1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Welche Pastaform passt zu welcher Sosse?

Pasta la Vista

Welche Sorte passt zu eurer Lieblingssauce?

Ihr bildet euch ebenfalls ein, euch vielfältig und ausgewogen zu ernähren, nur weil täglich die Nudelart variiert? Willkommen im Club. Damit wir nicht immer nur nehmen, sondern den guten alten Spaghetti, Rigatoni und deren Gleichgesinnten auch mal etwas zurückgeben, halten wir ein für alle Mal fest, welche Sorte zu welcher Sosse passt.

Placeholder

Spaghetti, Linguine, Fusilli – ah, wir können uns gar nicht entscheiden, welche Pastaform wir zuerst zum Mund führen möchten. 

Getty Images

Pasta is life! Und steht damit unangefochten auf Platz eins unserer Lieblingsgerichte. Mit dieser Meinung stehen wir offenbar nicht allein dar. Immerhin verdrückt der Durchschnitts-Schweizer im Jahr rund 8,4 Kilogramm davon. Doch wie kommt es eigentlich, dass ein waschechter Italiener es am Ende doch immer schafft, unsere jahrelang geübten Pasta-Gerichte bei weitem zu übertrumpfen? Neben der Antwort «Gene» liegt das vor allem daran, dass unsere südländischen Nachbarn ganz genau wissen, was sie da tun. Während unsereins meist willkürlich die Sosse zu irgendeiner Pasta-Form wählt, die sich gerade noch im Vorratsschrank versteckt, hält der Italiener sich da an eine eigene, eigentlich ziemlich simple Wissenschaft.

Alles paletti mit Spaghetti?

Nicht so richtig. Auch wenn viele von uns die langen Nudeln am liebsten mit all’Arrabbiata oder al Pomodoro mischen, wirklich italienisch ist das nicht. Denn wässriges Tomatensugo bleibt an den aalglatten Nudeln eher nicht gut hängen. Das Resultat: Am Ende beleibt mehr Rot auf dem Teller, als dass es im Mund landet. Linguini oder Spaghetti funktionieren daher besser mit Pesto – das bleibt auch beim Eindrehen wunderbar haften.

Related stories
Placeholder

Spaghetti funktionieren am besten mit Pesto. 

Getty Images/Westend61

Fettucine, Tagliatelle und Fusilli-Lunghi

Lange, flache und dicke Nudeln eignen sich perfekt für sahne- und käsebasierte Sossen, wie Pasta Alfredo oder Carbonara. Die Creme bleibt auf flacher Fläche am besten hängen.

Placeholder

Lange, flache Nudeln essen wir mit dickflüssiger Rahmsosse.

Getty Images

Rigatoni, Penne, Paccheri 

Ragu, Bolognese, alla Norma – Liebhaber dieser Köstlichkeiten sind bei kurzen, löchrigen Nudeln an der besten Adresse. Die funktionieren ebenso gut bei reinem Gemüse-Sugo, sowie bei fleischiger Stückchen-Konsistenz. Bei dieser Sorte verkriecht sich die Sosse nämlich herrlich fein im Loch, sodass jeder Biss zum Hochgenuss wird.

Placeholder

Rigantoni und Penne passen gut zur klassischen Bolognese oder zum Ragu. 

Getty Images

Fusilli, Campanelle, Farfalle

Ihr habt Lust auf Lachs oder Scampi? Kleine, wellige Teigware wird zusammen mit Fisch zum wahren Dreamteam. Noch ein bisschen Kräuter, Rahm oder Öl dazu und fertig ist ein einfaches, Omega-3-reiches Gericht.  

Placeholder

Fusilli und Fisch sind ein wahres Dreamteam. 

Getty Images
Von Denise Kühn am 13.11.2019
Related stories