1. Home
  2. Body & Health
  3. Fitness
  4. Kraft oder Ausdauer – was ist denn nun besser?

Die Frage aller Fragen

Kraft oder Ausdauer – was ist denn nun besser?

Es ist wie mit Hund oder Katze, Strand oder Berge, Club oder Netflix. Meistens muss, soll oder will man sich im Leben entscheiden. Also: Seid ihr nun Team Ausdauer oder Team Krafttraining? Und: Gibt es da eine richtige Antwort? Ein Experte gibt seinen Senf dazu.

Kraft- oder Ausdauertraining

Sich auf dem Spinning-Bike mehr Ausdauer erradeln – macht das Sinn.

Getty Images

Ihr wollt bei eurem Training möglichst schnell möglichst grosse Erfolge erzielen und schwört deshalb auf auspowernde Ausdauertrainings? Wir verstehen den Gedankengang. Personal Trainer Juan Ruiz López hat da allerdings einen (ebenfalls einleuchtenden) Einwand:

«Ich glaube, dass Krafttraining deutlich effektiver ist, um sowohl ästhetische als auch gesundheitlich relevante Ergebnisse zu erzielen»,

erklärte er der Vogue im Interview. Der Schlüssel zum ausgeglichenen Fitness-Glück liege natürlich – wie so oft im Leben – in der gesunden Balance. In diesem Fall einer Kombination aus Ausdauer und Kraft. Auf lange Sicht sieht López aber eindeutig mehr Vorteile in Letzterem: «Krafttraining erhöht unsere Muskelmasse. Und Muskelmasse lässt unseren Stoffwechsel schneller laufen. Wenn unser Stoffwechsel schneller ist, wird unsere Fähigkeit, Fett zu verbrennen, höher und effizienter sein», weiss der Experte. Ausserdem steht für ihn Muskelmasse im direkten Zusammenhang mit höherer Lebensqualität und längerer Lebenserwartung: «Verletzungen, die wir erleiden, wenn wir älter werden, sind oft auf mangelnde Kraft zurückzuführen.»

Mehr für dich

Es ist also durchaus sinnvoll, sich aufs Spinning-Bike zu schwingen oder regelmässig die Joggingschuhe anzuschnallen, aber vergesst darüber hinaus nicht, eure Tiefenmuskulatur zu stärken. Das geht schon mit Squats, Planks, Dips und Burpees – erfordert also nicht mal den Einsatz von Gewichten. Stattdessen ist es eher wichtig, den Körper mit Abwechslung zu fordern, und die Trainingsroutine etwa alle vier Wochen zu verändern. «Wenn wir immer das Gleiche tun, gewöhnt sich unser Körper an diesen Reiz, wir stagnieren und können uns nicht steigern.»

Leuchtet ein. Danke für die wertvollen Tipps, Juan, wir sind dann also ab sofort Team Balance mit etwas ausgeprägtem Hang zum Krafttraining.

Von Style am 17.06.2020
Mehr für dich