1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Königin Máxima der Niederlande spricht über Taschengeld und gibt Finanztipps

Finanzielle Erziehung ihrer Töchter

So (in)konsequent ist Königin Máxima beim Taschengeld

Máxima der Niederlande ist nicht nur Königin sondern auch Finanzexpertin. Nun teilt die dreifache Mutter ihre Tipps für die finanzielle Erziehung von Kindern – deren Umsetzung ihr selbst nicht immer gelingt.

THE HAGUE, NETHERLANDS - JULY 16: Queen Maxima of The Netherlands, Princess Amalia of The Netherlands, Princess Alexia of The Netherlands and Princess Ariane of The Netherlands pose for the media at Huis ten Bosch Palace on July 16, 2021 in The Hague, Netherlands. (Photo by Patrick van Katwijk/WireImage)

Königin Máxima der Niederlande mit ihren Töchtern Amalia, Alexia und Ariane.

WireImage

Wenn eine weiss, wie finanzielle Erziehung geht, dann sie: Königin Máxima der Niederlande (50) war vor ihrem royalen Leben nämlich Investmentbankerin. Nach der Hochzeit mit ihrem royalen Gemahl Willem Alexander (54) stellte sie ihre berufliche Kompetenz in den Dienst der Allgemeinheit. Seit 2009 ist sie als Sonderbeauftragte für finanzielle Inklusion und Entwicklung bei den Vereinten Nationen im Einsatz.

Mehr für dich
 
 
 
 
Auch eine Finanzexpertin ist vor Fehlkäufen nicht gefeit

Trotz ihres immensen Wissens rund um Geld, musste auch Königin Máxima auf die harte Tour lernen, wie man im Alltag wirklich mit Geld umgeht. Sie habe in ihrem Leben einige Fehlentscheidungen getroffen und Fehlkäufe getätigt, die sie heute noch bereue, sagt sie in einem Radiointerview. Zum Beispiel habe sie sich einmal ein teures Haarteil gekauft, das sie schlussendlich gar nie brauchen konnte. «Das hat überhaupt nicht funktioniert, meine Haare sahen nicht gut aus. Und das, obwohl es ziemlich teuer war.»

«Mein erster Teilzeitjob bestand darin, jüngeren Kindern Mathe beizubringen.»

Königin

Im Interview offenbart die Königin der Niederlande auch, dass die Finanzen seit Kindheit ihre Leidenschaft sind. «Ich konnte schon immer gut mit Zahlen umgehen, ich bin ein Mathe-Freak. Damit habe ich meine ersten Cent verdient.» Und zwar als Nachhilfelehrerin. «Mein erster Teilzeitjob bestand darin, jüngeren Kindern Mathe beizubringen.»

Schlussendlich seien es jedoch die wirtschaftlichen Verhältnisse in ihrem Geburtsland Argentinien gewesen, die sie dazu beflügelt haben, aus ihrem Zahlen-Spleen einen Beruf zu machen. «Wir hatten mal ein Jahr mit mehr als 2000 Prozent Inflation. Das bedeutet, dass viele Menschen nicht mehr an der Gesellschaft teilhaben können. Deshalb habe ich Wirtschaftswissenschaften studiert.»

So streng ist Königin Máxima mit dem Taschengeld ihrer Töchter

Die finanzielle Bodenständigkeit, die sie selbst in ihrer Kindheit erlernt hat, will Máxima auch an ihre drei Töchter, die Prinzessinnen Amalia (18), Alexia (16) und Ariane (14) weitergeben. «Manchmal geben die Kinder ihr Geld aus und jammern dann, ihr Taschengeld sei weg.» Darauf antworte sie unnachgiebig: «So lernst du, beim nächsten Mal besser damit umzugehen, aber ich werde dich jetzt nicht retten.»

THE HAGUE, NETHERLANDS - APRIL 27: (L-R) Princess Ariane of The Netherlands, Princess Amalia of The Netherlands and Princess Alexia of The Netherlands attend the online concert of The Streamers on April 27, 2021 in The Hague, Netherlands. The King host the concert at the Royal Stables at the end of Kingsday. (Photo by Patrick van Katwijk/Getty Images)

Diese drei lieben Shopping, wie viele Teenager: Ariane, Amalia und Alexia der Niederlandes (v. l.)

Getty Images

«Taschengeld ist auch Lerngeld», ist Máxima überzeugt. Sei rate deswegen allen Eltern, konsequent zu bleiben. Auch wenn sie selbst auch daran scheitere. Manchmal, gibt die Königin zu, sei auch sie schon eingeknickt. Hinter jeder royalen Mutter steckt eben immer noch ein ganz normaler Mensch.

Apropos Taschengeld: Wie viel ist eigentlich genug?

Früher oder später wird das Thema Taschengeld in allen Familien diskutiert. Viele Eltern fragen sich, wie viel Geld ihre Kinder eigenltich in welchem Alter benötigen. Hier eine kleine Orientierungshilfe:

  • Ab 6 Jahre: 1 Franken Taschengeld pro Woche
  • Ab 7 Jahre: 2 Franken Taschengeld pro Woche
  • Ab 8 Jahre: 3 Franken Taschengeld pro Woche
  • Ab 9 Jahre: 4 Franken Taschengeld pro Woche
  • 10 bis 11 Jahre: 25 bis 30 Franken pro Monat
  • 12 bis 14 Jahre: 30 bis 50 Franken pro Monat
  • Ab 15 Jahre: 50 bis 80 Franken pro Monat

Alternativ kann ab ungefähr zwölf Jahren auch das Konzept Jugendlohn helfen, Kindern ein besseres Gespür für ihre Finanzen zu vermitteln. Moderatorin Anna Maier hat es mit ihrer ältesten Tochter getestet. Hier findet ihr das Interview.

Von KMY am 5. April 2022 - 17:12 Uhr
Mehr für dich