1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Rumtopf Dessert: Rezept

Dessert-Hit Rumtopf

Frische Früchtchen? Ab ins Töpfchen!

Einmachen und konservieren ist gerade wieder angesagt. Drum machen wir es wie einst unsere Grossmütter und legen Beeren und Früchte aus dem Sommergarten in Alkohol ein. Der Rumtopf kann dann den ganzen Winter über genossen werden. Ein tolles Dessert!

Frische Früchte

Schon ans Weihnachtsdessert denken – und jetzt anfangen, Früchte und Beeren in Rum einzulegen. 

Getty Images

Es ist Zeit, wieder mal über den Desser-Hit unserer Gross- und Urgrossmütter zu reden. Rumtopf heisst er und besteht aus Beeren und Früchten, die in Rum konserviert werden und so den Geschmack des Sommers in den Winter retten. Auf die Schnelle geht das nicht, der Rumtopf muss reifen – in der Adventszeit ist es dann soweit. Die beschwipsten Früchtchen passen hervorragend zu Glacé, Biskuits, Kuchen, Vanillecreme und geschlagenem Rahm, schmecken aber auch alleine sensationell.

Mehr für dich
Erdbeeren

Erdbeeren kommen als erstes in den Rumtopf. Aber warten, bis die hiesigen reif sind.

imago images/NurPhoto

Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen

Sind die hiesigen Erdbeeren reif, ist der Zeitpunkt gekommen, um mit dem Rumtopf loszulegen. Dafür brauchts ein Gefäss aus Steingut, das mit einem Deckel verschliessbar ist. Und braunen Rum, der mindestens 54 Prozent Alkohol hat, aber auch nicht zu stark ist (Stroh-Rum eignet sich nicht). Es muss aber nicht die teuerste Flasche sein.

Rumtopf mit Deckel, in Rum eingelegte Früchte, Deutschland, Europa *** Rum pot with lid fruits marinated in rum Germany Europe Copyright: imageBROKER/UlrichxZillmann ibxuzi04859648.jpg Bitte beachten Sie die gesetzlichen Bestimmungen des deutschen Urheberrechtes hinsichtlich der Namensnennung des Fotografen im direkten Umfeld der Veröffentlichung!

Den Rumtopf in einem Steingutgefäss ansetzen und in einem kühlen Raum oder im Keller lagern.

imago images / imagebroker

So gehts!
Wie bereits erwähnt, beginnen wir beim Rumtopf mit den Erdbeeren. Die müssen reif sein und viel Aroma haben, aber keine Druckstellen. Das gilt übrigens auch für die anderen Beerensorten und Früchte, die in den Topf kommen. Also: 1 Kilo Erdbeeren in den Steinguttopf legen, zirka 400 g Zucker darüber streuen, einen halben Tag ziehen lassen, damit der Zucker sich auflöst, mit Rum auffüllen, bis die Beeren bedeckt sind. Dann einen Teller drauflegen, damit die Früchte unten bleiben. Aufbewahrt wird der Topf im Keller oder in einem kühlen Raum. Hat die nächste Beere oder Frucht Saison, kommt eine weitere Schicht in den Topf und wird mit Rum aufgegossen, so dass alles bedeckt ist. Zum Einlegen eignen sich: Brom- und Stachelbeeren, Pfirsiche, Aprikosen, Zwetschgen. Auch Kirschen, die aber unbedingt entsteint werden müssen, sonst fangen sie an zu schrumpeln. Blau- oder Johannisbeeren mit einer Stecknadel anstechen, damit der Rum eindringt. Weiterer Tipp: Die Früchte nicht zu klein schneiden, sonst werden sie matschig.

Rumtopf

Nur die schönsten Beeren – ohne Druckstellen – in den Rumtopf geben. Und Blau- und Johannisbeeren mit einer Stecknadel anstechen, damit der Alkohol eindringen kann.

Getty Images/fStop
Von no am 01.06.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer