1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Warum das Glas Wasser neben unserem Bett eklig ist

Pfui!

Warum das Glas Wasser neben dem Bett eklig ist

Wer macht es nicht? Allabendlich ein volles, frisches Glas Wasser auf dem Nachtisch platzieren. Klingt praktisch, ist aber überraschend gefährlich.

USA, New York State
Ein Glas Wasser neben dem Bett – klingt völlig normal und harmlos. Leider sammeln sich dort über Nacht viele gefährliche Bakterien an. cavan images

Fast alle tun es: Sich vor dem Zubettgehen ein volles Glas Wasser neben das Bett stellen. Ist ja auch ganz schön praktisch. Wenn man nach dem letzten, benommenen Smartphone-Scrollen noch einmal Durst bekommt, greift man einfach schnell neben sich. Ganz ohne aufstehen und wieder wach werden zu müssen. Und auch morgens können wir so, noch bevor wir aus dem Bett stolpern, problemlos einen grossen Schluck Wasser nehmen.

Das passiert, wenn man täglich warmes Wasser trinkt >

In Zukunft sollten wir darauf aber unbedingt verzichten. Marc Leavey vom Mercy Medical Center in Massachusetts fand nämlich heraus wie gefährlich es ist, das abgestandene Wasser am nächsten Morgen zu trinken. Vielleicht ist euch sogar selbst schon mal aufgefallen, dass das Wasser nach dem Aufstehen irgendwie komisch schmeckt. Kein Wunder. Laut Leavy sammeln sich über Nacht bedenkliche Viren, Bakterien und Staub auf der Wasseroberfläche. Wenn wir es dann schlürfen, gelangen die gefährlichen Partikel in unseren Organismus und machen uns im schlimmsten Fall sogar krank. 

Das ist aber noch nicht alles. Während der Nacht können ausserdem Fliegen auf dem Wasser landen, die Eier und Kot in unserem Glas zurücklassen. Oh Gott! Das klingt eklig, ist überraschenderweise aber ungefährlicher als die Staubpartikel und Bakterien. Die Ausscheidungen der Fliege gelangen nämlich wie «ganz normale Nahrung» in unseren Magen und werden dort von dessen Säuren zersetzt. 

Alternativen zum Wasserglas

Das heisst aber nicht, dass wir gleich vollkommen aufs Wasser neben dem Bett verzichten müssen. Im Gegenteil. Da wir nachts leicht dehydrieren, ist es sogar ziemlich wichtig, beim Aufwachen einen kräftigen Schluck zu nehmen. Statt zu offenen Gefässen, sollten wir aber lieber zu einer verschliessbaren Flasche greifen, oder das Glas mit einem Untersetzer abdecken. Vorsicht: Auch Trinkflaschen können schnell zur Bakterienschleuder mutieren. Regelmässiges Säubern hilft.

Von Denise Kühn am 10. April 2019