Der Hellseher offenbart sich bei «Promi Big Brother» Mike Shiva: «Ich bin asexuell»

Der Aufenthalt im «Promi Big Brother»-Haus setzt Mike Shiva zu. Der Hellseher weint, er fühlt sich unwohl, und aus ihm platzt ein intimes Geständnis heraus.
Mike Shiva
© Sat.1

Mike Shiva geht die ganze Reality-TV-Sache sehr nah.

Auf engstem Raum mit anderen Z-Promis, übernachten auf einer «Baustelle», die Trennung von Hündchen Chocolat. Mike Shiva hat sich mit der Teilnahme bei «Promi Big Brother» wahrlich in ein Abenteuer gestürzt.

Der Kartenleser der Nation tut sich denn auch schwer mit seinem Aufenthalt. In der vierten Folge gestern Montagabend bricht der 54-Jährige in Tränen aus. Was ist da bloss passiert?

Die «Baustelle» ist Shiva zu viel

Das «PBB»-Haus ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Da gibt es die «Baustelle», wo die Prominenten im Freien schlafen, ihr Geschäft auf einem Toitoi-WC erledigen und von einem rostigen Hahn trinken müssen. Shiva verbrachte den dritten Tag auf diesem Flecken Elend. Zu viel für ihn!

Galerie: Die «Baustelle»

Die Erlösung kommt bald. Am vierten Tag schon darf Shiva in der Villa mit den grosszügigen Zimmern, dem Whirlpool und der gläsernen Duschkabine wohnen. Aber als er am Morgen nach dem Aufstehen aus dem Fenster auf die «Baustelle» schaut, kommt alles wieder in ihm hoch. Der Hellseher heult los und schlägt seinen Kopf auf der Flucht vor den Gspänli noch gegen eine der zahlreichen Kameras. Die Mitbewohner lässt er ratlos zurück.

Galerie: Die Villa

Intime Geständnisse

Shiva kündigte vor dem Staffelstart schon an: Er ist kein WG-Typ und er wird unter der Trennung von Hündchen Chocolat leiden. Der Schweizer versucht dennoch, mit seinen Mitbewohnern zurechtzukommen. Während die männlichen Mitbewohner eher kritisch mit dem Paradiesvogel umgehen, freunden sich die Damen langsam mit ihm an.

In einem ruhigen Moment versucht Sophia Vegas, 30, (welche im Haus ihre Schwangerschaft beichtete) das Eis bei Mike Shiva zu brechen. Sie fragt, ob der Hellseher jemanden in seinem Leben habe. «Ich bin glücklicher Single», erklärt Shiva erst. Merkt dann aber an, er sei eh ein «Komischer». «Mich interessiert nichts, weder Frau noch Mann.» Vegas schaut verdutzt drein. «Ich bin asexuell. Mich interessiert nichts», doppelt Shiva nach.

Ob Frau oder Mann, ist egal

Um Mitleid zu vermeiden, erklärt sich der Schweizer sofort: «Ich bin glücklich.» Aber manchmal studiere er natürlich schon über seine Bedürfnisse nach. «Wenn mal was Geniales kommt, dann ändert sich das vielleicht. Das kann man nie wissen.» Genauso wenig weiss er, ob ihn mal ein Mann oder eine Frau von den Socken zu hauen vermag. Es könnte beides sein.

Galerie: Die Gspänli rund um Mike Shiva


 

Auch interessant