1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Alt-König Alberts uneheliche Tochter Prinzessin Delphine litt an Magersucht

Prinzessin Delphine wog nur noch 30 Kilo

Alt-König Alberts uneheliche Tochter litt an Magersucht

Delphine Boël musste jahrelang darum kämpfen, von ihrem Vater, Belgiens Ex-König Albert II., anerkannt zu werden. Erst im Herbst 2020 bekam sie vor Gericht recht und darf sich seither Prinzessin nennen. Doch nun machte Delphine öffentlich, dass sie in ihrer Teenager-Zeit noch einen ganz anderen Kampf kämpfte. Nämlich den gegen die Magersucht.

Delphine Boël

Delphine Boël entstand aus einem Seitensprung von Belgiens Ex-König Albert II.

imago images/Belga

Sieben Jahre lang dauerte ihr Kampf vor Gericht. Im Oktober 2020 wurde sie schliesslich im Alter von 52 Jahren zur Prinzessin von Belgien ernannt. Delphine Boël entstand aus einer Affäre von Alt-König Albert II., 87. Dieser wollte jedoch lange nichts mit seiner unehelichen Tochter zu tun haben und bestritt, eine Liaison mit Delphines Mutter Sybille de Sélys Longchamps gehabt zu haben. Zudem weigerte er sich zunächst standhaft, einen Vaterschaftstest zu machen. 

Mehr für dich
 
 
 
 

Delphine selbst erfuhr erst im Alter von 17 Jahren von ihrer Mutter, dass der König von Belgien ihr Vater ist. Sie versuchte daraufhin mit Albert – den sie in den Jahren zuvor als netten Freund ihrer Mutter kennengelernt hat - Kontakt aufzunehmen. Geklappt hat es nicht. Zur Vaterschaftsklage entschied sie sich jedoch erst, als Alt-König Albert abgedankt hat.

König Albert II.

Alt-König Albert II. (hier mit Ehefrau Paola) bestritt, dass Delphine Boël seine Tochter ist.

imago images/Belga

Doch schon lange bevor sie sich dem Gerichtsprozess stellte, musste Delphine lernen, zu kämpfen. In der Dokumentation «Delphine: mijn verhaal» – «Delphine: Meine Geschichte» – des TV-Senders «VRT News» sprach sie darüber, wie hart es für sie war, ohne Vater aufzuwachsen. So sagte sie etwa: «Ein verstecktes Kind in einer ausserehelichen Beziehung zu sein, kann tiefe Narben hinterlassen. Ein Kind sollte niemals das Opfer einer solchen Situation sein.»

Das Unwissen darüber, woher sie kommt und wer ihr Vater ist, habe bei ihr zu einer Essstörung geführt. In der Zeit zwischen ihrem 13. und 17. Lebensjahr sei sie magersüchtig gewesen. Sie möchte das nun erzählen, «damit sich andere Menschen, die damit zu kämpfen haben, sich nicht so schlecht und so allein damit fühlen», erklärte Boël.

«Ich wollte verschwinden»

Über ihre damalige Gefühlslage sagte die heute 53-Jährige: «Ich wollte verschwinden, also hörte ich auf zu essen.» Sie habe das Gefühl gehabt, nichts um sich herum kontrollieren zu können. «Ich konnte aber mein Essen kontrollieren», so Delphine. Ihre Magersucht habe dazu geführt, dass sie im Alter von 15 Jahren fast gestorben wäre. Damals brachte sie bei einer Grösse von 1,74 Meter nur noch 30 Kilo auf die Waage.

Daneben, dass sie sich schliesslich professionelle Hilfe holte, habe auch die Kunst zu ihrer Genesung beigetragen, ist die Prinzessin überzeugt. Heute verdient sie ihr Geld als Künstlerin. 

 

Delphine Boël, König Philippe

König Philippe lud seine Halbschwester nach dem Gerichtsurteil in den Palast ein.

imago images/PPE

Ende Oktober 2020 ist es auch zu einem Treffen zwischen Prinzessin Delphine und dem Alt-König gekommen. Ebenfalls dabei war Alberts Frau Paola. Der belgische Palast liess damals verlauten: «Nach den Turbulenzen, Leiden und Verletzungen ist es Zeit für Vergebung, Heilung und Versöhnung.» König Philippe, 61, hat seine nun anerkannte Halbschwester sogar noch vor seinem Vater eingeladen. Er und Delphine sagten im Anschluss an das Treffen: «Es war eine herzliche Begegnung.»

Hier findest du Hilfe

Möchtest du gerne mit jemandem deine Gedanken teilen? Hier gibt es Anlaufstellen, die dir weiterhelfen können:

Arbeitsgemeinschaft für Essstörungen: https://www.aes.ch/
Schweizerische Gesellschaft für Essstörungen: https://sges-ssta-ssda.ch/
Prävention Essstörung Praxisnah: https://pepinfo.ch/

Von fei am 16. Januar 2022 - 16:07 Uhr
Mehr für dich