1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Lebensmittel bei Magen-Darm-Grippe: Die Schonkost-Therapie hilft

Schonkost-Therapie

Das können wir nach einer Magen-Darm-Grippe essen

Sei es der Norovirus oder nur ein unschöner Blähbauch nach den Festtagen – mit Magen- und Darmproblemen haben derzeit so einige zu kämpfen. Wir zeigen, mit welchen Lebensmitteln unser Verdauungstrakt am schnellsten wieder zur Ruhe kommt.

Placeholder

Nach einer Magenerkrankung hält sich der grosse Appetit oft in Grenzen. 

Getty Images

Neben Erkältungssaison ist aktuell auch mal wieder die Zeit der Magen-Darm-Erkrankungen eingeläutet. Da unser Immunsystem dank Januar-Kälte, Weihnachtsstress und dem ein oder anderen Glas Rotwein zu viel gerade derzeit ohnehin schon angeknackst ist, schleicht sich umso schneller ein Infekt ein. Ist der einmal da, möchte man ihn natürlich schnellstmöglich wieder loswerden. Doch wer schon mal einen Virus hatte, der weiss: Einfach ist das nicht gerade. Oft sind Hunger und Übermut grösser als der Magen stabil und schon fängt wieder alles von vorne an. Wie wir unser gereiztes Bäuchlein also strategisch clever wieder befüllen?

Schonkost-Therapie

Lange galt: Zwieback, abgestandene Cola, Brühe und sonst nichts. Heute wissen wir, dass wir unserem leeren Magen mehr bieten müssen, damit er uns schnellstmöglich wieder auf die Beine bringt.

Tag 1 bis 3

Da Magen und Darm in dieser Phase noch besonders gereizt sind, ist es während dieser Zeit umso wichtiger auf gut verträgliche Lebensmittel zu setzen. Um unseren Körper nicht gleich wieder zu überfordern, helfen Haferschleim, fettreduzierte Brühe, Reiswaffeln, Toastbrot und der gute alte Zwieback. Zudem ist es besonders wichtig auf genügend Flüssigkeit zu setzen, da wir in den Tagen zuvor deutlich an Wasser verloren haben. Neben stillem, nicht zu kaltem Wasser eignet sich dazu ungesüsster Kamillen- und Schwarztee. Cola ist in diesen Tagen wegen des entwässernden Koffeins übrigens überhaupt keine gute Idee.

Mehr für dich

Tag 4 bis 10

Bleibt langsam wieder alles im Körper, ist das zwar ein gutes Zeichen, Übermut sollten wir deshalb aber noch lange nicht entwickeln. Denn auch jetzt sind fettige und andere unverträgliche Speisen noch Tabu. Als die wichtigsten Nährstofflieferanten gelten jetzt viel mehr gesunde und leicht verdauliche Lebensmittel wie milde Smoothies, Säfte, Zucchetti, Karotten, Bananen, Melonen, Fenchel, mageres und gekochtes Fleisch, gedünsteter weisser Fisch, trockene Pasta und Reis. Die verleihen uns durch leichte Kohlenhydrate und Proteine auf sanfte Weise wieder neue Kraft.

Tag 11 bis 15

Jetzt findet der Übergang von Schon- auf Vollkost statt. Neben Obigem darf ab jetzt wieder alles auf unseren Speiseplan, nach dem es uns gelüstet. Aber Achtung, auf grosse Mengen Rohkost und Fettiges sollten wir – zumindest bis alle Symptome verschwunden sind – lieber noch immer verzichten.

Von Denise Kühn am 06.01.2020
Mehr für dich