1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Prinzessin Dianas Ex-Butler ist überzeugt: «Prinz Harry ist von Meghans Schönheit geblendet»

Prinzessin Dianas Ex-Butler ist überzeugt

«Prinz Harry ist von Meghans Schönheit geblendet»

Er setzt auf völlige Offenheit und macht sich damit nicht nur Freunde. Royal-Fans fragen sich, wie oft Prinz Harry noch gegen seine Familie schiessen will. Auch Prinzessin Dianas Ex-Butler macht sich Gedanken um den Sohn seiner früheren Chefin. Er glaubt, Harry stehe komplett im Bann von Herzogin Meghan.

Prinz Harry, Herzogin Meghan

Lady Dianas Ex-Butler denkt, nur Herzogin Meghan könnte Harry davon abhalten, weitere skandalöse Interviews zu geben.

imago images/i Images

Prinz Harry, 36, hat es sich mit seiner Familie wohl endgültig verscherzt: Zuerst sprach er im März mit Talkmasterin Oprah Winfrey, 67, über Rassismus im Palast und seine zerrüttete Beziehung zu Prinz Charles und Prinz William, später erzählte er in einem Podcast, er habe sich als Royal in England wie ein Tier im Zoo gefühlt und in seiner TV-Doku offenbarte er, dass er unter Panikattacken litt und sich von seiner Familie im Stich gelassen fühlte. 

Doch ist Prinz Harrys Handeln als Befreiungsschlag zu betrachten oder schaufelt er sich gerade vielmehr sein eigenes Grab? Paul Burrell, 62, der ehemalige Butler von Prinzessin Diana, †36, verfolgt das Geschehen rund um die Royal Family mit grosser Sorge.

 

Paul Burrell

Paul Burrell geht davon aus, dass Prinzessin Diana Prinz Harrys Kritik am Königshaus missbilligen würde. 

imago stock&people
Mehr für dich

Gegenüber dem «Closer Magazine» sagte er, er habe es satt mit anzusehen, wie Prinz Harry gegen seine Familie schiesst. Er glaube, Harry bemerke noch gar nicht, dass er mit seinen Interviews alles nur noch schlimmer mache.

«Nur Meghan kann ihn abhalten»

Burrell findet: «Prinz Harry ist von Meghans Schönheit und dieser Hollywood-Welt so geblendet, dass er den Schaden, den er bereits angerichtet hat, nicht sehen kann.» Weiter schätzt er den Einfluss von Herzogin Meghan, 39, auf Harry als sehr gross ein. So sagt er: «Ich denke, jetzt kann nur Meghan ihn davon abhalten, weitere Interviews zu führen, weiteren Schaden anzurichten und sich selbst zu zerstören.» Es werde ihm nicht besser gehen, wenn er so weitermacht. 

Paul Burrell ist auch überzeugt davon, dass Prinzessin Diana nicht begeistert gewesen wäre vom Verhalten ihres Sohnes. Sie würde die öffentliche Kritik, die Harry am Königshaus übt, «missbilligen» und versuchen, ihn von einem ruhigen, privaten Leben mit Meghan und den Kindern zu überzeugen. 

Von fei am 26.05.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer