1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Mikrowellen: Sind die Strahlen schädlich für uns oder das Essen?

So schön verstrahlt

Ist Essen aus der Mikrowelle schädlich für uns?

Viele von uns sind mittlerweile zurück im Büro. Und mit dem Alltag kommt auch das Vorkochen wieder: Mittag für Mittag pilgern wir zur Mikrowelle, um unser Menü zu erwärmen. Verheizen wir dabei eigentlich alle Vitamine oder schaden uns sogar selbst?

Placeholder

Drei, vier Minuten in der Mikrowelle, schon ist unser Essen warm. Das ist praktisch – aber auch gesund?

Getty Images

Mikrowellen haben ihren Namen nicht von irgendwo. In ihrem Inneren senden sie dank einem sogenannten Magnetron, naja, eben Mikrowellen aus. Die Erfindung ist ziemlich schlau, denn durch die Schwingungen geraten auch die Wassermoleküle in unseren Speisen in Bewegung. Dadurch entsteht Reibung – und wer damals im Physikunterricht aufgepasst hat (oder im Sommer von Chub Rub geplagt ist), der weiss: Reibung = Wärme. Eigentlich ganz simpel. Aber auch eine ganze Menge Strahlen, die irgendwie gefährlich nah an unserem Mittagessen vorbeirasen. Kann das wirklich gut sein? 

Verkochen die Vitamine?

Die meisten Menschen sorgen sich in Sachen Mikrowelle vor allem um die Vitamine und Nährstoffe in ihrem Essen. Sind die danach noch erhalten, oder wurde alles verstrahlt und weg gekocht? Wir können Entwarnung geben: In den meisten Fällen ist das Erhitzen (oder sogar garen) von Mahlzeiten in der Mikrowelle sogar die schonendste Variante. Das liegt daran, dass viele Vitamine hitzeempfindlich sind – und je mehr gute Zusätze verlieren, desto länger sie gekocht werden. Die Mikrowelle ist üblicherweise die schnellste Methode, etwas von Kühlschrank- auf Verzehrtemperatur (oder, wir alle kennen das, weit darüber hinaus) zu jagen. In Experimenten konnte gezeigt werden, dass Tiefkühlspinat beim Erhitzen im Topf mehr als dreimal so viele Vitamine verliert wie in der Mikrowelle – einfach, weil er viel länger kochen muss. 

Mehr für dich

Macht uns die Mikrowelle krank?

Sind es nicht die Vitamine, die verunsichern, dann ist die Panik, dass die Strahlen der Mikrowelle krank machen. Ganz unbegründet ist die Angst nicht, denn: Prinzipiell könnte das Gerät auch das Wasser im menschlichen Körper zum «schwingen» bringen – und ja, dann würden auch wir irgendwann von innen kochen. Klingt gruselig. Intakte Mikrowellen lassen aber keine Strahlen nach aussen dringen. Nada. Und auch in unsere Mahlzeiten selbst gelangen sie nicht – sie sind lediglich dafür verantwortlich, dass das Wasser schwingt. Die Unbedenklichkeit bestätigt auch das BAG auf seiner Website. Kurzum: Der mittägliche Ausflug zur Büro-Mikrowelle schadet weder uns, noch unserem Essen. Und besser als das Kantinen-Food schmecken eure Menüs garantiert auch. 

Von Malin Mueller am 26.06.2020
Mehr für dich