1. Home
  2. Body & Health
  3. Mind
  4. Ohne Make-up-Trend: Miss England Wahl Teilnehmerin geht oben ohne

Great Britain goes all natural

Teilnehmerin bei Miss-Wahlen tritt ohne Make-up an

Elle Seline, die in der Schule wegen ihres Aussehens schikaniert wurde, nimmt ungeschminkt an den Miss-Grossbritannien-Wahlen teil. Um «junge Frauen zu stärken».

Instagram/elle_seline_official

Elle Seline tritt an der Miss-Great-Britain-Wahl ohne Make-up an.

Instagram/elle_seline_official

Als Elle Seline, heute 31, ein Teenager war, benutzte sie Make-up als Maske. Die Halbgriechin wurde in der Schule oft verspottet, weil sie mehr Körperhaare hatte als andere. Weil ihr Haar ziemlich kraus war, ihre Körperform ausladender. Mit ihrer Teilnahme an der nationalen Misswahl in Grossbritannien möchte sie nun – eben wegen solcher Erfahrungen – die nächste Generation inspirieren. Ohne diese Maske. Ohne Make-up tritt sie am Finale am 16. und 17. September an. Denn: «Vielleicht gibt es ein junges Mädchen, das das sieht und sich denkt, dass man eigentlich so wie man ist und aussieht, gut genug ist», sagt sie zu BBC News.

Mehr für dich

Und genau so zeigt sie sich mittlerweile auch regelmässig auf Instagram. Ihr natürliches Bild, das sie dort abgibt, ist ein wichtiges. In der neuesten Studie der britischen Jugendorganisation «Girlguiding», berichteten die Befragten nämlich, dass die Verlagerung des Alltags in digitale Räume den Fokus auf das Erscheinungsbild nur noch verstärkt habe.

Mit dem eigenen Aussehen nicht zufrieden zu sein und sich minderwertig zu fühlen, weil man die Schönheitsnormen nicht erreicht – die Lösung gegen die Selbstzweifel, gegen das Mobbing und für die fehlende Anerkennung? Scheinbar ist die darin zu finden, dass man sein Aussehen verändert. Bei Elle Seline habe das Mobbing zu Depressionen geführt. Sie habe begonnen, die Haare zu glätten, die Arme zu rasieren und Make-up zu tragen, das ein bisschen heller war als ihr Hautton. Weil sie dazugehören wollte. Sich dagegen zu stellen, erfordere so viel Mut, sagt Seline.

Die britische Philosophin Heather Widdows schreibt in ihrem Buch «Perfect Me», dass Frauen um die extremen Kosten wissen, die es bedeuten würde, sich allen Schönheitsnormen zu widersetzen. «Man muss sehr privilegiert sein, um sich Schönheitsnormen nicht beugen zu müssen, und in der Regel von einer Gemeinschaft mit Gegenmassstäben geschützt sein» Wer kann sich das schon leisten?

Gerade deshalb ist Selines Zeichen so wichtig. Die anderen Teilnehmerinnen sowie die Veranstaltenden der Wahl würden sie dabei unterstützen. «Auf der Bühne zu stehen, vor einer Menge Menschen, wird wirklich beängstigend sein. Aber ich weiss, dass ich mich nach dem Wettbewerb sehr gut fühlen werde», unabhängig davon, ob sie gewinne oder nicht.

Von zin am 14.09.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer