1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Gesunde Darmflora: Auf diese Lebensmittel sollte man verzichten

Spiegel der Gesundheit

Darauf sollte man für eine gesunde Darmflora verzichten

Der Darm ist eines unserer wichtigsten Organe und Spiegel der Gesundheit. Eine schlechte Darmflora schadet dem ganzen Körper. Für gesunde Darmbakterien sollten Sie auf diese Lebensmittel lieber verzichten.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

wurst

Die Ernährung beeinflusst unsere Darmflora massgeblich.

charlesdeluvio/Unsplash

Die Darmflora ist der Spiegel der Gesundheit und wichtig für das Gesamtgefühl des Menschen. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der Immunabwehr, da sie etwa die Ausbreitung von Krankheitserregern im Darm verhindert. Wird der Darm nicht richtig behandelt, kann dies unter anderem zu Bauchschmerzen, Blähungen oder Beschwerden bei der Verdauung führen. Studien deuten sogar an, dass die Darmflora teils mit psychischen Erkrankungen zusammenhängen könnte. Wer die Darmflora gesund halten möchte, sollte daher auf diese Lebensmittel verzichten.

Alkohol

Alkohol greift nicht nur die Leber an, sondern auf dem Weg dorthin auch die Darmzellen. Die Leber wandelt Alkohol in Acetaldehyd und Acetat um, die im Darm einen Wachstumsschub unter bestimmten Darmmikroben auslösen können und so die Darmflora verändern.

Wie viel Alkohol ist zu viel? Während einige Wissenschaftler meinen, eine gelegentliche Dosis von 30 Gramm Alkohol (zwei Bier oder vier Wodka-Shots) sei in Ordnung, mahnen andere, jeder Tropfen Alkohol sei zu viel.

Fleisch

Für eine gesunde Darmflora sollte man auf rotes beziehungsweise stark verarbeitetes Fleisch, etwa Gepökeltes, Geräuchertes und Wurstwaren weitestgehend verzichten. Geht es um die beste Ernährung für eine gute Darmflora, ist sich die Wissenschaft einig: die mediterrane Ernährung. Und die ist überwiegend vegetarisch und enthält viele Ballaststoffe.

Generell gilt die Empfehlung, nicht mehr als 500 Gramm rotes Fleisch pro Woche zu essen. Laut der Deutschen Krebshilfe liesse sich ein grosser Anteil der Darmkrebsfälle meiden, wenn weniger Fleisch und Wurst gegessen würde.

Zucker

Ein weiterer Feind des Darms ist Zucker, und zwar sowohl herkömmlicher Haushaltszucker als auch Fruchtzucker, der ohne Ballaststoffe zu sich genommen wird, wie in vielen Süssigkeiten der Fall. Im Übermass kann Zucker relativ schnell eine Entzündungsreaktion verursachen. Keine Sorge: Obst hat ausreichend schützende Ballaststoffe, sodass der Fruchtzucker hier nicht schlecht für den Darm ist.

Fertiggerichte und Fast Food

Industriell verarbeitetes Essen ist für den Darm ein absolutes No-Go. Egal ob Burger, Pommes oder Tiefkühlpizza – Fertiggerichte und Fast Food enthalten gleich mehrere ungesunde Inhaltsstoffe, die dem Darm schaden können. Denn sie sind meist voller Zucker, Salz, Konservierungsmittel, Fett und Chemikalien.

Antibiotika

Kein Lebensmittel im eigentlichen Sinne, aber Antibiotika können der Darmflora ebenfalls schaden. Wer doch einmal Antibiotika als Medikament einnehmen muss, kann gleichzeitig dagegen steuern: Ein Probiotikum kann dabei helfen, die Milchsäurebakterien im Darm zu stärken.

Von spot am 21. Oktober 2022 - 16:00 Uhr