1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Der Nachfolger von Karl Lagerfeld bei Fendi ist Kim Jones

Fendi hat 'nen Neuen

Der neue Karl ist ... Trommelwirbel ... Kim Jones

Für Fendi hat Karl Lagerfeld länger gearbeitet als für Chanel. Seit 1965 war die Legende mit dem weissen Zopf dem italienischen Luxushaus verbunden. Jetzt besteigt ein neuer Herr mit kurzem, knackigem K den Logo-Thron mit dem Kult-F: Welche Zusammenhänge zwischen Kim und Karl bestehen da noch?

Placeholder

Kim Jones auf dem Runway der Dior Homme Menswear Fall/Winter 2020/2021 Show im Januar in Paris – bald sehen wir ihn auch in Mailand.

Corbis via Getty Images

Er blödelt mit Robert Pattinson, teilt mit David Beckham und Naomi Campbell die Liebe zu kleinen, fluffigen Hündchen, und chillt an der Met Gala mit Kim Kardashian, Kanye West und Kate Moss. Kim Jones spielt das Promi-Game wie eine sorgfältig komponierte Sonate. Der Brite zeigt auf Instagram, in welch erlesenen Kreisen er verkehrt, dass er gerne reist, dass er Tiere hat und mag. Sein Profilbild – nicht er selbst. Sondern der niedliche Hund eben. Kim Jones bewegt sich im Inner Circle, inszeniert sich aber nicht. Und das, obwohl er nun das Erbe des grossen Karl Lagerfelds antritt. Einem, der die grosse Bühne beherrschte. Kim Jones ist der neue Kreativdirektor der Womenswear bei Fendi.

Mehr für dich

Logo? Logo.

Karl Lagerfeld, der im Februar letzten Jahres starb, entwarf seit 1965 für das italienische Luxushaus Fendi, seit Jahrzehnten schon in Zusammenarbeit mit Silvia Venturini Fendi, die nach Lagerfelds Tod fürs Erste die Fäden in Hand nahm. Der Deutsche hatte Fendi mit schweren Pelzmänteln gross gemacht, den römischen Brand dann in einen Jungbrunnen geschubst. Winzige Fendi-Bags baumeln nun an allen wichtigen Armen und das damals von Lagerfeld kreierte Doppel-F-Logo ist ein Statussymbol, das man inzwischen vielleicht besser kennt als den Mercedes-Stern.

Und jetzt kommt Kim Jones und dropped im Februar nächsten Jahres seine allererste Damenkollektion für Fendi. Herrenmode und Accessoires bleiben bei Silvia Venturini Fendi. Mit dem ehemaligen Absolventen des Central St. Martins College für Kunst und Design, der sich seit 2018 für Dior Homme verantwortlich zeichnet, hofft man nun auf einen weiteren klugen Schachzug: Ikonische Streetwear, die Jones bei Dior und zuvor bei Luois Vuitton in die Pariser Herrenmode eingestreut hat, soll jetzt auch die italienische Damenmode bereichern – immerhin profitiert Fendi schon lang von den jungen Wilden der Strasse. Jones fädelte für Dior Deals mit Shawn Stussy oder mit Nike Air Jordan ein, weckt Begehrlichkeiten. Er kann handwerklich vieles – von romantisch bis avantgardistisch –, aber vor allem eben eins: Hypes designen, Likes abgreifen.

Die Sterne stehen gut 

«Kim Jones hat grosses Talent und seit er bei uns ist, hat er unentwegt die Fähigkeit bewiesen, sich an die Codes und das Erbe des Hauses LVMH anzupassen und ihnen gleichzeitig mit Modernität und Mut zu begegnen. Ich bin überzeugt davon, dass seine Vision und Passion bei Fendi massgeblich zu dem Erfolg der Damenkollektion beitragen werden.» Diese Worte von LVMH-Chef Bernard Arnault liest man auf Kim Jones Instagram-Account. Da scheint man ein Perfect Match eingetütet zu haben.

Dass Kim Jones ein würdiger Nachfolger für Karl Lagerfeld ist, bestätigt übrigens auch Astrologin und Cosmic Queen Shelley von Strunckel: Die beiden seien astrologische Zwillinge, postete sie. Obwohl knapp 40 Jahre zwischen ihnen lägen, würden ihre Geburtshoroskope einander spiegeln: «Besonders nennenswert ist die Venus, der Planet des Stils, der Schönheit und des Geldes.» Na, dann – kann ja nix schief gehen bei Fendi.

Glaubt ihr, was die Sterne sagen, und halt Kim für einen guten Karl-Nachfolger? Lasst uns eure Meinung in den Kommentaren da.

Von lei am 10.09.2020
Mehr für dich