1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Sodbrennen, Bauchschmerzen: Magenprobleme in der Weihnachtszeit

Advent, Advent, die Speiseröhre brennt

Wie die Weihnachtszeit unseren Magen strapaziert

Hier rutschen die Finger in die Tüte mit den gebrannten Mandeln, da wird ein Löffel mit rohem Guetzliteig abgeschleckt, zwischendurch spült eine wärmende Welle Glühwein die Kehle hinunter. Während der Adventszeit behandeln wir unseren Körper nicht gerade wie den Tempel, der er doch eigentlich sein sollte. Und das macht sich bemerkbar.

Placeholder

Nüsse, Eier, Zucker, Gewürze – alles lecker, ja. Aber keine leichte Kost für unseren Magen.

Getty Images/Cavan Images RF

Es braucht eigentlich nicht mehr als gesunden Menschenverstand, um zu begreifen, dass Käsefondue, Braten, Guetzli und Glühwein nicht gerade wie eine entgiftende Saftkur auf den Körper wirken. Nein, im Dezember ist alles fettig oder süss, deftig oder zuckrig, triefend oder klebrig – und genau deswegen ja auch so besonders unwiderstehlich. Wir essen viel, wir essen spät. Und unser «Tempel»? Der hebt mahnend den inneren Zeigefinger, erinnert uns mit Magenschmerzen daran, dass das wortwörtlich Käse ist, was wir da treiben. Schickt in ganz harten Fällen vielleicht sogar noch nachdrücklich ein shamendes Sodbrennen hinterher: «So hör doch endlich auf mich!»

Nicht nur die Gier ist schuld

Wir wollen aber nicht hören, wir müssen fühlen. Die Krämpfe im Bauch, das Zwicken der Hose, die Komplikationen bei der Verdauung. Nehmen wir zu dieser Jahreszeit alles gerne in Kauf. Aber Plot Twist: Wusstet ihr, dass nicht nur die offensichtlichen Schlemmereien für den Trubel in der Körpermitte verantwortlich sind?

Related stories

An dieser Stelle folgt leider eine schlechte Nachricht für alle Allergiker … Wer nämlich im Frühling und Sommer empfindlich auf Pollen reagiert, der hat auch im Winter noch mit seinen Unverträglichkeiten zu kämpfen. Erdnüsse, Haselnüsse, Äpfel, sogar Gewürze wie Kardamom, Zimt, Nelken und Anis können euch aus der Weihnachts- in Teufels Küche bringen und die Verdauung lahmlegen, statt sie anzuregen. 

Ein weiterer Strapazen-Faktor? STRESS. Während wir von Verpflichtung zu Verpflichtung hetzen und uns in jeder freien Minute durch überfüllte Geschäfte schlagen, um endlich alle Geschenke von der Liste abzuhaken, kommen wir nicht nur ins Schwitzen, sondern belasten gleichzeitig auch noch unseren Darm. Der verändert vor lauter Überforderung die Zusammensetzung seiner Bakterien und die ausgeglichene Flora ist dahin.
Mit etwas Bewegung – und zwar in Ruhe! – kleinen Auszeiten und regelmässigen Buttermilch-, Joghurt-, oder Kefir-Snacks, bringt ihr die Flora aber wieder ins Reine.

Von Laura Scholz am 17.12.2019
Related stories