1. Home
  2. Body & Health
  3. Girl Talk
  4. Männerfreunschaften, Bromance: so funktionieren sie

Bromance erklärt

Das machen Männer wirklich, wenn wir nicht dabei sind

Frauen reden miteinander über Gefühle. Und Männer? Ja, das haben wir uns auch schon oft gefragt – und deshalb bei Freundschaftsforscher Prof. Dr. Steve Stiehler von der Fachhochschule St.Gallen angeklopft.

Bromance
Getty Images

Style: Herr Stiehler, Sie bezeichnen Männerfreundschaften als vernachlässigte Ressource. Wie meinen Sie das? 

Prof. Dr. Steve Stiehler: Ich meine damit vor allem, dass Männerfreundschaften immer noch das Klischee anhaftet, dass sie keine richtigen Freundschaften seien. Dies liegt vor allem daran, dass Beziehungen einer der wenigen Bereiche sind, die weiblich definiert sind. Und in dieser Definition besteht eine gute Freundschaft daraus, dass man zusammensitzt und Intimes austauscht. Auf Männerfreundschaften trifft dies auf den ersten Blick vielleicht nicht zu. Da heisst es dann schnell: Die trinken doch nur zusammen Bier. Was soll das bieten?  

Was bieten Männerfreundschaften denn? 

In erster Linie einen Schutzraum, in dem Männer einfach so sein können, wie sie sind. Ohne dass sie eine bestimmte Rolle einnehmen oder Erwartungen erfüllen müssen. In diesem gemeinsam geteilten Erfahrungsraum erhalten Männer Verständnis und vorbehaltlose Bestätigung, was sehr wertvoll ist.

Aber wenn Männer nicht miteinander reden. Was machen sie denn stattdessen? 

Zentraler Gegenstand der Männerfreundschaft ist das Miteinander, gemeinsam etwas zu unternehmen. Das ist enorm erholsam und hilft dabei, Stress loszuwerden. Auch beim Rumschrauben am Motorrad oder beim Badminton entsteht Nähe. Ausserdem findet durchaus ein Austausch statt, aber nicht gemäss dem weiblichen Beziehungsmassstab. Die Selbstoffenbarung ist indirekter als bei den Frauen. Man spricht zum Beispiel normalerweise nicht offen über sexuelle Probleme mit der Partnerin, aber gibt vielleicht Hinweise in diese Richtung und weiss, dass man verstanden wird. Das hat einen emotionalen Gehalt, ohne dass der Mann seine Gefühle äussern muss. Wir brauchen keine langen Gespräche, um zu wissen, dass wir im Unterstützungsfall Unterstützung erhalten.

Ist es denn ein Problem, dass Männer weniger gut über ihre Gefühle sprechen können? 

Nein. Zumindest so lange nicht, bis Männer in eine echte Krise geraten und ihrer Hilflosigkeit keinen Ausdruck verleihen können. Männer müssen von klein auf Probleme selber lösen. Nehmen wir zum Beispiel die Trennung von der Partnerin. Oft suchen sich Männer erst im Nachhinein Bestätigung von ihren Freunden. Bei der Problembearbeitung innerhalb der Freundschaft gibt es auf jeden Fall noch grosses Potenzial. 

Und wie liesse sich dieses besser ausschöpfen? 

Zunächst einmal ist es überhaupt nicht so, dass Männer nicht über ihre Gefühle sprechen wollen. Aber die meisten können es schlichtweg nicht. Sie lernen nie, zu beschreiben wie sie sich fühlen. Frauen hingegen reflektieren schon seit dem Kindesalter eigene und fremde Beziehungen. Durch gemischt-geschlechtliche Freundschaften, die immer häufiger vorkommen, lernen auch Männer, dass sie sich selbst offenbaren können und damit auf eine positive Resonanz stossen. 

Wie wichtig sind in diesem Zusammenhang männliche Vorbilder? 

Den Vätern kommt eine wichtige Rolle zu. Wenn Jungen erfahren könnten, dass die männliche Bezugsperson auch in Schule oder der Kita in der Lage ist, Gefühle zu äussern, dann wäre das ein Riesenschritt. In unserem Kulturkreis ist das Zeigen von Gefühlen für Männer immer noch ein Tabu. Ausser man verliert gerade ein Fussballspiel. Da sind die Rollenbilder noch sehr klassisch.

Dennoch hört man aus dem Gespräch heraus, dass sich das Bild der klassischen Männerfreundschaft zu ändern beginnt.

Wenn man sich die Zukunftsperspektiven anschaut, dann gibt es zwei Bereiche, in denen sich Veränderungen zeigen. Einerseits gibt es immer weniger klassische Jungs-Cliquen. Freundschaften werden über verschiedene Geschlechter und auch Nationalitäten hinweg geknüpft. Das verändert die Beziehungen. Andererseits kommt Freundschaften heute ein höherer Stellenwert zu. Früher war es oft so, dass sich nach einer Heirat die Frau um die Beziehungspflege kümmerte. Viele Männer sind dazu nicht mehr bereit. Besonders in grossen Städten, wo viele Singles leben, werden Freundschaften zum Familienersatz. Und sie haben oftmals eine grössere Kontinuität als Partnerschaften. Diese Dauerhaftigkeit spielt eine wichtige Rolle.

Was sagen Sie Frauen, die sich trotzdem manchmal Fragen, was ihre Partner am Männerabend eigentlich so treiben?

Männerfreundschaften sind nicht weniger innig, sie funktionieren einfach ganz anders. Wenn man in der Beziehung mehr Verständnis dafür aufbringt und begreift, dass der Jungsabend durchaus seine Funktion hat, auch wenn dabei keine Probleme durchgekaut werden, dann ist schon viel geholfen. Und die Partnerinnen fühlen sich weniger genötigt durch Sätze wie: «Willst du dich nicht mal wieder bei deinem Freund melden?», übergriffig zu werden. 

Von Marlies Seifert am 6. Juni 2019