1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Marco Odermatt und die Skianzüge der Olympischen Spiele in Peking: Wer hat sie designt UND welche Farbe haben sie?

Wenn Mode olympisch wird

Alles über die Looks des Swiss Olympic Teams

Die Schweizer Ski-Stars sind in Peking gelandet und gleiten zum ersten Mal über chinesischen Schnee. Marco Odermatt postet auf Instagram ein Foto von sich und seinen Teamkollegen und alle fragen sich: Sind die Skianzüge weiss? Oder mintfarben? Während das US-Team vom Luxus-Label Ralph Lauren ausgestattet wird, ist es bei uns: Ochsner Sport. Fehlt der Schweiz der Glamour? Wir holen euch auf den Boden der Tatsachen zurück.

Instagram/marcoodermatt

Skifahrer Marco Odermatt mit seinen Teamkollegen Stefan Rogentin, Loïc Meillard, Justin Murisier und Niels Hintermann in Descente, dem offiziellen Ausrüster von Swiss Ski.

Instagram/marcoodermatt

Wer stattet aus?

Ja, worin wedeln, fliegen und rauschen die Schweizer*innen durch die chinesische Kälte? Herstellerin der offiziellen Delegationsbekleidung für die Olympischen und die Paralympischen Winterspiele ist der Brand Albright. Die Premium-Exklusivmarke wurde 2003 vom ehemaligen Skirennfahrer Daniel Albrecht gegründet und 2018 vom Schweizer Sportartikelhändler Ochsner Sport übernommen. Breaking News: Zum ersten Mal tragen unsere Goldjungen und -mädchen an Olympischen und Paralympischen Winterspielen die Kleidung einer Schweizer Marke.

Mehr für dich
 
 
 
 

Da mit klirrend kalten Temperaturen an den Wettkampforten zu rechnen ist, legte Swiss Olympic bei der Entwicklung der Kollektion das Augenmerk auf effiziente Wärmeleistung. Hohe Qualität und erstklassiger Tragekomfort werden unsere Athlet*innen zu Höchstleisungen tragen.
Verantwortlich für die offizielle Wettkampf- und Wärmebekleidung wie die Skidresses: die japanische Marke Descente, ein Pionier auf dem Sektor der Sportbekleidungs-Technologie.

Exkurs: Welche Farbe haben die Skianzüge auf dem Bild?

Mintfarben seien sie, hörte man in der Redaktion von rechts. Sie sähen aus wie verwässerter Grüntee von links. Wieder andere merkten an, die Ski-Boys um Marco Odermatt stünden mit ihren schneeweissen Anzügen lediglich im Schatten – Eine absurde Theorie, so rechts und links. Nun denkt doch mal gut nach, beobachtet die Laufbahn der Sonne und holt tief Luft: «Der Grossteil der Kollektion ist in den Schweizer Nationalfarben Rot und Weiss gehalten. Es finden sich aber auch Teile in Schwarz- oder Grautönen, die sich ideal miteinander kombinieren lassen und so eine vielfältige Nutzung ermöglichen.» So Swiss Olympic via Medienmitteilung.
Genauer sehen wir: die offizielle Wettkampf- / Wärmebekleidung von Descente in der Nuance Swiss White Pantone 12-2606 TCX. Es mag sich um ein angegrautes (angegrüntes) Weiss handeln, aber um: WHITE, liebe Kolleg*innen.

Olympia Bekleidung China 2022

Descente definiert die Farbe des Anzugs der Skifahrer auf dem Instagram-Post als Swiss White Pantone 12-2606 TCX.

Swiss Ski

Wer stattet die andern aus?

Wer sich noch an die Sommerspiele in Tokio im vergangenen Jahr erinnert, der denkt auch an Kim Kardashian. Warum? Weil deren Loungewear-Brand Skims dem US-Team die Unterwäsche stellte. Ja, auch Mode ist eine olympische Disziplin. So holen sich andere Nationen grosse Designer, Brands, ja gar Ikonen ins rekordverdächtige (Ruder)Boot. Die USA arbeiten so auch dieses Jahr wieder mit dem amerikanischen Traditonslabel Ralph Lauren zusammen. Da gibt es Anoraks in den Farben der Flaggen und luxuriöse Holzfällerlooks für die Closing Ceremony.

In Peking kam soeben schnaufend ein Zug aus Hogwarts an. Herausgeklettert kam eine Horde Slytherins, äh Australier*innen. Mal im Ernst: Die offizielle Uniform der Mannschaft aus Down Under stammt aus der magischen Feder der australischen Marke Sportscraft. Die Wollmäntel, Blazer mit Abzeichen, Schals und Krawatten machen jeden Zauberschüler neidisch. Für mehr: Bis zum letzten Bild durch die Instagram-Slideshow des Freestyle-Skifahrers Brodie Summers swipen!

Grossbritannen, eine Nation, die bereits mit High Fashion Designerin Stella McCartney zusammengespannt hat, lässt sich diese Saison von der Marke Ben Sherman einkleiden. Sehr britisch. Sehr preppy. Kanada dagegen arbeitet mit dem Yoga-Lifestlyle-Brand Lululemon, dessen Leggings derzeit an allen durchtrainierten Pilates-Beinen und hippen Home-Office-Pos klebt. Deutschland bleibt beim Big Player Adidas und Schweden macht nach H&M mit der nächsten Modekette gemeinsame Sache: Das japanische Label Uniqlo liefert den skandinavischen Athlet*innen schon zum zweiten mal smartes Layering und Design, das man auch abseits der Spiele gerne tragen würde.

Fehlt der Schweiz der Glamour?

Warum wir uns keine grossen Designer*innen für die offizielle Delegationsbekleidung geangelt haben? «Wir wollten Swissness und erhielten Swissness. Es ist auch ein starkes Zeichen an die Athletinnen und Athleten, mit einer Schweizer Marke ausgerüstet zu werden», sagt Susanne Böhlen, Leiterin Olympic Team Support bei Swiss Olympic. Amen. 

Von lei am 2. Februar 2022 - 17:00 Uhr
Mehr für dich