1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Fall Epstein: Prinz Andrew klagt US-Behörden an

Der Royal teilt im Fall Epstein aus

Prinz Andrew klagt US-Behörden an

Prinz Andrew soll mit den USA kooperieren, sagen die Ermittler im Fall Jeffrey Epstein. Die Behörden hätten seine Mithilfe abgelehnt, entgegnet wiederum der Royal. Fakt ist: Der Druck auf den Briten wird immer grösser.

Prinz Andrew

Prinz Andrew steht im Verdacht Sex mit einer Minderjährigen gehabt zu haben. 

Getty Images

Prinz Andrew ist sauer. Der britische Royal soll im Falle des verstorbenen Milliardärs und verurteilten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, †66, vor Gericht aussagen. Bis anhin, so heisst es seitens der US-Behörden, verweigere der Sohn von Queen Elizabeth II., 94, seine Mitarbeit, obwohl er diese zugesichert hatte. Andrew und Epstein sollen über Jahre eng befreundet gewesen sein. 

Mehrmals hätten FBI und die New Yorker Staatsanwaltschaft versucht, Kontakt mit Andrew aufzunehmen. Vergeblich. Gestern Montag machten das US-Justizministerium kurzen Prozess und leiteten ein Rechtshilfebegehren an das Londoner Innenministerium ein, um den 60-Jährigen zur Zusammenarbeit zu zwingen. Ein solches Begehren wird nur bei mutmasslichen Straftaten angewendet und ist für Grossbritannien im Allgemeinen ein diplomatisches Desaster. 

Mehr für dich

Prinz Andrew ist enttäuscht

Nun schiesst der Vater der Prinzessinen Eugenie, 30, und Beatrice, 31, zurück. Auf der Webseite seiner Anwälte lässt Prinz Andew vermelden, dass die Entwicklung «enttäuschend» sei. Er habe den US-Behörden bei drei Gelegenheiten seine Hilfe angeboten. Welche dies waren, lässt er offen. Auch geht das Statement nicht näher darauf ein, ob seine Hilfe angenommen wurde. 

Und der Herzog von York holt noch weiter aus. Der Grund, dass nun öffentlich gegen ihn vorgegangen werde, sei wohl eher der Wunsch nach medialer Aufmerksamkeit seitens des US-Justizministeriums. Dies handle ohnehin wider der Abmachung, die «Disskussionen und der Interviewprozess vertraulich zu behandeln.» 

Virginia Roberts Giuffre BBC

Virginia Roberts, geborene Giuffre, sagte aus, sie sei 2001 von Prinz Andrew sexuell missbraucht worden.

BBC

US-Behörden schlagen zurück

Doch wer sich mit grossen Gegnern anlegt, der muss damit rechnen, dass das direkt wieder auf ihn zurückkommt. Staatsanwalt Geoffrey Berman, der im Fall Epstein ermittelt, reagierte innert Stunden auf Andrews Vorwürfe.

Der Royal habe sich «schon wieder und fälschlicherweise als hilfsbereit und kooperativ» dargestellt. Andrew habe den Behörden nie ein Interview zu seiner Beziehung zu Jeffrey Epstein gegeben. «Ausserdem hat er wiederholt unsere Anfragen abgelehnt, eine solche Befragung zu terminieren. Vor vier Monaten informierte er uns unmissverständlich — durch dieselben Anwälte, von denen das aktuelle Statement kommt — dass er nicht gewillt ist, sich einer Befragung zu stellen.»

Der Beamte hat die Hoffnung auf eine Zusammenarbeit mit dem britischen Royal aber noch nicht aufgegeben. «Wenn Prinz Andrew wirklich aussagen will, steht unsere Tür offen. Wir sind gespannt, wann wir ihn bei uns erwarten können.»

Jeffrey Epstein

Jeffrey Epstein missbrauchte über Jahrzehnte minderjährige Mädchen und Frauen. Weiter vermittelte er sie für sexuelle Dienste an seine einflussreichen Freunde. Diese soll auch Prinz Andrew in Anspruch genommen haben.

Dukas

Andrew soll 17-Jährige missbraucht haben

Prinz Andrew und der verurteilte Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, der sich kurz nach seiner Festnahme im August 2019 das Leben nahm, lernten sich 1989 kennen. Im TV-Interview beteuerte der britische Royal, Epstein nur «unregelmässig und selten» getroffen zu haben. 

Allerdings belasten ihn die Aussagen der heute 39-jährigen Virginia Giuffre, damals Roberts, schwer. Sie sagt, dass sie 2001 von Jeffrey Epstein für Prinz Andrew für sexuelle Dienste vermittelt worden sei. Damals war Guiffre erst 17 Jahre alt. Obwohl es Bilder mit der Teenagerin und dem damals 41-jährigen Prinzen gibt, bestreitet dieser in einem Interview mit der «BBC», die junge Frau je getroffen zu haben. Für Prinz Andrew gilt die Unschuldsvermutung.

Von Berit-Silja Gründlers am 09.06.2020
Mehr für dich