1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Mette-Marit: Die norwegische Königsfamilie feiert riskantes Fest

Feier mit der Grossfamilie!

Mette-Marits riskante Weihnacht

Die Beziehungen unter den norwegischen Royals sind so stark, dass sie sich an Weihnachten zu einem riskanten Setting entschieden haben. Mette-Marit ist mit ihrer Vorbelastung besonders gefährdet, wenn es um das Coronavirus geht.

Mette-Marit Haakon Norwegen Royals

Verzichten auf nichts: Kronprinz Haakon, Prinzessin Ingrid Alexandra, Prinz Sverre Magnus und Kronprinzessin Mette-Marit (v. l.)

Danapress

Wegen des Coronavirus entschieden viele Familien, ihre Feiern aufzuteilen. Eltern mit vielen Kindern luden deren Familien jeweils an anderen Tagen ein. Nicht so König Harald und Königin Sonja von Norwegen: Sie feierten mit ihrer ganzen Sippe.

Damit hielten die Norweger zwar alle lokalen Richtlinien für Weihnachtsfeiern ein, mit dem Vorhaben erstaunen sie dennoch.

Mette-Marit leidet an Lungenfibrose

Nach Skaugum, in die Residenz des Kronprinzen, reisten laut offizieller Mitteilung des Königshauses König Harald und Königin Sonja. Sie sind beide stolze 83 Jahre alt, gehören vom Alter her also zweifelsohne zur Risikogruppe.

Weiter waren all ihre Kinder geladen, das heisst also Kronprinz Haakon, 47, mit Gattin Mette-Marit, 47. Sie leidet an Lungenfibrose. Die chronischen Krankheit macht die Kronprinzessin ebenfalls zu einer Risikopatientin. Bekanntlich erleiden Menschen mit Vorbelastungen, insbesondere in der Lunge, schwerere Krankheitsverläufe, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizieren.

Mehr für dich
Norwegen Royals Weihnachten 2020

Die Familien halten den Sicherheitsabstand ein: König Harald und Gattin Sonja (l.) mit der Familie von Kronprinz Haakon auf den offiziellen Weihnachtsfotos.

Danapress

Schwierige Zeit für Märtha Louise

Drei Angehörige der Risikogruppe also, und dies in einem grossen Familienverbund. Denn weiter mit dabei sind die Kinder von Haakon und Mette-Marit: Ingrid Alexandra, 16, und Sverre Magnus, 15. Sowie Haakons Schwester Prinzessin Märtha Louise, 49, mit deren Kindern Maud, 17, Emma, 12, und Leah, 15.

Nicht geladen waren Marius Borg Hoiby, 23, Mette-Marits Sohn aus erster Ehe, sowie Durek Verett, 46, der neue Partner von Märtha Louise. Einerseits, weil mit den oben Genannten bereits die Limite von 10 Personen erreicht ist. Andrerseits, weil Marius wohl mit seiner Freundin Juliane Snekkestad feiert und weil der Schamane Durek Verett eine höchst umstrittene Figur in Norwegen ist.

Manche vermuten, dass aber genau Märtha Louise der Grund sein könnte, weshalb die Königsfamilie nicht auf ein zerstückeltes Fest setzt. Am 25. Dezember war es genau ein Jahr her, seit ihr Ex-Mann Ari Behn, †47, sich das Leben nahm. Eine schwierige Zeit für ihre Kinder, aber auch für Märtha Louise selbst. Gut möglich, dass König Harald und Königin Sonja ihre Tochter da nicht alleine lassen wollten.

Martha Louise und Ari Behn

Prinzessin Märtha Louise und ihr verstorbener Ex-Mann Ari Behn.

Dukas

Suizidgedanken? Holen Sie Hilfe!

Schweizer-illustrierte.ch berichtet üblicherweise nicht über Suizide, um Nachahmereffekte zu vermeiden – es sei denn, ein Fall erhält durch besondere Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie oder ein Mensch in Ihrem Umfeld Suizidgedanken haben, holen Sie sich bitte umgehend Hilfe.

Diese Angebote sind schweizweit rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen und ihr Umfeld da – vertraulich und kostenlos:

Dargebotene Hand: Telefon 143, www.143.ch
Pro Juventute für Jugendliche: Telefon 147, www.147.ch
Adressen von Beratungsangeboten in allen Kantonen gibt es unter www.reden-kann-retten.ch

 

Von ogo am 26.12.2020
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer