1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Naomi Campbell, Jennifer Love Hewitt: Vorteile späte Mutterschaft

Naomi Campbell und Jennifer Love Hewitt

Die vielen Vorteile der späten Mutterschaft

Warum kriegen eigentlich so viele Stars in fortgeschrittenem Alter noch Babys? Vielleicht, weil es so viele Vorteile hat, eine späte Mutter zu sein.

A baby boy sleeps in his mothers lap as she rest her hand on his belly Canada, British Columbia, Pemberton PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_PSFZ210111A-597117-01 ,model released, Symbolfoto

Frauen, die nach 40 Mutter werden, fühlen sich im Leben oft sicherer und können so auch ihrem Baby mehr Sicherheit vermitteln.

imago images/Cavan Images

Das Durchschnittsalter von Müttern nimmt zu. Während in den 70er-Jahren noch die Hälfte der Erstgebärenden zwischen 24 und 29 Jahre alt waren, liegt das Durchschnittsalter für Frauen, die ihr erstes Kind zur Welt bringen mittlerweile bei 31 Jahren. Dieser Trend ist nicht nur in der Schweiz zu beobachten, sondern auch in der Welt der Stars.

Mehr für dich

Gerade haben wieder zwei berühmte Frauen über 40 bekanntgegeben, dass sie Kinder kriegen: Schauspielerin Jennifer Love Hewitt erwartet mit 42 Jahren ihr drittes Kind. Und – Überraschung! – Supermodel Naomi Campbell ist mit 50 Mutter geworden.

Späte Mutterschaft ist nicht nur easy

Spät Mutter zu werden, ist mit vielen Sorgen verbunden. Denn das fortgeschrittene Alter der Mutter kann sich auf die Schwangerschaft und die Gesundheit des Kindes auswirken, genauso, wie die späte Vaterschaft gesundheitliche Risiken birgt. Ausserdem sehen sich Mütter, die ihr Kind im sehr fortgeschrittenen Alter zur Welt bringen, immer wieder mit gesellschaftlichen Verurteilungen konfrontiert.

Biologisch und medizinisch gesehen, mag es Argumente geben, nicht allzu lange mit dem Babykriegen zu warten. Doch dies wird durch die Chancen, die eine späte Mutterschaft mit sich bringt, längst ausgebügelt.

Vorteile einer späten Mutterschaft

Ältere Mütter sind glücklichere Mütter: Eine wissenschaftliche Umfrage des Max-Planck-Instituts zeigt, dass Eltern, die nach dem 34 Altersjahr ein Baby bekommen, viel gelassener und zufriedener mit dieser Aufgabe umgehen. Und dass das Familienglück auch länger anhält, je älter die Eltern sind.

Ältere Mütter können auf einen grösseren Wissensschatz zurückgreifen: Britische Forscher haben herausgefunden, dass Kinder von Müttern über 40 von deren angehäuftem Allgemeinwissen profitieren und durchschnittlich bessere Schulnoten nach Hause bringen – also auch mit höherer Wahrscheinlichkeit an der Universität studieren werden.

Späte Geburt, längeres Leben: Die Wissenschaft geht davon aus, dass der Zeitpunkt der letzten Geburt sich auf die Lebenserwartung der Mutter auswirkt. Übrigens dürfen sich Mütter, die drei oder mehr Kinder zur Welt bringen auch darüber freuen, dass die Schwangerschaften ihren biologischen Alterungsprozess zu verlangsamen scheinen. Grund dafür ist, dass Schwangerschaften die Schutzkappen unserer Chromosomen stärken.

Mütter mit Lebenserfahrung sind gelassener: Unser absoluter Lieblingsvorteil des Alters ist die Weisheit. Und mit etwas Weisheit auf dem Buckel schafft man den Familienstress auch besser.

Späte Babys sind häufiger Wunschkinder: Wenn Mütter in fortgeschrittenem Alter ein Baby kriegen, geschieht dies meist nach reiflicher Überlegung, mit guter Vorbereitung und aus einem tief gehegten Wunsch.

Engmaschige Betreuung in der Schwangerschaft: Die Zeit zwischen den Ultraschall-Terminen auszuhalten ist gar nicht so einfach für schwangere Frauen. Je älter eine Schwangere ist, desto engmaschiger wird sie gynäkologisch betreut. Das sorgt für Sicherheit und hilft, die Ungeduld aufs Baby irgendwie zu ertragen!

Finanzielle Sicherheit: Mütter, die erst spät Kinder kriegen, hatten vorher die Möglichkeit, sich eine Karriere aufzubauen. Im beruflichen Umfeld mit Erfahrung ausgestattet zu sein, sorgt für mehr Spass im Job. Und damit auch für stabilere finanzielle Verhältnisse.

Von KMY am 20.05.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer