1. Home
  2. Silvia von Schweden und Margrethe von Dänemark sind ganz unterschiedliche Grossmütter

Silvia von Schweden und Margrethe von Dänemark

So unterschiedlich sind Königinnen als Grossmütter

Grossmutter zu sein, ist etwas Schönes. Finden die meisten. Wie man seine Rolle aber auslebt, unterscheidet sich von Person zu Person. Auch bei den Royals.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Königin Margrethe von Dänemark Silvia von Schweden

Königin Margrethe von Dänemark und Königin Silvia von Schweden sind ganz unterschiedliche Grossmütter.

imago images/TT

Grossmütter oder Omas sind immer zur Stelle, wenn die eigenen Kinder einmal Freiraum oder eine Tagesbetreuung brauchen. Sie machen Ausflüge mit den Enkelkindern, erzählen ihnen Geschichten, geben Weisheiten weiter, verwöhnen die Kleinen und gehen ganz in ihrer Grossmutter-Rolle auf. So stellt man sich die perfekten Grosseltern vor. Eine solche Grossmutter scheint Königin Silvia von Schweden (78) zu sein.

Silvia von Schweden als Grossmutter: «Das ist das Dessert des Lebens»

«Grossmutter zu sein, ist ein wunderbarer Zustand», liess die gebürtige Deutsche gemäss Welt.de einst am Rande eines Besuches in Dresden verlauten. Damals hatte sie erst eine Enkeltochter, die heute 7-jährige Prinzessin Estelle, selbst zukünftige Königin von Schweden. Im Gespräch kam Silvia ins Schwärmen über die tänzerischen Fähigkeiten ihrer Enkeltochter, die ihrer Grossmutter «Momo» sagt. «Ich muss sagen, die Kleine tanzt sehr gut. Wir haben viel Spass. Es ist überhaupt ein entzückendes kleines Wesen», so die Königin über die damals Zweijährige.

Inzwischen ist die schwedische Königin achtfache Grossmutter. Und die Enkel seien ihr ganzer Stolz, wie sie in einem Fernsehinterview mit RTL erzählte. «Meine Mutter hat immer gesagt, das ist das Dessert des Lebens. Und das ist es auch! Ich geniesse jeden Moment mit ihnen», wird sie daraus von «Gala» zitiert. So nimmt sie ihre Enkelkinder auch schon mal während offiziellen Besuchen auf ihren Schoss. Etwa bei Papst Franziskus, offensichtlich ganz zum Entzücken aller.

Papst Franziskus Silvia von Schweden Leonore von Schweden 2015

Königin Silvia und Prinzessin Leonore von Schweden bei einem Besuch 2015 bei Papst Franziskus.

imago/Independent Photo Agency

Auch sonst scheint Silvia viel Zeit mit ihren Enkelkindern zu verbringen. 2018 berichtete sie davon, wie ihre Enkelkinder eine Poolparty bei Grossmami Silvia gefeiert haben. Damals hatte sie noch alle Enkelkinder in ihrer Nähe. Inzwischen ist ihre jüngste Tochter Prinzessin Madeleine (40) mit den Enkeln Leonore (8), Nicolas (7) und Adrienne (4) in die USA gezogen. Silvia aber dürfte via Video-Calls mit ihnen in Kontakt sein.

So handhabte sie es auch während den Corona-Einschränkungen, als sie ihre Kinder und Enkelkinder vermisste. «Es tut weh, nicht zusammen sein zu können», sagte sie damals. Sie blieben aber per Zoom, WhatsApp und FaceTime in Kontakt. «Für unsere Generation ist dies eine neue und wundervolle Welt!» Und trotzdem ist Silvia wohl froh, dass sie zumindest fünf ihrer acht Enkel inzwischen wieder öfters sehen und verwöhnen kann.

Margrethe von Dänemark: «Ich bin definitiv nicht die beste Grossmutter der Welt»

Nicht alle Grossmütter aber sind gleich. Das zeigt sich bereits wenige Kilometer von Schweden entfernt – in Kopenhagen, Dänemark. Hier lebt eine Königin, die von sich sagt: «Ich bin definitiv nicht die beste Grossmutter der Welt».

Seit inzwischen über 50 Jahren sitzt Königin Margrethe II. (82) auf dem dänischen Thron. Eine Lebensaufgabe, wie sie selbst immer betont. Ruhestand? Kommt für sie nicht infrage. «Das machst du, solange du lebst», hielt sie in einem Interview mit der schwedischen Zeitung «Expressen» fest. Sie betonte jedoch auch: «Es ist grossartig, dein Leben lang arbeiten zu können.»

Ihre Aufgabe als Königin von Dänemark liess ihr aber oft nur wenig Zeit für die Familie. «Ich bin Königin geworden, als sie noch nicht sehr alt waren, und ich habe nicht so viel Zeit mit meinen Kindern gehabt oder mir so viel Zeit mit meinen Kindern genommen, wie man könnte – wie sie es sich gewünscht hätten», sagte Königin Margrethe gemäss «Adelswelt» in der Dokumentation «Ein Leben als Königin». Sie habe ihnen zwar abends vorgelesen. «Dann konnten wir zusammen sein, aber ich war garantiert nicht die beste Mutter der Welt. Dessen bin ich mir bewusst.»

Königin Margrethe Prinz Joachim Frederik Henrik 1977

Prinz Henrik und Königin Margrethe bringen ihre Kinder 1977 nach den Sommerferien in die Schule.

imago images/ZUMA Press

Gleiches sagt Margrethe nun auch über ihre Rolle als Grossmutter. Aber sie könne einfach nicht mehr machen. «Ich finde es wunderbar, wenn Grossmütter ihre Enkelkinder oft knuddeln», hält Margrethe fest. Sie selbst aber sei nicht sehr gut darin. «Ich bin keine Grossmutter, die sitzt und strickt.» Das heisst nicht, dass die dänische Königin keine Freude hat an ihren Enkeln. Das beweisen die vielen Bilder, auf denen sie den Nachwuchs ihrer Söhne mit grosser Freude betrachtet.

Königin Margrethe mit ihren Enkeln

Königin Margrethe von Dänemark 2016 mit ihren Enkeln. Von links: Prinz Nikolai, Prinzessin Athena, Prinzessin Isabella, Prinz Henrik, Königin Margrethe, Prinzessin Josephine, Prinz Felix, Prinz Christian und Prinz Vincent.

imago/PPE

Silvia von Schweden und Margrethe von Dänemark aber zeigen: Selbst unter den Royals sind nicht alle Grossmütter gleich. Die einen machen Ausflüge, machen Poolpartys und lieben es, ihre Enkelkinder zu verwöhnen. Anderen liegt das weniger – schlechtere Grossmütter sind sie dadurch aber noch lange nicht. Und eines haben wohl die meisten Grossmütter gemeinsam: Freude an ihren Enkelkindern.

Von TB am 17. Oktober 2022 - 07:09 Uhr