1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. So mutig spricht Gisele Bündchen in ihrem Buch über ihre Ängste

Panikattacken und Selbstmordgedanken

So mutig packt Gisele Bündchen in ihrem neuen Buch aus

«Ich habe mich machtlos gefühlt. Deine Welt wird kleiner und kleiner und du kannst nicht mehr atmen» – in ihrem neuen Buch «Lessons: My Path to a meaningful Life» macht Topmodel Gisele Bündchen reinen Tisch mit ihrem Heile-Welt-Image.

Gisele Bündchen auf dem Laufsteg
Getty Images

Denken wir an Supermodel Gisele Bündchen, dann denken wir an endlos lange Beine, wallende Haare, unzählige Magazincover – über 7000 um genau zu sein – eine 15-jährige Herrschaft als bestbezahltes Model der Welt, eine vierköpfige Bilderbuch-Familie (2009 heiratete sie Footballstar Tom Brady, die beiden haben einen Sohn, Benjamin, 8, und eine Tochter, Vivian, 5) und die diverse Charity-Projekte. Wovon wir bisher nichts ahnten sind Angstzustände, Panikattacken, sogar Selbstmordgedanken. Ja, auch das Leben einer steinreichen Laufstegschönheit hat seine Schattenseiten. Das gesteht die 38-Jährige in ihrem neuen Buch «Lessons: My Path to a meaningful Life».


Gefangen im goldenen Käfig

So ehrlich wie noch nie erzählt Gisele Bündchen in ihrem Buch, dass sie, trotz des wahnsinnigen Erfolgs, 2003 ihre erste Panikattacke erlebt und anschliessend an Klaustrophobie leidet.

Ich hatte das Gefühl, alles in meinem Leben würde mich umbringen. Erst Flugzeuge und Fahrstühle. Dann Tunnel, Hotelzimmer, Fotostudios und Autos. Schliesslich sogar meine eigene Wohnung!

Die daraus resultierenden Selbstmordgedanken sind ein Weckruf für die damals 23-Jährige. Zigaretten, Alkohol, Zucker, … Alles, was ihr nicht gut tut, fliegt aus ihrem Leben – dazu zählt zu dieser Zeit auch On-Off-Boyfriend Leonardo DiCaprio. Stattdessen nehmen Meditation und Yoga – bis heute – eine grosse Rolle ein. Ab 2006 auch Tom Brady. Die beiden heiraten nach drei Jahren Beziehung und gründen eine Familie. Wieder scheint nach aussen alles perfekt, doch auch an ihrer Mutter-Rolle hat die Brasilianerin zu knabbern:

Als ich Mutter wurde, habe ich mich irgendwie verloren. Als sei ein Teil von mir gestorben. Ich war sehr unabhängig und immer drehte sich alles um mich. Dass da plötzlich dieses kleine Wesen war, wegen dem ich vieles nicht mehr machen konnte, war sehr schwer für mich.

Wie ihr ein gesunder Lebensstil, ihre Familie und regelmässige Gespräche mit professionellen Experten Kraft geben, ihre inneren Kämpfe zu überstehen (und vieles mehr), «Lessons: My Path to a meaningful Life».

Von Laura Scholz am 27. September 2018