1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Prinz Andrew soll im Skandal um Jeffrey Epstein zur Aussage gezwungen werden

Sex-Skandal um Epstein

Nun sollen die Behörden Prinz Andrew zum Reden bringen

Noch immer hat Prinz Andrew keine offizielle Aussage dazu gemacht, inwiefern er in den Sex-Skandal um den US-amerikanischen Milliardär Jeffrey Epstein involviert gewesen ist. Den US-Behörden reichts: Sie haben den Briten nun offiziell zur Aussage aufgeboten.

Placeholder

Kann sich kaum mehr länger drücken: Prinz Andrew.

PA Images via Getty Images

Dass Schweigen nicht immer Gold ist, kriegt Prinz Andrew, 60, in diesen Zeiten zu spüren. Der Prinz, der seine royalen Ämter mittlerweile niedergelegt hat, verweigerte bislang eine Aussage im Fall Jeffrey Epstein, †66. Mit dem verurteilten US-amerikanischen Sexualstraftäter pflegte der britische Royal eine Freundschaft, die ihm zum Verhängnis wird.

Denn auch Andrew wird vorgeworfen, sich an einer Minderjährigen vergriffen zu haben. 2001 soll er die damals 17-jährige Virginia Roberts Giuffre zum Sex gezwungen haben.

Noch nicht ausgesagt

Der zweitjüngste Sohn von Queen Elizabeth II., 94, hat zwar in einem TV-Interview mit der «BBC» bestritten, Roberts Giuffre überhaupt zu kennen. «Ich erinnere mich weder an ein Treffen noch an sonst irgendwas mit dieser Frau.» Was Giuffre behaupte, sei nie passiert. Auch ein Bild, das die beiden gemeinsam zeigt, entspricht ihm zufolge nicht der Wahrheit. «Man kann nicht beweisen, ob das Foto echt ist oder nicht», der Prinz.

Mehr für dich

 

Placeholder

Soll für sexuelle Dienste an Prinz Andrew vermittelt worden sein: Virginia Roberts Giuffre. 

BBC

Gegenüber den US-amerikanischen Behörden allerdings hat Andrew bislang nicht Stellung bezogen, ob und inwieweit er in Epsteins Netzwerk involviert war. Wie die «Daily Mail» berichtet, drückt sich Andrew vor einer Aussage. Bereits Ende März beklagte sich der Chefankläger Geoffrey S. Berman über Andrews mangelnden Kooperationswillen – obschon dieser zuvor beteuert hatte, alles tun zu wollen, um den US-amerikanischen Behörden bei den Ermittlungen zu helfen. 

Wie «The Sun» berichtet, soll der Druck auf Andrew nun erhöht werden. Dementsprechend haben die US-Behörden den Buckingham-Palast umgangen und einen Antrag auf Rechtshilfe an das britische Innenministerium gestellt. Solche Anträge kommen nur bei Kriminalfällen zum Tragen. Dahingehend könnte Andrew nun gezwungen werden, innerhalb der nächsten Monate vor einem britischen Gericht als Zeuge aufzutreten.

Zeuge belastet ihn schwer

Placeholder

Der verurteilte Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, der sich als Unternehmer ein Milliardenvermögen erarbeitet hatte. 

Dukas

Zu der Zeugenaussage konkret hat Andrew bislang nicht Stellung genommen. Bereits rund drei Monate zuvor hatte er allerdings gegenüber «BBC» beteuert, das mutmassliche Opfer Virginia Roberts Giuffre nicht zu kennen. 

Von Ramona Hirt am 08.06.2020
Mehr für dich