1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Nachtlinsen korrigieren Kurzsichtigkeit

Tschüssi Brille!

Nachtlinsen korrigieren unsere Sicht im Schlaf

Wer am Tag lieber auf Brille und Linsen verzichten möchte, greift zu Nachtlinsen. Sie korrigieren Kurzsichtigkeit während des Schlafens. Dr. Martin Loertscher verrät uns die Vor- und Nachteile.

Frau unter Bettdecke

Die Wirkung der Nachtlinsen hält etwa 24 Stunden, das heisst, sie müssen jede Nacht eingesetzt werden

Getty Images

Nach dem abendlichen Zähneputzen setzt man sich noch schnell die Kontaktlinsen ein. Verkehrte Welt? Nein, Nachtlinsen sind genau dafür gemacht. Statt tagsüber korrigiert man die Sicht während des Schlafs. Am Morgen entfernt man sie – und sieht wieder klar.

Einfacher Mechanismus

Der Mechanismus ist einfach: «Durch sanften Druck modelliert die Nachtlinse die Hornhaut, sodass sie sich temporär verformt und keine Korrektur mehr nötig ist», sagt Dr. Martin Loertscher, Optometrist an den Pallas Kliniken. «Allerdings nimmt die Hornhaut nach etwa 24 Stunden wieder ihre ursprüngliche Form an. Das heisst, man muss die Linsen jeden Abend einsetzen.»

Dr. Martin Loertscher

Dr. Martin Loertscher Optometrist an den Pallas Kliniken.

ZVG
Mehr für dich

Am besten funktionieren die speziellen Linsen bei Kurzsichtigkeit bis zu minus 6,50 Dioptrien. «Auch eine Hornhautverkrümmung kann bis zu einem gewissen Grad korrigiert werden», sagt Dr. Loertscher. «Prinzipiell muss das Auge aber gesund sein, damit diese Sehhilfe funktioniert.» Wegen des Risikos bakterieller Entzündungen müssen die hygienischen Massnahmen peinlich genau eingehalten werden. Das heisst, die Linsen jeden Morgen mit dem empfohlenen Reinigungsmittel säubern und danach in die passende Aufbewahrungslösung legen.

Aufwendige Anpassung

Die Anpassung von Nachtlinsen ist aufwendiger als die von Tageslinsen. Zudem sollte sie von einem diplomierten Augenoptiker durchgeführt werden, der in der Verordnung von speziellen Kontaktlinsen ausreichende Qualifikationen besitzt. Der Optiker braucht dafür einen Keratografen: Mit diesem Gerät kann er die Augenoberfläche auf Hundertstelmillimeter genau vermessen. Das genaue Abbild der Augenform wird dann auf die Innenseite der neuen Linse übertragen.
Die Angst, dass Nachtlinsen während des Schlafens verrutschen, ist unbegründet. «Richtig angepasst, verschieben sie sich nur geringfügig um 0,1 bis 0,5 Millimeter», sagt Dr. Loertscher.

Na, schon hooked? Werdet ihr den Nachtlinsen mal eine Chance geben?

Von lm am 08.10.2020
Mehr für dich