1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Sofia und Leonor von Spanien und viele mehr: Diese Royal-Geschwister sind echt stark

Von König Carl Gustaf bis Kronprinzessin Leonor

Diese Royal-Geschwister sind echt stark

Geschwister können manchmal nerven. Oft aber sind sie auch die besten Stützen im Leben. Das gilt auch bei den Royals, von König Carl Gustaf von Schweden bis zu Kronprinzessin Leonor von Spanien.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Leonor Sofia Spanien

Sofia und Leonor von Spanien sind ein echt starkes royales Geschwister-Team. Nicht das einzige in Europa.

imago/PPE
König Carl Gustaf von Schweden und die «Haga-Prinzessinnen»

Neun Monate alt war König Carl XVI. Gustaf von Schweden, als sein Vater bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Ein Schicksalsschlag, der eine Familie zusammenrücken lässt. Obwohl es eigentlich viel Zündstoff gegeben hätte. Denn der heute 76-Jährige hat gleich vier ältere Schwestern, die «Haga-Prinzessinnen», benannt nach dem Schloss, wo sie zur Welt kamen und grösstenteils aufwuchsen: Prinzessin Margaretha (87), Prinzessin Brigitta (85), Prinzessin Désirée (84) und Prinzessin Christina (79). Als Frauen aber waren sie alle nicht thronberechtigt, und so stand das Baby plötzlich auf Platz zwei der schwedischen Thronfolge.

Princess Birgitta, Little Prince Carl Gustaf and the Princess Margaretha, Christina, and Desiree.

Von links: Prinzessin Birgitta, Prinz Carl Gustaf, Prinzessin Margaretha, Prinzessin Christina und Prinzessin Désirée

Bettmann Archive

In den 1960er-Jahren schliesslich heirateten Carl Gustafs älteste drei Schwestern und gründeten selber Familien. Und so war es nach dem Tod von Carl Gustafs Mutter im Jahr 1972 Prinzessin Christina, die als einzige ledige Prinzessin ihren Bruder regelmässig an offizielle Anlässe begleitete. Das ging sogar so weit, dass der damals amtierende König Gustav VI. Adolf ihr die eigene, bürgerliche Hochzeit verbot, da «Carl Gustaf nicht alleine im Schloss zurückbleiben» sollte, wie Prinzessin Christina gemäss «Bunte» in ihrem Buch «Tage auf Drottningholm» verrät. Ein Verbot, mit dem sie zu kämpfen hatte, aber das sie akzeptierte. «Es war klar, warum er das machte. Zu dieser Zeit waren wir nicht viele in der Familie. Meine Schwestern lebten im Ausland oder woanders, es gab nur meinen Bruder und mich. Also warteten wir.»

13-06-2015 Sweden Wedding of Prince Carl Philip and Sofia Hellqvist a the royal chapel at the royal palace in Stockholm, Sweden. Princess Brigitta (r) and Prinzessin Christina, Tord Magnuson (l) PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: PPEx13 06 2015 Sweden Wedding of Prince Carl Philip and Sofia Hellqvist a The Royal Chapel AT The Royal Palace in Stockholm Sweden Princess Brigitta r and Princess Christina Tord Magnuson l PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright PPEx

Die Haga-Prinzessinnen bei der Hochzeit von Prinzessin Sofia und Prinz Carl Philip im Jahr 2015. Von links: Prinzessin Christina mit ihrem Mann Tord Magnuson, Prinzessin Désirée mit ihrem Mann Niclas Silfverschiöld, Prinzessin Birgitta und Prinzessin Margaretha.

imago/PPE

Ein halbes Jahr später verstarb der Grossvater im Alter von 90 Jahren und etwas später fragte Prinzessin Christina ihren Bruder – den nun amtierenden König – erneut um die Hochzeitserlaubnis. «Mein Bruder hatte keine Einwände.»

Und diese Hochzeit bedeutete keinesfalls, dass Christina ihren Bruder fortan nicht mehr unterstützte. Auch wenn dieser zwei Jahre später im Jahr 1976 selber heiratete, war Prinzessin Christina ihrem Bruder und der gesamten Königsfamilie eine wichtige Stütze, übernahm zahlreiche repräsentative Aufgaben und setzte sich für das Rote Kreuz und den Kampf gegen HIV ein.

2018 schliesslich verkündete sie ihren Rückzug aus der Öffentlichkeit. Schon 2010 erhielt sie die Diagnose Brustkrebs, sechs Jahre später chronische Leukämie. «Ich habe erkannt, dass das Leben nicht unendlich ist», meinte Prinzessin Christina damals. Und weiter: «Ich will in Zukunft nicht an so viele Dinge gebunden sein, sondern das schätzen, was ich habe und mich um die Menschen in meinem Umfeld kümmern.» Das hat sie sich mehr als verdient nach all den Jahren im Einsatz für ihren Bruder und für Schweden.

Tord Magnuson, king Carl XVI Gustaf, princess Christina, queen Sonja, queen Silvia Wedding GustafMagnuson and VickyAndrn, Ullriksdals slottskapell, Stockholm, 2013-08-31 c Karin Törnblom / IBL kungahus Sverige x2377x PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xKarinxTörnblom/TTx Wedding GustafMagnuson and VickyAndrn, Ullriksdals slottskapel

Prinzessin Christina und ihr Mann Tord Magnuson (Mitte) mit Königin Sonja von Norwegen, Königin Silvia von Schweden und König Carl XVI Gustaf (links).

imago images/TT
Königin Margrethe und ihre Schwestern

Was die «Haga-Prinzessinnen» in Schweden waren, waren Margrethe, Benedikte und Anne-Marie in den 1950er- und 1960er-Jahren in Dänemark. Im Unterschied zum Nachbarland aber gab es in Dänemark keinen männlichen Thronfolger. So wurde 1953 die Verfassung angepasst – und plötzlich standen die Schwestern hinter ihrem Vater König Frederik IX. auf den Plätzen eins bis drei der dänischen Thronfolge. Und schon durch ihre Kleiderwahl machten sie klar: sie gehören zusammen!

Princesses Anne-Marie, Benedikte and Margrethe of Denmark

Prinzessin Anne-Marie, Prinzessin Benedikte und Königin Margrethe II – damals Kronprinzessin – von Dänemark im Jahr 1963.

Getty Images

In den Folgejahren gingen die Schwestern zwar ihre eigenen Wege: Anne-Marie von Dänemark (76) heiratete Konstantin von Griechenland und wurde damit wenig später Königin von Griechenland, bis 1972 in Griechenland die Monarchie abgeschafft wurde. Prinzessin Benedikte (78) wiederum heiratete 1968 Richard zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und lebt seither in Bad Berleburg. Ihren Wohnsitz auf Schloss Amalienborg aber behielt sie bis heute – und steht ihrer Schwester Margrethe (82) auch bis heute zur Seite.

Besonders schön zu sehen war dies beispielsweise 2018, als Königin Margrethes Mann Prinz Henrik nach 51 Ehejahren verstarb. Beim ersten offiziellen Termin nach dem grossen Verlust begleitete Prinzessin Benedikte ihre Schwester Königin Margrethe II. Und auch Prinzessin Anne-Marie war an ihrer Seite.

 

5 Mai 2018 Königin Margrethe Prinzessin Benedikte Prinzessin Anne-Marie

Prinzessin Anne-Marie, Königin Margrethe und Prinzessin Benedikte am 5. Mai 2018 bei einem gemeinsamen Auftritt nach dem Tod von Prinzgemahl Henrik.

imago/PPE

Solche gemeinsame Bilder der drei Schwestern gab es seither immer wieder zu sehen. Vor allem Benedikte zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, deren Mann 2017 verstorben ist, unterstützt ihre Schwester in der täglichen Arbeit, hat gemäss Gala.de inzwischen 34 Schirmherrschaften inne. Aber auch Anne-Marie scheint sich regelmässig in Dänemark aufzuhalten. Zum Beispiel in den diesjährigen Sommerferien mit ihren Schwestern.

Eine Gelegenheit, bei der die drei Schwestern auch alle ihre Kinder zu sich holten – und stolz fürs Familienfoto posierten.

Queen Elizabeth II. und Prinzessin Margaret

Auf den ersten Blick könnten Schwestern nicht unterschiedlicher sein: Da die pflichtbewusste, ruhige Queen Elizabeth II. (†96), dort Prinzessin Margaret (†71), die ein Jetset-Leben schlechthin führte. Und trotzdem standen sich die beiden Schwestern zeitlebens sehr nah und unterstützten sich gegenseitig auf ihre Weise.

Als Kinder waren die beiden Töchter des späteren Königs George VI. untrennbar – schliesslich wuchsen sie praktisch ohne andere Kinder mit Privatlehrern und Kindermädchen auf. Dass ihre Schwester auch später immer einen Rang über ihr stand, habe Margaret anders als weit herum vermutet nichts ausgemacht. Vielmehr könne das Leben der Königin «sehr formell und langweilig sein», so Margaret einst gemäss «Gala» in einem Interview mit Andrew Duncan. Auch habe sie versucht, Queen Elizabeth II. immer zu unterstützen: «Auf meine eigene bescheidene Art habe ich immer versucht, meiner Schwester etwas von der Last abzunehmen.»

Prince Philip, Duke of Edinburgh; the Queen , Princess Margaret; the Duke of Beaufort (in cap) ; Prince Edward and the Queen Mother, watching the Badminton Horse Trials from a farm-wagon.   (Photo by PA Images via Getty Images)

Die Liebe zu Pferden verband die Schwestern Elizabeth und Margaret zeitlebens.

PA Images via Getty Images

Queen Elizabeth versuchte ebenfalls, ihrer Schwester so gut wie möglich zur Seite zu stehen. Etwas, das durch die engen Regeln der Monarchie jedoch nicht immer möglich war. Zum Beispiel als 1953 die Beziehung von Prinzessin Margaret mit dem 16 Jahre älteren, geschiedenen und bürgerlichen Peter Townsend öffentlich wurde. Eine Hochzeit der beiden kam für Kirche und Parlament nicht infrage. Trotzdem soll Queen Elizabeth noch versucht haben, einen Kompromiss anzubieten, bei dem ihre Schwester aber auf ihren Platz in der Thronfolge hätte verzichten müssen. Für Margaret soll das keine Option gewesen sein.

Queen Mum Queen Elizabeth und Prinzessin Margaret

Bis zuletzt ein starkes royales Team: Queen Mum mit ihren Töchtern Queen Elizabeth und Prinzessin Margaret.

UK Press via Getty Images

Auch in den Folgejahren dürfte Queen Elizabeth nicht immer «amused» gewesen sein vom Lebenswandel ihrer Schwester. Klar aber ist: Die königliche Familie im Stich zu lassen, kam für Prinzessin Margaret nie infrage. Unermüdlich setzte sie sich für verschiedenste Organisationen ein und übernahm regelmässig repräsentative Aufgaben. Selbst, als es ihr gesundheitlich nicht mehr gut ging. Am Ende ihres Lebens auch war sie vermehrt wieder an der Seite ihrer Schwester Queen Elizabeth und zusammen mit ihrer Mutter Queen Mum. Im Februar 2002 starb Prinzessin Margaret nach einem schweren Schlaganfall. Im September 2022, rund 20 Jahre später, folgte ihr Queen Elizabeth II.

Kronprinzessin Leonor und Prinzessin Sofia von Spanien

Ein ähnlich starkes Schwestern-Duo wie in Grossbritannien, gibt es auch in Spanien. Und das gleich zweimal. Da wären Alt-Königin Sofia (83) und deren jüngere Schwester Prinzessin Irene (80), die seit dem Tod ihrer Mutter 1981 in Madrid lebt und ihre Schwester regelmässig bei Auftritten begleitet.

Queen Sofia R and his sister Irene

Fast immer dabei, fast immer im Hintergrund: Prinzessin Irene von Griechenland (links) begleitet ihre Schwester Alt-Königin Sofia von Spanien.

imago images/Agencia EFE

Quasi die jüngere Version von Sofia und Irene sind Leonor (16) und Sofia (15) von Spanien, die beiden Töchter von König Felipe und Königin Letizia von Spanien. Die Schwestern trennen nur eineinhalb Jahre Altersunterschied. Entsprechend eng sind sie aufgewachsen. Auch dass Leonor eines Tages Königin wird, soll nicht zwischen den Prinzessinnen stehen, wie «Adelswelt» schreibt. Felipe und Letizia hätten von Anfang an versucht, ihre Töchter gleichwertig zu behandeln und Sofia habe ihre Rolle als «Ersatzspielerin der Krone» akzeptiert.

Sofia Leonor Spanien

Wortwörtlich eine Stütze: Leonor hilft ihrer Schwester Sofia, als diese 2020 wegen einer Knieverletzung auf eine Krücke angewiesen war.

imago images/PPE

Tatsächlich zeigt sich auch bei öffentlichen Auftritten immer wieder, wie eng sich die beiden Schwestern sind. Zum Beispiel 2019, als Leonor ihre erste öffentliche Rede hielt. Sofia stand ihr damals zur Seite und war die erste Gratulantin nach erfüllter Aufgabe. Oder im Sommer 2022, als sich die Schwestern gemeinsam auf die Reise nach London machten: der erste Auslandseinsatz im Dienst der Krone ohne ihre Eltern. Ihren Auftritt bei einem Gruppenspiel der spanischen Fussballnationalmannschaft an der WM der Frauen meisterten Leonor und Sofia bravourös.

Leonor Sofia Spanien

Prinzessin Sofia (links) und Prinzessin Leonor in London bei der Fussball-WM der Frauen.

imago/CordonPress

Es dürfte nicht der letzte gemeinsame Auftritt des starken Schwestern-Duos im Dienste der spanischen Krone gewesen sein. Denn es ist gemäss «Adelswelt» gut möglich, dass Leonor mangels royalen Repräsentanten im spanischen Königshaus noch lange froh sein wird um die Hilfe ihrer Schwester beim Erfüllen ihrer Pflichten. Zum Glück gibt es Geschwister!

Von TB am 22. Oktober 2022 - 08:00 Uhr