1. Home
  2. Body & Health
  3. Fitness
  4. Sportunterwäsche fürs Workout

Sweat, sweat, Baby!

Das solltet ihr beim Sport drunter tragen

Dass wir beim Sport atmungsaktive Kleidung tragen sollten, ist bekannt. Aber nur die wenigsten machen sich Gedanken über die richtige Unterwäsche. Warum das ein Fehler ist.

Frau macht Sit-ups

Wer ins Schwitzen kommt, sollte auf die richtige Wahl der Unterwäsche achten.

Getty Images

In puncto Sportswear haben sich Kunstfasern (wie beispielsweise Polyester) bewährt. Der Grund: Sie können Feuchtigkeit gut abtransportieren und lassen den Stoff schnell trocknen. Weniger atmungsaktive Materialien würden dazu führen, dass zwischen der verschwitzten Kleidung und der Haut ein feuchtes Milieu entsteht. Das kann Irritationen und schwerere, ungewünschte Hautveränderungen begünstigen.

Und jetzt denket mal an die Stellen, die noch weniger Kontakt zur Luft haben…

Falsche Sportunterwäsche kann Scheidenpilz begünstigen

Hefepilze fühlen sich an feuchtwarmen Plätzen wohl – unter anderem deshalb haben Frauen ab und an mit Scheidenpilzinfektionen zu kämpfen. Und durchs Schwitzen, insbesondere unter der falschen Unterwäsche, entsteht umso mehr ein feuchtes und entsprechend infektionsfreundliches Klima.

Vor allem im Intimbereich sind atmungsaktive Fasern also das A und O. Und es gibt noch mehr zu beachten.

Sitz, Schnitt und Polsterung

Zugegeben, Pantylines unter engen Sporthosen sind nicht ultimativ sexy. Aber: String-Tangas, die zwischen den Beinen scheuern und die Haut aufreiben, wären noch ungünstiger, da sie vor allem durch sportliche Bewegung Verletzungen im Intim- und Analbereich mit sich bringen können. Und auch kleinste Risse auf der Haut bedeuten für verschiedene Erreger, die sich von Natur aus in dieser Region befinden können, eine bequeme Eintrittspforte.

Genauso verkehrt: super-enge Höschen. Diese verhindern eine gute Belüftung und Durchblutung des Intimbereichs. Es darf also locker und bequem sein, und direkt an der Stelle, an der die Vulva aufliegt, zudem gerne leicht gepolstert. Das ist beispielsweise beim Spinning sinnvoll. Es empfiehlt sich das Tragen einer Slipeinlage. Diese gibt es auch in luftdurchlässig und lässt sich zwischendurch ersetzen.

Hygiene ist das Wichtigste

Das richtige Material ersetzt die Hygiene nicht. Wenn ihr es angenehmer findet, nach dem Sport nicht im Fitnessstudio, sondern zu Hause zu duschen: Bitte trotzdem das Höschen wechseln, noch bevor ihr euch auf den Heimweg macht.

Von Laura Pomer am 31. Mai 2019