1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Prinz Harry und nicht Herzogin Meghan wollte von seiner Familie weg

Von wegen Megxit

Prinz Harry wollte von seiner Familie weg

Zu Beginn des Jahres gaben Prinz Harry und Herzogin Meghan ihren Rücktritt als Royals bekannt. Stets wurde Meghan als treibende Kraft hinter dem Ausstiegsplan vermutet. Eine neue Biografie zeigt nun: Es war Harry, der von den Pflichten wegwollte und sich von der Familie abwandte.

Placeholder

Zogen gemeinsam die Reissleine: Prinz Harry und Herzogin Meghan.

WireImage

Am 8. Januar dieses Jahres der grosse Knall: Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, erklären ihren royalen Rücktritt. Der Grund: Das Paar will finanziell eigenständig sein. Bald darauf nimmt es keine Termine im Namen Ihrer Majestät mehr wahr.

Seit dem 1. April, und das ist kein Scherz, sind Harry und Meghan damit offiziell Suss-Ex-Royals. Ihren Titel dürfen sie zwar behalten, aber nicht mehr aktiv nutzen. Um dennoch genügend Distanz zu wahren zwischen sich und den royalen Pflichten, ziehen Harry und Meghan nach Los Angeles, weg von der Royal Family. Der Ausstieg ist perfekt: Wo Grossbritannien den Brexit gibt, machen Harry und Meghan den «Megxit».

Harry wollte weg

Die Zusammensetzung aus «Meghan» und «Exit», Ausstieg, hat sich auch deswegen als Schlagwort durchgesetzt, weil stets davon ausgegangen wurde, dass Meghan hinter dem royalen Aus steckt. Sie, die US-Amerikanerin, die seit ihrer Hochzeit mit Harry 2018 im britischen Königshaus so einiges umgekrempelt hat. Sie, die so vieles anders gemacht hat als manch Windsor zuvor. Sie, die keinen Live-Ticker zur Geburt von Söhnchen Archie, 1, führen liess, welchen sie, kaum geschlüpft, dem britischen Volk nicht einmal vor dem Spital zeigte, wie es Kate, Diana und Fergie vor ihr mit ihren Babys getan hatten.

Mehr für dich

Doch nun stellt sich heraus: Der royale Rückzug war gar kein Megxit, sondern ein Harryvederci! So soll es gemäss einer Quelle der britischen Tageszeitung «The Sun» nämlich Harry gewesen sein, der den Ausstieg vorangetrieben hat. Das soll der Sohn von Prinz Charles, 71, in der Biografie «Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family» erläutern, die am 11. August erscheint.

Meghan unterstützte ihn

Wie die Quelle weiter ausplaudert, ist Harry vor allem die Benennung seines und Meghans royalen Rückzugs ein Dorn im Auge. «Besonders das Wort ‹Megxit› hat Prinz Harry immer verärgert», wird der Insider zitiert. «Es erweckt den Eindruck, dass die Entscheidung, die königliche Familie zu verlassen, von Meghan getroffen wurde.»

Das Gegenteil ist der Fall: Die Realität sei, «dass Harry diese Entscheidung vorangetrieben hat», wie die Quelle weiter verrät. Harry sei schon sehr lange unglücklich gewesen. «Seit mehr als einem Jahr wollte er den Schritt wagen.» Meghan habe Harrys Entscheidung unterstützt – bedingungslos. «Es gab mehr als eine Gelegenheit, bei der sie ihn fragte, ob es das sei, was er wolle. Sie hat ihm klargemacht, dass sie ihn bei allem unterstützen würde, was er tue.»

 

Keine leichtfertige Entscheidung

Die Gründe, welche Harry zu seiner Entscheidung bewogen haben, sollen im Buch erläutert werden. Bereits im April allerdings hat Harry an einer Charity-Veranstaltung darüber gesprochen, wie viel Mut ihn der Schritt kostete, sich von der Familie abzuwenden. «Die Entscheidung, die ich für meine Frau und mich getroffen habe, zurückzutreten, ist keine, die ich leichtfertig traf», erklärte er damals. Es seien viele Monate voller Gespräche und «so viele Jahre voller Herausforderungen» gewesen, erzählte er weiter. «Aus diesem Grund macht es mich sehr traurig, dass es so weit kommen musste.»

Am 31. März 2020 schliesslich folgte Harrys und Meghans letzter Tag als Royals. Nun wohnen sie mit Söhnchen Archie als Ex-Royals in Los Angeles. Sein Daheim wird trotz des Umzugs aber immer das Vereinigte Königreich bleiben, beteuerte Harry schon Anfang Jahr. «Grossbritannien ist mein Zuhause und mein Lieblingsort, und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.»

Von Ramona Hirt am 27.05.2020
Mehr für dich