1. Home
  2. Blogs
  3. Der ganz normale Wahnsinn
  4. Familienblog: Morgenstund hat Gold im Mund - oder auch nicht

Der ganz normale Wahnsinn

Morgenstund hat Gold im Mund - oder auch nicht

Wer den bescheuerten Spruch «Morgenstund hat Gold mit Mund» erfunden hat, hatte vermutlich keine Kinder. Und schon gar keine Teenager. Und hat nicht in einem Land gelebt, das 7.30 Uhr für eine vollkommen akzeptable Zeit für den morgendlichen Schulbeginn von Kids hält, meint unsere Familienbloggerin.

Sandra Casalini Blog der ganz normale Wahnsinn

Wenn der Kühlschrank leer ist, gibts im Haus unserer Familienbloggerin halt auch mal trockene Cornflakes zum Frühstück. 

Lucia Hunziker

Um 6 Uhr klingelt mein Wecker, damit ich wenigstens in Ruhe eine Tasse Kaffee trinken kann, bevor der Wahnsinn losgeht. An einem guten Morgen habe ich die Gnade, einen Blick auf die Stundenpläne zu werfen, sie nicht zu verwechseln und das richtige Kind zur richtigen Zeit zu wecken - denn selbstverständlich haben sie nie gleichzeitig Schule.

Die richtige Reihenfolge beim Wecken

An einem schlechten brummt das zuerst geweckte Kind irgendwann «ich muss gar nicht so früh» und zieht sich nochmal die Decke über den Kopf. Worauf ich in leichter Panik das andere Kind wecke, das zuerst verwirrt ist und dann noch hässiger, als es eh schon wäre, wenns zur richtigen Zeit geweckt worden wär. Je nachdem wie schnell das erste Kind gemerkt hat, dass es zu früh wach gemacht wurde, schafft es das zweite noch rechtzeitig aus dem Haus, oder ich kritzle schnell eine Entschuldigung für die Lehrpersonen auf einen Zettel und jage das Kind mit einem Stück Brot in der Hand aus dem Haus.

«Gelobt sei die Tiefkühlpizza, die noch im Eisfach rumlungert. Tomatensauce hat doch auch Vitamine, oder?»

An einem guten Morgen hat es tatsächlich Brot im Haus. Oder zumindest irgend etwas Essbares fürs Frühstück. Und das findet denn tatsächlich die Gnade von Kind 2 - der Magen von Kind 1 ist jeweils erst ab dem Mittag für feste Nahrung empfänglich. An einem guten Morgen hat jedes Kind saubere Socken und Unterwäsche, die Hausaufgaben erledigt und die Sachen für den Sportunterricht gepackt.

Was gibts zum Zmorge? Nutella zum Löffeln!

An einem schlechten grinst mich der gähnend leere Kühlschrank hämisch an und ich stelle dem genervten Kind 2 eine Schüssel trockene Cornflakes hin. Oder ein Nutellaglas mit Löffel (was gar nicht so schlecht ankommt). Dann schau ich meinen Tagesplan durch und frage mich, wann um alles in der Welt ich es noch schaffen soll, einkaufen zu gehen. Und was es eigentlich zu Mittag geben soll. Gelobt sei die Tiefkühlpizza, die noch im Eisfach rumlungert. Tomatensauce hat doch auch Vitamine, oder?

«An einem guten Morgen gönne ich mir noch einen Kaffee, wenn die Kids aus dem Haus sind. An einem schlechten frage ich mich, ob 8 Uhr zu früh für Prosecco ist.»

An einem schlechten Morgen liegt die gesamte Wäsche auch nach dem Trocknen noch klatschnass im Tumbler und die ersten Worte, die das Kind an diesem Tag spricht, sind: «Meine Unterhose ist nass!» - «Dann zieh halt keine an. Merkt ja keiner.» - «Spinnst du? Ich habe Sport, ich muss mich umziehen.» A propos Sport. An einem schlechten Morgen klingelt mein Handy fünfzehn Minuten nachdem das Kind das Haus verlassen hat: «Ich habe nur einen Turnschuh eingepackt. Kannst du mir den zweiten in die Sporthalle bringen? Jetzt. Ich glaube, er liegt unter dem Bett.» Und als ich mit dem zweiten Turnschuh das Haus verlasse fragt das andere Kind entsetzt: «Wo gehst du hin? Du muss mich noch Voci abfragen!»

Die rein hypothetische Schlechter-Morgen-Frage

An einem guten Morgen gönne ich mir noch einen Kaffee, wenn die Kids aus dem Haus sind. An einem schlechten frage ich mich, ob 8 Uhr zu früh für Prosecco ist. Rein hypothetisch natürlich. Der Kühlschrank ist eh leer.

Mehr von Familien-Bloggerin Sandra C. lest ihr hier.

 

 

Von Sandra C. am 06.03.2021
Related articles
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer