Exklusiv in der «Schweizer Illustrierten» Renzo Blumenthal zeigt erstmals seine kleine Tochter

Es war die Überraschung des Jahres! Biobauer Renzo Blumenthal und seine Ladina sind noch einmal Mami und Papi geworden. Zum vierten Mal! Ein Grossfamilientag am Crestasee.
Renzo Blumenthal und seine Familie
© Fabienne Bühler

Baby Cool! Grace hat die Herzen ihrer Eltern im Sturm erobert. Papi Renzo ist ganz vernarrt in seine Jüngste. 

Niemand hat mit ihr gerechnet! Für alle war klar: Die Familie Blumenthal ist komplett. Alle zwei Jahre gabs Nachwuchs. Erst Stammhalter Moreno, der seinem Papa, dem Biobauern Renzo, nachschlägt. Dann Lena-Priscilla und zuletzt Naemi, die heute fünf Jahre alt ist.

Selbst beste Freunde der Familie bemerkten nicht, dass Mama Ladina erneut und unverhofft schwanger war. Die Aufregung war gross, als die Eltern letztes Jahr die Geburt von Grace verkündeten.

Die perfekte Mischung aus Mama Ladina und Papa Renzo

«Die Schwangerschaft war auch für uns eine Überraschung», gesteht die glückliche Vierfachmutter heute. «Aber wir haben sowieso keines der Kinder geplant. Jedes ist ein Geschenk.»

Renzo Blumenthal und seine Familie
© Fabienne Bühler

Süsses Quartett: Lena-Priscilla, Morena und Naemi (v.l.) kümmern sich rührend um ihr Schwesterchen.

Die blauen Kulleraugen vom Papi, das strahlende Lächeln vom Mami: Grace ist die perfekte Mischung aus ihren Eltern Renzo, 41, und Ladina Blumenthal, 35. Am 19. August feierte das jüngste Töchterchen des erfolgreichsten Mister Schweiz aller Zeiten seinen ersten Geburtstag und wurde gleichzeitig getauft.

So tummelt sich heute ein fröhliches Kinderquartett am Crestasee in Trin GR, eine halbe Stunde Autofahrt vom Biobauernhof der Blumenthals entfernt. Naemi, die aussieht wie ein blondes Engelchen, liefert sich am Ufer eine wilde Wasserschlacht mit einer Handvoll Buben.

«Sie braucht immer Action», meint Renzo. Damit, dass sie mit der Geburt von Grace nicht mehr das Nesthäkchen ist, kommt sie ganz gut klar. «Sie holt sich, was sie will. Egal, ob das ein Spielzeug oder unsere Aufmerksamkeit ist», erklärt Ladina.

Renzo Blumenthal und seine Familie
© Fabienne Bühler

Moderner Papi: Natürlich übernimmt Renzo - unter dem aufmerksamen Blick von Naemi - auch mal das Wickeln. 

Ihre Schwester Lena-Priscilla, 7, – vom Äusseren her ihrer Mutter Ladina am ähnlichsten – kümmert sich rührend ums Baby, planscht mit Grace im Wasser und reicht ihr den Nuggi, als sie leise zu quengeln anfängt. «Sie ist fast schon Graces zweites Mami. Wir müssen manchmal aufpassen, dass sie nicht zu viel Verantwortung übernimmt», meint Ladina. 

Und Moreno, der Älteste? «Er ist wie ich», sagt Renzo, nicht ohne Stolz in der Stimme. «Am allerliebsten fährt er Traktor.» Ob er dereinst auch den elterlichen Hof übernehmen möchte, steht noch in den Sternen. «Das muss er auch nicht», stellt Renzo klar. «Vielleicht hat ja auch eines der Mädchen Lust.»

Galerie: Diese Stars wurden 2018 Eltern

Lena-Priscilla ist jetzt nach den Sommerferien in die erste Klasse gekommen, Naemi in den Kindergarten. Einzig Moreno, 9, seit Kurzem Viertklässler, ist schon ein alter Hase in Sachen Schule. Aber auch er geniesst diesen Familientag am Crestasee.

Mit seinem Biobauernhof in Vella GR hat sich der Mister Schweiz von 2005 zu einem cleveren Unternehmer gemausert. So verkauft er Produkte seines Labels Renzo Blumenthal – von Fleisch über Fondue bis zu Bier und Schnaps – nicht nur im Hofladen und online, sondern neu auch im Globus-Sortiment. 

Renzo Blumenthal und seine Familie
© Fabienne Bühler

Auf dem Laufsteg: Renzo und Ladina mit ihren Kindern Moreno, Lena-Priscilla, Grace und Naemi (v.l.).

Mit seiner Photovoltaikanlage auf dem Dach von Haus und Stall produziert er Biostrom, den er verkauft. «Als Bauer muss man sich etwas einfallen lassen. Von nichts kommt nichts»meint Blumenthal in seiner trockenen Art.

«Man wird mit jedem Kind gelassener»

Für ihn und Ladina – gerade feierten sie ihren elften Hochzeitstag – ist der Hof die ideale Umgebung für ihre Kinder. «Hier können sie raus, rumrennen, auch mal kein Programm haben. Ich finde, die Schule nimmt heutzutage viel zu viel Raum in ihrem Leben ein», sagt Ladina, ausgebildete Lehrerin und Heilpädagogin. «Ich finde es wichtig, dass sie sich auch mal selbst beschäftigen.»

Die Ankunft von Grace hat neue Impulse in die Familie gebracht. «Mit dem vierten Kind hat sich mehr geändert als mit dem dritten», sagt Renzo. «Das liegt vielleicht auch daran, dass der Altersunterschied grösser ist.»

Grace ist ja schon eine Herzige

Sie habe sich ein bisschen davor gefürchtet, gerade dann noch mal von vorn anzufangen, wenn die drei Älteren aus dem Gröbsten raus sind, erzählt Ladina. «Aber es fällt mir erstaunlich leicht. Man wird wohl mit jedem Kind ein bisschen gelassener.» Zudem sei Grace ein zufriedenes, genügsames Baby. «Wir nennen sie unseren kleinen Buddha.» 

Renzo Blumenthal und seine Familie
© Fabienne Bühler

Immer was los: «Die Schule nimmt heutzutage viel zu viel Raum ein im Leben der Kinder», sagt Ladina, ausgebildete Lehrerin. 

Mit dem vierten Kind ist es noch wichtiger geworden, dass man auf jedes einzelne Kind achte. So macht Renzo mal einen Papi-Sohn-Tag mit Moreno, oder eines der Kinder darf allein beim Grosi übernachten. Für Grace erweist sich der grössere Altersabstand zu den Geschwistern als Vorteil: Sie hat nämlich ihr Mami jeden Vormittag für sich allein, wenn die anderen drei in Schule und Kindergarten sind.

Papa Renzo hebt seine Jüngste hoch, stellt sie vorsichtig auf die Füsschen und hält sie an den Händen. Eifrig setzt die Kleine einen Fuss vor den anderen, übt fleissig ihre ersten Schritte. Langsam ist es an der Zeit, nach Hause zu gehen.

Renzo Blumenthal und seine Familie
© Fabienne Bühler

Traumpaar: Nach elf Jahren Ehe sind Renzo und Ladina ein eingespieltes Team.

Lena-Priscilla und Naemi kommen aus dem Wasser, ziehen ihre identischen Kleider an. Zuerst schauen sie verdutzt an sich herunter, als sie bemerken, dass das Kleid der einen viel zu gross und das der anderen viel zu klein ist. Dann kichern sie über die Verwechslung.

Moreno rollt mit den Augen. Klar hätte er lieber einen Bruder gehabt, gesteht er freimütig. «Aber die Grace ist ja schon eine Herzige.» Ob die Familienplanung abgeschlossen ist? «Wie gesagt, wir planen das nicht», sagt Ladina. «Aber eigentlich ist es schon gut so, wie es ist.» 

Bildergalerie: Was machen unsere Mister Schweiz heute?


 

Auch interessant