mann Marc sind am Ostersonntag Eltern von Serafina Josephine geworden. Joseph Khakshouri

Was hat sich für Sie als berufstätige Mutter verändert?
Ich bin begeistert, wie inspirierend Kinder für den Beruf sein können. Die Dynamik und Disziplin, die das Kind abverlangt, in den Job zu übertragen, ist sehr bereichernd.

Wie bringen Sie und Ihr Mann Pedro Lenz Kleinkind und Beruf unter einen Hut?
Total gut. Wir haben beide flexible Arbeitszeiten und können uns mit der Betreuung von Nicanor abwechseln. Wenn ich arbeite, schaut Pedro und umgekehrt. So hat er von uns beiden genau gleich viel. Ich bin sehr dankbar, dass wir ein so ausgeglichenes Familienmodell leben können.

Wie macht sich Ihr Mann als Papi?
Ganz toll. Er ist sehr liebevoll mit Nicanor und gibt immer alles. Er macht das super.

Rahel Grunder Lenz
Früher für «TeleBärn», heute für «TeleBielingue» im Einsatz: Rahel Lenz interviewt Bundesrat Alain Berset. (Archiv) Hervé le Cunff
Von Berit-Silja Gründlers am 5. März 2019