Sieben Wochen nach ihrem Tod Die Königin von Kamerun findet ihre letzte Ruhe

Am 20. April verstarb Reine Katharina in ihrer Wahlheimat Kamerun. Diese Woche wird die Schweizerin in einer dreitätigen Zeremonie beerdigt. Unklar ist immer noch, was aus Sohn Sky wird.

Vor knapp zwei Monaten schlug das Schicksal zu. Nach einer kurzen und heftigen Krankheit verstarb Katharina Paholo im Alter von 52 Jahren am 20. April in ihrer Wahlheimat Bangangté in Kamerun. Um die Auswandererin gebührend nach königlichen Begebenheiten zu beerdigen, fehlte es ihrem Mann Prinz Marcelin Paholo, 56, an finanziellen Mitteln.

Nun ist Dank Katharinas Mutter, ihrem Bruder und anderen Spendern genug Geld ins Kässeli geflossen, um die Reine zu Grabe zu tragen. Die Zeremonie startet am Donnerstag, 8. Juni, und dauert drei Tage. Das schreibt Katharinas Bruder Ruedi Hänni auf Facebook.

Katharinas Familie reist für die Beerdigung nicht nach Kamerun

«Am ersten Tag ist die Überführung von der Leichenhalle ins Haus Paholo, am zweiten Tag die eigentliche Trauerfeier und am dritten Tag die Beisetzung», heisst es im Statement auf Facebook. Von der Familie Hänni werde niemand nach Kamerun fliegen, um an der Zeremonie teilzunehmen. «Unsere Schwester, die Tochter meiner Mutter, war für uns so normal, wie wir selbst es auch sind. Die 'Festlichkeiten' nach afrikanischer Art sind nicht unsere Welt», so die Erklärung.

Reine Katharina Facebook Kamerun Weisse Königin My Day

Wanderte vor über zehn Jahren aus, um ihren Traumprinzen Marcelin Paholo in Kamerun zu heiraten: Katharina Paholo.

Skys Zukunft ist noch unklar

Ob wenigstens Sohn Sky an der Beerdigung seines Mamis teilnehmen wird, ist unklar. Auch hat sich Marcelin noch nicht dazu geäussert, ob er den Buben derweil überhaupt vom Tod seiner Mutter unterrichtet hat. Anfangs Mai hiess es noch, dass er Sky so lange schonen will, bis die Abschlussprüfungen des laufenden Schuljahres vorbei sind.

Reine Katharina Facebook Kamerun Weisse Königin My Day
© Christoph Müller

Sky, 11, mit Mami Katharina Paholo.

Ob Sky in Zukunft bei seinem Vater in Kamerun bleibt oder in die Schweiz kommt, ist laut Hänni auch noch nicht entschieden. «Ich habe geplant, nach der afrikanischen Zeremonie nach Kamerun zu reisen», so das Familienmitglied. «Bedingung für die Reise ist, dass als erstes klar ist, ob Sky in die Schweiz kommen soll oder nicht – und falls dem so wäre, dass ich vorher Kopien und Fotos von allen relevanten Papieren gesehen habe.»

Öffentliche Gedenkfeier in der Schweiz

Nebst der Zeremonie in Kamerun plant Katharinas Familie auch eine öffentliche Gedenkfeier in der Schweiz, wie Hänni gegenüber «Bluewin» bestätigt. Sie, Käthis Familie, hätten sich entschieden, zwei getrennte Anlässe in der Schweiz durchzuführen. «Der eine ausschliesslich im persönlichen und familiären Kreis, und einen zweiten, öffentlichen, an dem sich die Freundinnen und Freunde von Käthi verabschieden können.»

Die öffentliche Gedenkfeier findet am 25. Juni in Belp BE um die Mittagszeit statt.

Auch interessant