1. Home
  2. Body & Health
  3. Mind
  4. Psychologie in der Beziehung: Warum leiden Frauen häufig unter Verlustängsten?

Und wie überwindet man sie?

Warum leiden Frauen häufig unter Verlustängsten?

Wenn die Verlustangst der Frau überhandnimmt, kann der Beziehungsalltag darunter leiden. Psychologe Wieland Stolzenburg hat im Interview wichtige Tipps parat.

Reflection in metal (brass)

Frauen leiden in Beziehungen häufiger unter Verlustangst – eine psychische Belastung, die zu Streit führen kann.

Getty Images

Wenn zu starkes Klammern und Kontrollieren im Beziehungsalltag zu Problemen werden, kann Verlustangst die Ursache sein. Davon betroffen sind zumeist Frauen, weiss Beziehungspsychologe Wieland Stolzenburg: «Die Angst bei verlustängstlichen Menschen ist es, die Liebe und Zuneigung des Partners zu verlieren.» Der Experte verrät, was es mit dem weitverbreiteten Phänomen auf sich hat und wie eine Partnerschaft trotz Verlustangst funktionieren kann.

Mehr für dich
 
 
 
 

Warum leiden Frauen häufig unter Verlustängsten?
Wieland Stolzenburg: Bisher, in klassischen Familienmodellen erlebten Frauen ihren Vater in ihrer Kindheit häufiger als wenig oder nicht verfügbar. Sie haben oft die Erfahrung gemacht, dass er sich nicht richtig für sie interessiert, nicht genügend Zeit hat und ihnen häufig emotional nicht das geben konnte, was für sie gut gewesen wäre. Diese Erfahrung, zum Beispiel über Jahre nicht geliebt und nicht gesehen zu werden oder nicht wichtig zu sein, kann zu dieser Wunden führen.

Diese seelische Verletzung kann dann in einer Partnerschaft später im Erwachsenenleben leicht berührt werden, wenn man etwas Ähnliches spürt: Mein Partner, meine Partnerin gibt mir nicht seine volle Aufmerksamkeit, er oder sie schenkt mir zu wenig Liebe oder hat zu wenig Zeit für mich. Und schon wird die Verlustangst aktiv und schmerzt.

Wovor fürchten sich jene Frauen am meisten?
Die Angst bei verlustängstlichen Menschen ist es, die Liebe und Zuneigung des Partners zu verlieren und im schlimmsten Fall, den Partner oder die Partnerin aufgrund einer Trennung komplett zu verlieren. Damit einhergehend gibt es unter anderem die Angst vor Disharmonie und Konflikten in der Beziehung, vor Affären und Fremdgehen des Partners, der Partnerin, vor zu wenig Zeit mit ihm oder dem Verlust von Einfluss und Kontrolle auf die Beziehung und den Partner, die Partnerin.

Wie verhalten sich Frauen bei Verlustängsten häufig?
Typische Verhaltensweisen, wenn die Verlustangst aktiv ist, sind: Klammern, den Partner, die Partnerin kontrollieren wollen, eifersüchtiges Verhalten, dem Partner, der Partnerin Dinge verbieten wollen, ihn zu sich herziehen wollen, ihm ein schlechtes Gewissen machen, um wieder Kontrolle zu gewinnen. Jeder verlustängstliche Mensch hat seine eigenen bewussten und unbewussten Strategien, um bestmöglich mit dem Schmerz in diesen Situationen umzugehen.

Wie sollte der Partner oder die Partnerin damit umgehen?
Paare sollten sich offen und ehrlich über das eigene Empfinden austauschen und dem anderen erzählen, in welchen Situationen es für sie emotional wird und was ihnen in diesen Momenten hilft und was es verschlechtert. Das sollte keine Aufforderung an den Partner sein, dass dieser sich in Zukunft genauso verhalten muss, sondern eher wie eine Gebrauchsanweisung, die er freiwillig anwenden kann – oder auch nicht. Damit kann der Partner, die Partnerin verlustängstlicher Menschen achtsamer und rücksichtsvoller mit diesen Situationen umgehen.

Wie können Frauen ihre Verlustängste überwinden?
Frauen sollten zunächst für sich prüfen, ob sie unter Verlustängsten leiden. Dazu habe ich einen kostenfreien Verlustangst-Test entwickelt. Das Überwinden von Verlustängsten erfordert ähnliche Schritte wie beim Überwinden von Bindungsängsten. Zunächst geht es um das Erkennen und Verstehen der eigenen Gefühls-, Denk- und Verhaltensweisen, gefolgt von dem Erlernen von neuen Bewältigungsstrategien für herausfordernde Momente in Kombination mit dem Heilen der ursächlichen alten Wunden.

Der Psychologe bietet zu dem Thema auch einen Onlinekurs an.

Von spot am 11. April 2022 - 09:09 Uhr
Mehr für dich