1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. So reinigen wir unsere Bürste und darum ist es so wichtig

Eklige Schmutzfalle

Bürste reinigen – so gehts!

Reicht es wirklich, unsere Bürste nur ab und an von verknoteten Haaren zu befreien? Spoiler: nein. Wir verraten euch, warum, wie oft und vor allem wie ihr das gute Stück von grusigen Ablagerungen befreit.

Placeholder

Über die Zeit sammelt sich in unserer Bürste eine ordentliche Portion Dreck an. 

Getty Images/Image Source

Den morgendlichen Griff zur Bürste wagt (zum Glück) jeder. Sei es, um den platt gelegenen Schopf wieder in Form zu bekommen oder um lästige Knoten auszubürsten – auf den Strähl ist Verlass. Doch hey, nicht nur unser Haar soll gepflegt sein, auch unser liebstes Styling-Tool bedarf regelmässiger Reinigung.

Warum müssen wir unsere Bürste überhaupt reinigen?

Die Antwort darauf ist simpel. Denn wieso unseren Kopf von Schmutz befreien, wenn wir ihn anschliessend sofort wieder mit selbigem in Berührung bringen? Wie auf so ziemlich allem in der Wohnung sammelt sich nämlich auch auf der Bürste Staub. Hinzu kommen dann noch eure Everyday-Stylingprodukte wie Spray, Gel oder Öl. Und die schmiert ihr euch mit eurer Bürste dann jedes Mal nach der Wäsche ganz ungeniert ins frische Haar. Als Resultat wird euer Schopf gleich wieder fettig – unnötig.

Related stories

So reinigen wir den Strähl richtig

In erster Linie kommt es bei dem Auswaschen ganz auf das Material eurer Bürste an.

Aus Holz: Ist sie aus Holz und/oder echten Wildschweinborsten müsst ihr ein wenig mehr beachten als bei anderen Materialien. Nachdem ihr euer Tool zuvor gründlich von allen Haaren befreit habt, sollte alle ein bis zwei Monate ein mildes Shampoo ins Spiel kommen. Ähnlich wie bei eurem Haar wascht ihr Verschmutzungen damit einfach aus. Reicht das noch nicht aus, erreicht ihr hartnäckigen Schmutz gut mit einer Zahnbürste. Am Ende legt ihr den Strähl mit den Borsten voran auf einen wasserfesten Untergrund und lasst ihn dort vollständig trocknen. Aber Achtung: die hölzerne Rückseite während des Vorgangs möglichst wenig befeuchten und sie am Ende lieber mit etwas pflegendem Öl einreiben – so habt ihr schön lang etwas von ihr.

Aus Plastik: Besteht die Bürste hingegen aus komplett synthetischem Material, braucht ihr bei der Reinigung weniger zimperlich zu sein. Entweder ihr wascht sie wie oben beschrieben oder ihr legt sie ganz einfach in die Abwaschmaschine. Ja, das funktioniert wirklich. Dazu befreit ihr sie zunächst wieder von allen Haaren und stellt sie dann aufrecht in den Besteckbehälter.

Kamm: Habt ihr einen Plastikkamm, geht all das noch easier vonstatten. Um den zu säubern, braucht ihr lediglich etwas Glasreiniger. Damit könnt ihr übrigens ebenso wunderbar euer Glätteisen und den Lockenstab von Stylingprodukten befreien – klasse!

Von Denise Kühn am 17.12.2019
Related stories