1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Chrissy Teigen, Anja Zeidler, Ashley Tisdale: Stars lassen sich Brust-Implantate entfernen

Chrissy Teigen, Anja Zeidler, Ashley Tisdale

Stars lassen sich ihre Brust-Implantate entfernen

Zurzeit häufen sich Meldungen von Stars, die sich von ihren Brust-Implantaten trennen. Anja Zeidler, Chrissy Teigen oder auch Ashley Tisdale etwa sagten dem Silikon Adieu. Wir beleuchten die individuellen Beweggründe dieser Frauen und fragen bei einem Schweizer Schönheitschirurgen nach, was an diesem Trend dran ist.

Chrissy Teigen

Model Chrissy Teigen trennte sich nach zehn Jahren von ihren Silikonbrüsten.

WireImage

Über Brüste wird viel diskutiert. Manche finden ihre zu klein, andere zu gross und wieder andere sind total happy mit ihrer Oberweite. Gerade auf den Roten Teppichen dieser Welt schien lange Zeit die vorherrschende Meinung «grösser ist besser». Viele Stars legten sich für die Schönheit unters Messer und griffen zu Silikonkissen, um ihren Busen und das Dekolleté voller erscheinen zu lassen.

In den vergangenen drei Jahren scheint der Trend jedoch in die andere Richtung zu gehen: Internationale Prominente wie Model Chrissy Teigen, 34, oder Schauspielerin Ashley Tisdale, 35, liessen sich das eingesetzte Silikon wieder herausnehmen. In der Schweiz sorgte Influencerin Anja Zeidler, 27, mit ihrer Brust-Implantate-Entfernung für Schlagzeilen. Schweizer-illustrierte.ch durfte die Luzernerin damals beim Untersuch, dem Beratungsgespräch und der Operation begleiten.

Mehr für dich

Höchste Zeit also, das Augenmerk auf diese neue Ästhetik zu legen. Nachfolgend beleuchten wir die individuelle Situation jeder dieser drei Frauen:

Chrissy Teigen verabschiedete sich nach zehn Jahren Silikon

Chrissy Teigen hat für ihr perfektes Aussehen einiges machen lassen. «An mir ist alles fake, bis auf meine Wangen», plauderte die Ehefrau von Musiker John Legend, 41,  mal in einem Interview aus. Die vergangenen zehn Jahre ruhten Silikonkissen unter ihrer Haut. Das volle Dekolleté ist nun aber Vergangenheit. Teigen kündete bereits im März an, ihre Brust-Implantate herausnehmen wollen zu lassen. Dieser Schritt mag einige Fans erstaunt haben, hatte sie doch just wenige Tage zuvor noch ihr Silikon-Jubiläum gefeiert. «Herzlichen Glückwunsch diesen Brüsten zum Zehnjährigen!», schrieb sie zu einem Bild von sich in Unterwäsche auf dem Laufsteg.

Wie ernst es ihr mit dem Schritt zurück zur Natur ist, erfuhren ihre Fans dann im Mai. Zu diesem Zeitpunkt offenbarte Teigen ihre Beweggründe: «Ich kriege meine Brüste raus», schrieb die zweifache Mutter zu einem Bild, das sie oben ohne zeigt. Ihre Brüste seien lange Jahre grossartig für sie gewesen, «aber jetzt bin ich einfach durch damit», erklärte die 34-Jährige ihren Schritt. «Ich würde gerne wieder den Reissverschluss eines Kleides meiner Grösse schliessen und bequem auf dem Bauch liegen können.»

Anja Zeidler wollte zurück zur Natur

Influencerin Anja Zeidler hat dem Silikonbusen schon vor drei Jahren abgeschworen. Im Zuge einer Umstellung auf vegane Ernährung und zu mehr Body Positivity passte der künstliche Busen einfach nicht mehr zu ihr. Aus diesem Grund liess sich die Luzernerin die je 400g schweren Silikonkissen entfernen. Zeidler entschied sich zudem für die simpelste Variante – Silikon-Entnahme ohne Straffung des Gewebes. Dies vor dem Hintergrund, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt noch in der Lage ist, zu stillen. Kurz vor dem Eingriff schwärmte Zeidler gegenüber schweizer-illustrierte.ch von diesem Schritt zurück zur Natur: «Der Eingriff ist der letzte Schritt auf meiner Reise zurück zu mir selber. Nichts ist so toll wie jeder einzelne von uns

Anja Zeidler und Dr. med. Jürg Häcki 2017 Gespräch zur Brust Implantate Entfernung

Anja Zeidler liess sich ihre Implantate 2017 an der Lucerne Clinic von Dr. med. Jürg Häcki entfernen.

Amanda Nikolic

Ashley Tisdale hat durch den Eingriff Selbstliebe gefunden

Auch «High School Musical»-Star Ashley Tisdale ist in Sachen Körbchengrösse zurückgekrebst. Im vergangenen Winter liess sie sich die Brust-Implantate herausnehmen. In einem Instagram-Post enthüllte sie im August dann ihre Beweggründe.

Zunächst schreibt die US-Amerikanerin aber darüber, weshalb sie sich einst für eine Brustvergrösserung entschieden hatte. «Vor Jahren habe ich mich einer Brustvergrösserungsoperation unterzogen», offenbart sie. Vor der Schönheitsoperation kreisten ihre Gedanken immer wieder darum, dass ihr Körper weniger wert sei. «Ich dachte, nach dieser Veränderung würde ich mich ganzer und sicherer fühlen. Und für kurze Zeit ... tat ich es», erinnert sie sich.

Nach und nach aber kämpfte Tisdale mit gesundheitlichen Problemen. Dazu gehörten Nahrungsmittelempfindlichkeiten sowie Darmprobleme. In Tisdales Überzeugung waren diese «kleineren Leiden» durch die Implantate verursacht worden. Daher entschied sie sich, das Silikon zu entfernen.

Heute ist die Schauspielerin unglaublich stolz auf diesen Schritt und fühlt sich glücklich mit einer kleineren Körbchengrösse. «Diese Reise war eine Reise des Wachstums, der Selbstentdeckung, der Selbstakzeptanz und vor allem der Selbstliebe», fasst sie ihre Entwicklung zusammen.

Die Schönheitschirurgie widerlegt den Trend

Aufgrund der Häufung von Brust-Implantate-Entfernungen bei Stars haben wir bei Dr. med. Jürg Häcki, Facharzt FMH für Plastische Chirurgie sowie Gründer und Brust-Spezialist der Lucerne Clinic, nachgefragt, ob dies auch an Schweizer Schönheitskliniken Trend ist. «Bei uns an der ‹Front› erleben wir den gegenteiligen Trend. Die Nachfrage nach Brustvergrösserungen ist stark am steigen», dementiert Häcki unsere These.

Dass zurzeit mehr und mehr prominente Frauen mit Brust-Implantate-Entfernungen von sich reden machen, führt der Chirurg auf den Zeitgeist in der Glamourwelt zurück: «Ein Trend führt immer zu ‹Bewegungen› bei Prominenten, wozu heute auch die Influencer gehören. Daher gab es in letzter Zeit tatsächlich einige Prominente, welche wieder auf kleine und natürlich Brüste setzen. Schliesslich leben diese Leute von der Medienpräsenz.»

50 Brustvergrösserungen auf eine Silikon-Entnahme

Die Zahlen für die Schweiz jedenfalls lassen auf keinen allgemeinen Trend zur Entfernung von Implantaten schliessen: Laut Häcki führt die Lucerne Clinic pro Monat durchschnittlich eine Implantate-Entfernung durch. «Im Vergleich zu etwa 50 Brustvergrösserungen ist diese Zahl sehr klein», erklärt er. Überhaupt sei die Nachfrage nach Brustverkleinerungen sehr konstant auf tiefem Niveau. Das läge aber auch daran, dass es viel weniger Frauen mit übergrossen als mit kleinen Brüsten gäbe.

Von den wenigen Patientinnen, die das Silikon entfernen lassen wollen, ist eine Mehrheit zwischen 30 und 40 Jahre alt. «In der Regel geschieht dies rund fünf Jahre nach der Brustvergrösserung», sagt Häcki. Der Entscheid zur Brust-Implantate-Entfernung könne in einer Lebensphase geschehen, in der die natürlichen Werte und Lebensweise in den Vordergrund treten oder sich eine Frau nochmals neu «finde», präzisiert der Leiter der Lucerne Clinic und nennt als Beispiel Influencerin Anja Zeidler, die diesen Eingriff 2017 in seiner Klinik vornehmen liess.

Anja Zeidler und Dr. med. Jürg Häcki 2017 Brust Implantate Entfernung

Kurz nach der Silikon-Entnahme filmte sich Anja Zeidler selber und liess die Operation mit ihrem Arzt, Dr. med. Jürg Häcki, Revue passieren.

Amanda Nikolic

«Es ist die Kunst, eine Patientin glücklich machen zu können»

Häckis langjährige Erfahrung in der Schönheitschirurgie zeigt jedoch, dass der Entscheid zum Silikon-Busen grösstenteils nicht bereut wird: «Fast ausnahmslos sagen meine Patientinnen auch noch nach vielen Jahren, dass die Brustvergrösserung eine ihrer besten Entscheidungen im Leben war», versichert Häcki.

Und wie sind die Rückmeldungen von Patientinnen, die sich für eine Silikon-Entnahme entschieden haben? «Wenn die Implantat-Entfernung aus freiem Willen erfolgt, sind die seelischen Folgen dieselben wie bei einer Brustvergrösserung. Man freut sich auf den Eingriff und fühlt sich danach besser. Und das Schöne ist ja, dass eine Brustvergrösserung so einfach rückgängig gemacht werden kann, denn ein Implantat unter dem Muskel dehnt die Brust nur minimal aus», so Häcki.

Dass sich eine Frau nach einem Eingriff besser fühle, sei denn auch das primäre Ziel der Schönheitschirurgie: «Es ist die Kunst des Chirurgen, sich in die Frau hineinzufühlen und ihre Emotionen und Auffassungen zu verstehen. Denn die wahre Aufgabe eines Chirurgen in der Lucerne Clinic ist die Kunst, eine Patientin glücklich machen zu können.»

Von Sarah Huber am 28.08.2020
Mehr für dich