GaultMillau-Restaurant Mistkratzerli, Koteletts & «Chnödli»

Schlemmen und chillen hoch über Klosters: Das liebevoll eingerichtete Berghaus Alpenrösli ist ein Echter Hotspot. Attraktionen? Die grosse Sonnenterrasse. Und die ziemlich klassische, aber sehr sorgfältige (Prättigauer) Küche.
GaultMillau
© Thomas Buchwalder

Freundliche Gastgeber im «Alpenrösli» Fränzi Mohn und Jos Keurentjes.

Die schönste Sonnenterrasse von Klosters? Das «Alpenrösli» hoch über dem Dorf. Eine Oase der Ruhe, der Entschleunigung. Und eine richtig gute Adresse für Gourmets, die eher das Bodenständige suchen.

Die gut gelaunten Gastgeber im hübsch umgebauten Berghaus sind Fränzi Mohn und Koch Jos Keurentjes. Die Vorspeisekarte ist noch verhalten; das in dieser Gegend wohl obligatorische «Prättigauer Hochzeitssüppchen» darf nicht fehlen, der Spinatsalat wird mit einem pochierten Lareter Landei veredelt.

Bei den Hauptgängen folgen wir der Empfehlung des Chefs: Kabeljau, auf der Haut gebraten, mit wunderbaren Spargeln aus Fläsch und einer Hollandaise wie aus dem «Schuelbüechli». Auf das Schweizer Mistkratzerli aus dem Ofen muss man 30 Minuten warten, was natürlich eine gute Nachricht ist. Der Güggel war bleicher als erwartet, aber wunderbar saftig. Eigentlich gibts Rosmarinkartoffeln dazu, doch wir bevorzugten die knusprig-buttrige Rösti, die in einer grossen Pfanne auf den Tisch kommt.

Applaus gibts auch für die frischen Kalbsleberli. Und fürs Swiss-Prime-Schweinskotelett, das am Knochen, saftig und in stattlicher Grösse serviert wird; «saugut» kann man da nur sagen. Alternativen: die hausgemachten Prättigauer «Chnödli» (Fleischbällchen), die von der Karte nicht wegzudenken sind. Oder ein Abstecher Richtung Asien: «Chef’s Beef Curry» mit Jasminreis oder gebratene Wildfang-Riesencrevetten «Thai-Style». Auch Weinfreunde sind happy: Wir verharren in der Bündner Herrschaft, bestellen erst einen trockenen Sauvignon blanc von Wegelin und dann einen ausgewogenen Pinot noir von Carina Kunz.

Das «Alpenrösli» (bekannt aus der TV-Sendung «Mini Beiz, dini Beiz») ist eine Ganzjahresadresse. Im Sommer geniesst man die Winterterrasse. Im Herbst legt Chef Keurentjes (Holländer, jahrzehntelang im Prättigau) eine Wildkarte auf und bittet ans Wildbuffet. Im Winter ist ein einstündiger Marsch hoch auf 1450 Meter über Meer angesagt: Fahrverbot für den privaten Verkehr, Taxis sind erlaubt. Hübsche Hotelzimmer.

13/20 GaultMillau-Punkten:
Berghaus Alpenrösli
Talstrasse 135
7250 Klosters
Tel. 081 422 13 57
Donnerstag geschlossen
www.alpenroesli-klosters.ch

Auch interessant