1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Lasst alles stehen und liegen – Kate und Meghan tragen Athleisure Wear

Lasst alles stehen und liegen

Kate und Meghan tragen Athleisure Wear

Athlei … was? Funktionskleidung! Sneaker! Dass wir das noch erleben dürfen: Beide royalen Damen zeigten sich jetzt mit Turnschuhen – und wir sind aufgeregt.

So sportlich sind Kate und Meghan
So sportlich sind Kate und Meghan
So sportlich sind Kate und Meghan
Wir sagen es ja: Kate trägt eine sportliche Funktionsjacke, Zopf und New-Balance-Sneaker. Uns wird ganz schwindelig. Getty Images

Jaja, möchte man jetzt vielleicht seufzen, Kate Middleton steht schliesslich auf dem Fussballplatz. Klar, dass sie da Sportschuhe trägt. Genau an dieser Stelle möchten wir aber vehement Einspruch erheben. Mit unserer Galerie können wir immerhin easy-peasy beweisen, dass Kate bisher – und sie war im Laufe der Jahre an vielen sportlichen Veranstaltungen – niemals ihre Heels gegen flache Sneaker getauscht hat. Sie war mit Ankle Boots auf dem Tennisplatz, jagte in Stiefeln übers Hockeyfeld und wurde schon mit Keilabsätzen hinterm Fussball abgelichtet. Also bitte: Kurbelt eure Aufregung auf unser Level. Wir wiederholen: Kate trug Sneaker. New Balance, um genau zu sein. Und Puffer Jacket. Und Pferdeschwanz. Zwar zu Skinny Jeans und weissem Zopfstrickpulli, aber … O M G.

Immer noch nicht beeindruckt? So streng sind die Mode-Regeln der Queen >

Als wäre die sportlich-lässige Mrs. Middleton nicht schon royale Fashion-Rebellion genug, war da ja auch noch Schwägerin Meghan Markle. Und die, haltet euch fest, hielt weder einen Tennisschläger, noch dribbelte sie einen Fussball vor sich her, als sie mit Cap, Zip-Pulli, Leggings und Adidas Sneakers in New York gesichtet wurde. Drängt sich also die Frage auf: Ist Athleisure Wear das neue Bodycon Dress? Oder lehnen sich die beiden Herzoginnen hier still und heimlich gemeinsam gegen das strikte Fashion-Regiment der Queen auf? Wir werden das im Auge behalten. Und feiern so lang die neue Lässigkeit der jungen Royals.

Von Laura Scholz am 1. März 2019